Potsdam - Bugastadt 2001
 
Jagdschloß Glienicke, Klein-Glienicke und Böttcherberg

Interne Links
   Startseite
   Impressum
   Über mich
   Gabis Site
   Credits
   Archiv
   Linksammlung

Bugastadt 2001
   Inhaltsverzeichnis
   Einsteinturm
   Pfaueninsel
   Gärtner-Lehranstalt
   Charlottenhof
   Bornstedter Friedhof
   Platz der Einheit
   Freundschaftsinsel
   Neuer Garten
   Pfingstberg
   Alexandrowka
   Böhmen in Potsdam
   Schloß Caputh
   Sacrow
   Wannseekonferenz
   Nikolskoe
   Schloß Glienicke
   Jagdschloß Glienicke
   Park Babelsberg
   Glienicker Brücke
   Zwei Kanäle
   Stern und Dreilinden
   Schloß und Park Petzow
   Zwei Lustgärten
   Bornstedter Feld



Gabi und Jörg Kantel

Jagdschloß Glienicke, Klein-Glienicke und Böttcherberg

Jagdschloß GlienickeMit dem Potsdamer Stadtschloss und den Lustschlössern von Bornim, Caputh und dem Jagdschloss Glienicke legte der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm in den Jahren 1663-1684 den Grundstock für die Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft. Danach hatte das Jagdschloß eine wechselvolle Geschichte. Mehrmals umgebaut, wurde es nach dem Mauerbau von seiner Umgebung, dem Dorf Klein-Glienicke abgeschnitten und 1962 von Max Taut entkernt und im Stil der 50er Jahre erweitert. Heute beherbergt es die landeseigene Internationale Begegnungsstätte für Jugend- und Erwachsenenbildung (Heimvolkshochschule Glienicke).

Jagdschloßpark Glienicke 2Der Jagdschloßpark wurde 1859-62 von Peter Joseph Lenné und Prinz Carl von Preußen gestaltet, er geht aber ebenfalls schon auf den Großen Kurfürsten zurück. Auf der Grundlage des historischen Plans von 1862 und eines gartenarchäologischen Grabungsprogramms begannen 1984 gartendenkmalpflegerische Maßnahmen mit der Entfernung von angeschüttetem Boden, der Restaurierung des Wegenetzes und der Wiederherstellung des Teiches, der neben seiner ästhetischen Bedeutung zugleich die Funktion als Vorfluter für den häufig unter Havelhochwasser leidenden Park erfüllt. Zugewachsene Ausblicke auf die Havellandschaft wurden wiederhergestellt, so daß auch zwei wesentliche Lennésche Blickbeziehungen vom Schloss Klein-Glienicke jenseits der Königsstraße sich über den Jagdschloßpark hinweg wieder frei in Richtung Potsdam entfalten können.

Fernblick 2Damit konnte eine wesentliche Lennésche Forderung, nämlich »Herr der Aussichten« in der wasserreichen Havellandschaft zu werden bzw. zu bleiben, erfüllt werden.

Nördlich des Jagdschlosses Glienicke liegt der Böttcherberg mit der Loggia Alexandra, die Prinz Carl in Erinnerung an seine geliebte Schwester Charlotte, der späteren Zarin Alexandra Feodorowna, errichten ließ. Von hier aus hat man einen fantastischen Fernblick auf Babelsberg und Potsdam. Die Loggia wird zur Zeit restauriert.

t26Zwischen dem Jagdschloß und dem Griebnitzsee liegt das Dorf Klein-Glienicke. Hier wurden einer damaligen Mode entsprechend Häuser im Schweizer Stil für die Bediensteten des Schlosses errichtet. Und hier findet man ein Kleinod der märkischen Backstein-Neugotik, die von Persius 1881 gebaute Kapelle von Klein-Glienicke mit ihren Zinkdrachen-verzierten Türmchen. Auch die Kapelle verfiel zu DDR-Zeiten und wird heute mit Hilfe eines privaten Vereins wieder aufgebaut.

Und last but not least findet der Besucher hier die traditionsreiche Ausflugsgaststätte Bürgershof - respektive das, was von ihr noch übriggebliebgen ist. Sie ist bei Ausflüglern (auch bei uns) sehr beliebt, doch einer Herrichtung stehen Restitutionsansprüche im Wege.



zurück | vor | Inhalt




Letzte Änderung: 07.06.2002; 20:38:58 Uhr | © Copyright 2001 by Kantel-Chaos-Team | der@schockwellenreiter.de

This site is edited with Radio UserLand, the first personal Web Application server for Windows and Macintosh.  Let iCab smile  Site Meter