Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Regensburg und die große heilige Inquisition

Der Herausgeber von regensburg-digital, Stefan Aigner, wurde vom Bistum Regensburg 2010 wegen dieses Kommentars, der sich mit der Verquickung des Papstbruders Georg Ratzinger und des Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller im Regensburger Mißbrauchsskandal befaßte, abgemahnt, verklagt und vom berüchtigen Landgericht Hamburg verurteilt. Eineinhalb Jahre später hob das Oberlandgericht Hamburg diesen kirchlichen Maulkorb wieder auf. regensburg-digital darf nun wieder behaupten, daß die Diozöse im Fall des pädophilen Priesters Peter K., der nach einem ersten bekanntgewordenen Mißbrauchsfall wieder auf Kinder losgelassen wurde und mindestens einen Ministranten 23 mal mißbraucht hatte, sich beim Vertuschen des Falls ausgesprochen kreativ verhielt:

Ein Opfer des pädophilen Pfarrers von Riekofen erhielten Geldzahlungen, die nicht nur in den Augen unserer Redaktion den Beigeschmack einer Schweigegeldzahlung hat. Das Bistum Regensburg hat das stets bestritten. Es habe keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Zahlung und dem vereinbarten Schweigen gegeben, behauptet das Bistum. »Es geht Ihnen nicht um die Opfer, sondern vor allem darum, daß nichts an die Öffentlichkeit kommt«, sagte eines der Opfer dem SPIEGEL.

Warum ich diesen alten Fall noch einmal aufrolle? Nun, zum einen, weil der zuständige Bischof Müller von Herrn Ratzinger befördert wurde und zum päpstlichen Großinquisitor aufstieg. Das, was er in Regensburg im Kleinen praktizierte, darf er nun weltweit praktizieren: Vertuschen, Lügen und Einschüchtern.

Zum anderen, weil dieser Fall auch einer der Auslöser war, daß sich nun der Verein »Speakers’ Corner« gegründet hat, ein Rechtshilfefond zur Verteidigung der Meinungsfreiheit im Netz. Gründer sind unter anderem der Lawblogger Udo Vetter, der Rechtsanwalt Markus Kompa, die Piratin Marina Weißband und vier andere Piratenmitglieder. Der Verein will überall dort helfen, wo sich »asymmetrische Kriegskassen« gegenüberstehen. Aus eigener Erfahrung weiß ich — auch wenn es bei mir auch ohne Rechtshilfeverein noch einmal »gut« ausgegangen war –, daß dies eine gute Idee ist. [regensburg-digital, Telepolis News]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

6 Kommentare

  1. Karl Görtz sagt:

    Deswegen Verjährungsfristen abschaffen!

    http://www.avaaz.org/de/petition/Eine_Reform_der_Gesetze/?cuHZmbb

  2. [...] Regensburg und die große heilige Inquisition – Der Schockwellenreiter [...]

  3. In den USA haben wir gerade eine Studie in Philadelphia mit einem Monsignore Lynn, die erfolgreich für die Vertuschung der sexuelle Missbrauch von Kindern, indem sie bekannte Pädophile in der Priesterschaft wurde strafrechtlich verfolgt. Australien bereitet sich auf ähnliche Versuche der kirchlichen Beamten haben, und möglicherweise sogar die Mitglieder der Hierarchie, die das gleiche getan haben! Was ist mit Deutschland? Ist es nicht Zeit für deutsche Gerichte, um den Vatikan durch die Verfolgung von Mitgliedern der Hierarchie, die sich für bekannte pädophile Priester gedeckt haben, zu testen? (Bitte verzeihen Sie meine Grammatik. Ich spreche Michiganish. Ich musste ein Übersetzer Computer verwenden, um diesen Kommentar zu schreiben.)

  4. Sugel sagt:

    UPDATE am 25.02.12: Mittlerweile liegen uns weitere Schreiben der Diözese an Missbrauchsopfer vor. Sie haben alle denselben Wortlaut. Wir haben mehrere Anfragen an die Diözese und die Deutsche Bischofskonferenz gestellt. UPDATE ENDE „Perfides Nachtreten.“ So nennt die Therapeutin eines Opfers von sexueller Gewalt ein Schreiben der Diözese Regensburg. In wohlgesetzten Worten wird der heute 63jährige Mann darin zum Lügner abgestempelt. Wenn er die Gründe wissen wolle, könne er sich ja an den Anwalt des Bistums wenden, schreibt ihm Generalvikar Michael Fuchs. Wir veröffentlichen den Brief im Original.

  5. [...] Regensburg und die große hei­lige Inquisition Der Herausgeber von regensburg-digital, Stefan Aigner, wurde vom Bistum Regensburg 2010 wegen die­ses Kommentars, der sich mit der Verquickung des Papstbruders Georg Ratzinger und des Regensburger… [...]

  6. [...] befördert wurde, setzt ihren Heiligen Krieg gegen »Regensburg Digital« fort (wir berichteten) und will offenbar nach ihrer erfolglosen Maulkorbklage vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um [...]

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.