Potsdam - Bugastadt 2001
 
Die Natur ist republikanisch - der »Neue Garten« in Potsdam

Interne Links
   Startseite
   Impressum
   Über mich
   Gabis Site
   Credits
   Archiv
   Linksammlung

Bugastadt 2001
   Inhaltsverzeichnis
   Einsteinturm
   Pfaueninsel
   Gärtner-Lehranstalt
   Charlottenhof
   Bornstedter Friedhof
   Platz der Einheit
   Freundschaftsinsel
   Neuer Garten
   Pfingstberg
   Alexandrowka
   Böhmen in Potsdam
   Schloß Caputh
   Sacrow
   Wannseekonferenz
   Nikolskoe
   Schloß Glienicke
   Jagdschloß Glienicke
   Park Babelsberg
   Glienicker Brücke
   Zwei Kanäle
   Stern und Dreilinden
   Schloß und Park Petzow
   Zwei Lustgärten
   Bornstedter Feld



Gabi und Jörg Kantel

Die Natur ist republikanisch - der »Neue Garten« in Potsdam

Die Natur ist republikanisch und schüttelt Kronen, Fürstenhüte, Hofpracht
und eitles Glanzwerk stolz und verschmähend von sich ab,
und unser Herz ist nach ihrem Sinne geformt.
Je einfacher, desto schöner, desto willkommener...
(Friedrich Rückert)

Marmorpalais

Schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts entwarfen Philosophen und Gartentheoretiker in England neue Kriterien für die Gartengestaltung, die im deutlichen Gegensatz zur strengen Symmetrie und Regelmäßigkeit des barocken Gartens standen. Auch von der Landschaftsmalerei kamen entscheidende Anregungen für die Gartengestaltung. Man arbeitete mit bewegten Linien und eindrucksvollen Licht-Schatten-Wirkungen. Exotische Gartenarchitekturen, wie Moscheen, Pagoden, Pyramiden oder Grotten sorgten für Überraschungseffekte.

Und so versteht sich der Neue Garten in Potsdam. Der Nachfolger Friedrich des Großen, Friedrich Wilhelm II. (1741 - 1797) legte den Park im Jahr seines Regierungsantritts 1786 an. Aus ehemaligen Maulbeerplantagen, Ackerstücken und Weingärten entstand unter der Leitung von Joahnn August Eyserbecks (1762 - 1801) ein Landschaftsgarten, der im direkten Gegensatz zur strengen Geometrie Sanssoucis stand. Um diesen Gegensatz zu betonen, erhielt der Park den Namen Neuer Garten.

Unter Friedrich Wilhelm III. (1770 - 1840) und Friedrich Wilhelm IV. (1795 - 1861) wurde der Garten umgestaltet. Diese Umgestaltung erfolgte durch Lenné seit 1816. Er legte hier unter anderem die ersten Sichtachsen an. Von dem sogenannten Gartensofa, einer Bank am Ufer des Heiligen Sees gibt es eine direkte Sichtbeziehung zur Pfaueninsel. Dadurch erreichte er eine optische Erweiterung des eigentlich sehr schmalen Gartenraums.

Der erste Schloßbau im Neuen Garten war das Marmorpalais am Ufer des Heiligen Sees, das Friedrich Wilhelm II. in den Jahren 1787 - 1789 nach einem Entwurf des Hofbaumeisters Carl von Gonthard (1731 - 1791) als sein Wohnsitz errichten ließ. Carl Gotthard Langhans (1732 - 1808), der Erbauer des Brandenburger Tores in Berlin, schuf daneben die Orangerie (1791 - 1792) und an der Südseite des Heiligen Sees die Bibliothek in Form einer gotischen Kapelle (1792 - 1794), in der Friedrich Wilhelm II. ausgewählte französische und deutsche Literatur beherbergte.

CecilienhofDas Schloß Cecilienhof gehört nicht in die Zeit der Entstehung der Parkanlage, es wurde in den Jahren 1914 - 1917 von Paul Schulze-Naumburg für das Kronprinzenpaar Wilhelm und Cecilie, nach der es benannt ist, erbaut. Es ist ein Gebäude im Stil eines englischen Landhauses. Vom 17.07.1945 bis 02.08.1945 fand in diesem Schloß die Potsdamer Konferenz statt in der die Siegermächte die Teilung Deutschlands beschlossen. Heute ist das Schloß ein Nobelhotel.

Danach wurde der Park bis 1953 als Erholungspark für die sowjetische Garnison genutzt. Im Zuge des Mauerbaus wurde 1961 das Gebiet am Ufer des Jungfernsees vom restlichen Park durch Grenzanlagen abgetrennt und durfte nicht mehr betreten werden. Seit 1990 wird auch dieser Teil des Gartens wieder hergestellt.


Literatur:

Robert Erler, Steffi Mallinger: Der Neue Garten zu Potsdam, in: Referate des Projekts »Pflegekonzept für das Gartendenkmal Königin-Luise-Str. 22« (Manuskript), Technische Universität Berlin, FB Landschaftsplanung, Berlin 2000
Silke Holländer: Der Neue Garten in Potsdam, Amtlicher Führer der Stiftung Schlösser und Gärten Potsdam Sansouci 1994



zurück | vor | Inhalt




Letzte Änderung: 07.06.2002; 20:39:03 Uhr | © Copyright 2001 by Kantel-Chaos-Team | der@schockwellenreiter.de

This site is edited with Radio UserLand, the first personal Web Application server for Windows and Macintosh.  Let iCab smile  Site Meter