Potsdam - Bugastadt 2001
 
In Potsdam und Berlin: Zwei Kanäle

Interne Links
   Startseite
   Impressum
   Über mich
   Gabis Site
   Credits
   Archiv
   Linksammlung

Bugastadt 2001
   Inhaltsverzeichnis
   Einsteinturm
   Pfaueninsel
   Gärtner-Lehranstalt
   Charlottenhof
   Bornstedter Friedhof
   Platz der Einheit
   Freundschaftsinsel
   Neuer Garten
   Pfingstberg
   Alexandrowka
   Böhmen in Potsdam
   Schloß Caputh
   Sacrow
   Wannseekonferenz
   Nikolskoe
   Schloß Glienicke
   Jagdschloß Glienicke
   Park Babelsberg
   Glienicker Brücke
   Zwei Kanäle
   Stern und Dreilinden
   Schloß und Park Petzow
   Zwei Lustgärten
   Bornstedter Feld



Gabi und Jörg Kantel

In Potsdam und Berlin: Zwei Kanäle

Potsdamer Stadtkanal 1[Der Stadtkanal, Potsdam]: Der Alte Markt in Potsdam, unter Friedrich dem Großen zur römischen Piazza umgestaltet, bildete mit dem Stadtschloß, der Nikolaikirche und dem Alten Rathaus das Potsdamer Stadtzentrum. Bis in die 30er Jahre herrschte auf dem Marktplatz reges Leben.

Das Flair eines Venedig des Nordens erhielt Potsdam durch die Anlage einer Vielzahl von Kanälen, die für die Trockenlegung des sumpfigen Grundes erforderlich wurden. Der Hauptkanal, der sogenannte Stadtkanal, bot über Jahrhunderte ein Ambiente holländischer Grachten. In den 60er Jahren wurde der Kanal unter anderem mit den Trümmern des Potsdamer Stadtschlosses zugeschüttet. Mit ihm ging ein typischer Ausschnitt des einstigen Potsdamer Stadtbildes verloren.

Potsdamer Stadtkanal 2Der Stadtkanal gewinnt in der gegenwärtigen Diskussion um die Neubebauung des Potsdamer Stadtzentrums zunehmend an Bedeutung und wird mehr und mehr in die Realisierungskonzepte der Bundesgartenschau in der Landeshauptstadt im Jahre 2001 einbezogen.

Ein Förderverein, dessen Webpräsenz jedoch dringend einer Überarbeitung bedarf (JavaScript-Fehler ohne Ende! [Mac, IE 5]), bemüht sich um Spenden für die Wiedererrichtung des Kanals. Morgen, am 18. April 2001, soll der erste wiederhergestellte Teilabschnitt des Kanals als begrünter Trockenkanal der Öffentlichkeit übergeben werden. Die Kanalwände und -treppen wurden saniert und die Wände nach historischem Vorbild mit Sandsteinplatten abgedeckt. Auch die gußeisernen Geländer wurden wieder aufgestellt. Außerdem ist die Errichtung der ehemaligen Ladenbergbrücke, einer Fußgängerbrücke, vorgesehen.

Luisenstädtischer Kanal 1

[Der Luisenstädtische Kanal, Berlin]: Der Luisenstädtische Kanal wurde als Schiffahrtsweg zwischen Spree und Landwehrkanal nach einem von Peter Joseph Lenné 1839-40 erstmals publizierten Bebauungsplan »Projektirte Schmuck und Grenzzüge von Berlin mit nächster Umgebung« gebaut. Die als »Schmuckzug« gestaltete Wasserstraße stellte die ideelle Mitte der geplanten Stadterweiterung der Luisenstadt dar. Aus hygienischen Gründen wurde sie 1926 zugeschüttet und in den folgenden Jahren nach Plänen von Erwin Barth als Grünzug für die dichtbesiedelten Bezirke Kreuzberg und Mitte angelegt. Innerhalb der Kanalmauern entstanden so Sondergärten und, als Mittelpunkt vor der St. Michael-Kirche, ein großes Wasserbassin, das sogenannte Engelbecken. Die Gartenanlagen des nördlichen Kanalabschnitts mussten 1961 dem Bau der Berliner Mauer weichen und wurden mit den Trümmern, die der 2. Weltkrieg hinterlassen hatte, zugeschüttet.

SanierungsplanNach dem Fall der Mauer konnte durch ein gartenarchäologisches Grabungsprogramm umfassende Originalsubstanz festgestellt werden. Im Frühjahr 1991 wandelte sich mit der Pflanzung von Kaiserlinden der einstige Mauer- und Todesstreifen in einen städtischen Boulevard. Im Rosengarten wurden die Kanalmauern restauriert, das Rasenparterre mit Rosenpflanzungen angelegt und der Indische Brunnen in Anlehnung an das historische Vorbild neugestaltet. Am Engel- und Bethaniendamm entstand ein immergrüner Garten, die ursprüngliche Grundrißstruktur konnte komplett wiedergewonnen werden. Nach anfänglichen Finanzproblemen konnte selbst das Engelbecken (das in den ersten Sanierungsplänen auch nur als grünes Becken, d.h. als Rasenfläche geplant war) mitsamt der Fontäne in das Restaurationsprogramm einbezogen werden. Die Grünanlage ist heute schon wieder ein Erlebnis, bis 2003 sollen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein. (Realisierung: Schumacher + Herrman [leider auch JavaScript-Fehler!])

Erwin Barth, der eigentliche Schöpfer dieser Grünanlage, war ein unbequemer Streiter, und bald nach der Machtergreifung der Nazis befürchtete er, in ein Konzentrationslager eingewiesen zu werden. Das und seine Angst, zu erblinden, sollen die Gründe dafür gewesen sein, daß er 1933 den Freitod wählte. Seitdem liegt er in einem der schönsten Parks vor Berlin begraben, dessen Gestalt er selbst 1921 entworfen hat: auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof in Stahnsdorf bei Potsdam.



zurück | vor | Inhalt




Letzte Änderung: 07.06.2002; 20:38:55 Uhr | © Copyright 2001 by Kantel-Chaos-Team | der@schockwellenreiter.de

This site is edited with Radio UserLand, the first personal Web Application server for Windows and Macintosh.  Let iCab smile  Site Meter