Potsdam - Bugastadt 2001
 
Mütterchen Rußland in Berlin: Nikolskoe

Interne Links
   Startseite
   Impressum
   Über mich
   Gabis Site
   Credits
   Archiv
   Linksammlung

Bugastadt 2001
   Inhaltsverzeichnis
   Einsteinturm
   Pfaueninsel
   Gärtner-Lehranstalt
   Charlottenhof
   Bornstedter Friedhof
   Platz der Einheit
   Freundschaftsinsel
   Neuer Garten
   Pfingstberg
   Alexandrowka
   Böhmen in Potsdam
   Schloß Caputh
   Sacrow
   Wannseekonferenz
   Nikolskoe
   Schloß Glienicke
   Jagdschloß Glienicke
   Park Babelsberg
   Glienicker Brücke
   Zwei Kanäle
   Stern und Dreilinden
   Schloß und Park Petzow
   Zwei Lustgärten
   Bornstedter Feld



Gabi und Jörg Kantel

Mütterchen Rußland in Berlin: Nikolskoe

Peter und Paul 1 Peter und Paul 2
Peter und Paul 3 Peter und Paul 4

Die Kirche St. Peter und Paul (auf 360°-Ansicht klicken!) auf Nikolskoe wurde 1834 bis 1837 von August Stüler und Albert Dietrich Schadow, Sohn des berühmten Bildhauers, nach Entwürfen von Friedrich Schinkel gebaut. Bauherr war Friedrich Wilhelm III., der einer Anregung seiner Tochter Charlotte, der späteren Zarin Alexandra Feodorowna folgte. Der König erwartete »Entwürfe im Stil russischer Kirchen, jedoch nur mit einem Turm«, doch Stüler und Schadow setzten sich über die Anordnungen hinweg und entwarfen einen Bau, der den 1832 entworfenen Schinkelschen Vorstadtkirchen ähnelt. Die russische Zwiebelkuppel, die Terrasse und die hochgezogene Westfassade kamen auf Anregung Schinkels und des Kronprinzen hinzu.

Kunstgeschichtlich interessant ist vor allem der Innenraum, der einzige unverändert erhaltene Kirchenraum Berlins aus der Zeit des Klassizismus.


[Exkurs]: Ein bis auf den Zwiebelturm beinahe identisches Bauwerk mit gleichem Namen ist die Kirche St. Peter und Paul (auf Kirchenführung klicken!) in Potsdam, die ebenfalls von August Stüler zusammen mit Wilhelm Salzenberg entworfen wurde.


Blockhaus NikolskoeEtwa 100 m nordwestlich der Kirche befindet sich die Gaststätte Nikolskoe (Plan), die auf ein 1819 ebenfalls im russischen Stil erbautes Blockhaus zurückgeht. Auch dieses ließ Friedrich Wilhelm III. für seine Tochter Charlotte und ihren Mann, den späteren Zaren Nikolaus I., errichten, doch betrieb der russische Kutscher der Prinzessin hier einen illegalen Ausschank. Der russische Ausdruck »Nikolskoe« bedeutet soviel wie »Nikolaus gehörend« oder »Nikolaus zu Ehren«. Nach seiner beinahe vollständigen Zerstörung durch Brandstiftung wurde das massive, mit zahlreichen Verzierungen versehene Holzgebäude 1984 originalgetreu wiederaufgebaut.

Heute ist Nikolskoe eines der beliebtesten Berliner Ausflugslokale, was vor allem der fantastischen Aussicht von hier auf die Pfaueninsel und nach Sacrow geschuldet ist.



zurück | vor | Inhalt




Letzte Änderung: 07.06.2002; 20:39:06 Uhr | © Copyright 2001 by Kantel-Chaos-Team | der@schockwellenreiter.de

This site is edited with Radio UserLand, the first personal Web Application server for Windows and Macintosh.  Let iCab smile  Site Meter