Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Noch einmal: Polizeistaat Deutschland

Ein sehr guter (und mutiger) Kommentar von Isabel Schayani (WDR) zur sogenannten Neonazi-Datei:

Innenminister Friedrich hat die Neonazi-Datei als wichtigen Meilenstein im Kampf gegen rechte Gewalt bezeichnet. Das ist aber kein Meilenstein, das ist höchstens Schotter, oder Streusalz für die Augen.

Mehr davon: Denn dafür habe ich GEZahlt! [Annalist]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

4 Kommentare

  1. LaFaro sagt:

    Stimmt… Streusalz für die Augen… denn was soll man da anderes machen als heulen????
    Um den letzten Satz aufzugreifen.. dann setzen die Neonazis nicht nur die Meilensteine, sondern freuen sich auch noch über die ausgedehnten Datensammlungen und “wohlpräparierten Instrumente” dafür…..

  2. [...] Es ist auch erstaunlich, in vielen westlichen Staaten versuchen die Regierungen irgendwelche Gesetze auf die Beine zu stellen, die dafür sorgen, dass noch mehr Daten von uns bei allen möglichen Gelegenheiten gespeichert werden – verdachtsunabhängig. Bald wird man sich gar nichts mehr trauen – und das ist das Ziel. Gutes Beispiel ist die Neonazi-Datei. Passend dazu ein Kommentar von Isabel Schayani (WDR) (via Schockwellenreiter.de). [...]

  3. [...] Isabel Schayani zur “Neonazi-Datei” in den Tagesthemen (via Schockwellenreiter): [...]

  4. anonym sagt:

    Ja, was soll man dazu sagen? Zu diesem sog. Sicherheitsapparat fällt mir ohnehin nichts ein, was ich äußern könnte, ohne daß es nicht wahrscheinlich strafrechtlich relevant wäre. Also sage ich gar nichts zu diesen Figuren …

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.