Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Gotteslästerungs-Update

Es gibt Neues in der Angelegenheit »Die große heilige Inquisition vs. Schock­wel­len­reiter« zu berichten. Die zuständige Richterin am Amtsgericht Tiergarten hat entschieden, die Eröffnung des Hauptverfahrens abzulehnen. Mein Beitrag vom 29. Juni 2011 sei nicht geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören, denn (so die Richterin), es gäbe

in der Tat heftige Diskussionen in der Öffentlichkeit zum Thema »Missbrauch in der katholischen Kirche«

und es sei

in diesem Zusammenhang auch durchaus Vertrauen erschüttert worden, insbesondere in die Institution »katholische Kirche«.

Diese Diskussionen und Erschütterungen seien aber

bedingt durch die in den letzten beiden Jahren bekannt gewordenen zahlreichen Fälle von Missbrauchshandlungen von katholischen Geistlichen und anderen Mitarbeitern der katholischen Kirche.

Nach der Aufzählung einiger besonders krasser Fälle aus der letzten Zeit kommt die Richterin daher zu dem Schluß, daß mein Beitrag im Schockwellenreiter nicht geeignet sei, den öffentlichen Frieden zu stören. Daher sei das Hauptverfahren abzulehnen. Die Kosten des Verfahrens und meine notwendigen Auslagen gehen zu Lasten der Landeskasse.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Woche Zeit, gegen den Nichteröffnungsbeschluß anzugehen. Danach wäre es dann amtlich: Man darf in Deutschland eine Kinder­ficker-Sekte eine Kinderficker-Sekte nennen.

Ich bin noch ein wenig skeptisch, aber trotzdem möchte ich mich schon einmal bei den vielen Unterstützerinnen und Unterstützern bedanken. Eure Angebot, im Zweifelsfall auch (teilweise nicht unerhebliche Summen) zu spenden, hat mich sehr gerührt. Trotzdem bin ich natürlich froh, daß ich aller Wahrscheinlichkeit nach diese, Eure Angebote nicht annehmen brauche. Ich sehe dies aber als Auftrag, daß ich mein geplantes »Schwarzbuch Mißbrauch — Über die pädophilen Machenschaften der katholischen Kirche« fertigstellen muß, auch wenn mir manchmal beim Recherchieren übel wird. Das bin ich Euch schuldig.

Ach ja … ob ich gegen den Anzeigenden juristisch vorgehen werde, werde ich nach einem Gespräch mit meiner Rechtsanwältin entscheiden.

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

102 Kommentare

  1. [...] beruhenden Geist der Kritik und huldigt der Untreue gegen den Heiligen Geist.“ Ein Christ der Kinderficker Sekte hat folglich weder Moral noch einen eigenen Willen, einzig im sklavischen Glauben an Gott [...]

  2. Stephan Grinschgl sagt:

    Gruß!

    Volle inhaltliche Bestätigung der katastrophalen Situation:

    Systematische Installation von religioten Sektenrichtern, Amtchefs , Testamentfälscherbanden inklusive Notar, Rechtsanwältern und bezahlenden Erbsinteressenten (selbstverständlich nur für katholioten Erben) ist in Österreich an der Tagesordnung; Politiker bevor sie sich dem Parlament überhaupt nähern dürfen, sagen nur Katholiotenmeinung wegen erpressenden katholioten Sektiererdrohungen, weil das gemeine Volk nicht vollinhaltlich die Sektierererpresseritis erfaßt.

    Abgesehen davon hält sich die katholioten Kirche eigene Lügenbanden um Unschuldige per Lügenmärchen zu Pädos zu stempeln (inklusive katholioten Gerichtsmedizinern samt vorsätzlich gefälschten DNA`s und Familien, die jederzeit zu Lügenmärchenerfindungen bereits sind).

    Wenns so weitergeht, besser sämtliche Parlamente mit katholischen Gurus oder ähnlichen Lügenbandidos ausstatten und ehrlicherweise Demokratie in Sektendiktatur “umtaufen”.

    Eher keine “Good News”.

    Gruß

    Stephan Grinschgl

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.