Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Neues vom Ayatollah von Köln

Das Kölner Oberhaupt der Kinderficker-Sekte hat sich mal wieder zu Wort gemel­det: Haßprediger Kardinal Joachim Meisner hat die Abtreibung als »täglichen Super-GAU« verurteilt. Wer um die Zukunft Deutschlands besorgt sei, solle sich mehr um dieses Thema kümmern als um die Atomkraft. Ach ja? Und wo sollen die ganzen Wechselbalge hin, die die katholischen Priester mit kleinen Mädchen gezeugt haben? Ach nein, die mißbrauchen ja vornehmlich Jungen. Ich kann gar nicht so ville fressen, wie ich kotzen möchte! [Spiegel Online]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

63 Kommentare

  1. mark sagt:

    Wie sich hier einige freuen eine Religionsgemeinschaft als … zu bezeichnen. Aber das zeigt deutlich wessen Geistes Kind sie sind.

  2. udo123454321 sagt:

    Wenn ich Deine Ausdrucksweise lese, dann könnte ich auch kotzen.

    Wir kämpfen für die Meinungsfreiheit und das Recht jeden Mißstand aufdecken und anprangern zu können.

    Du scheinst Dich eher wie ein Schwein im Dreck suhlen zu wollen.

  3. [...] man die katholische Kirch eine Kinderficker-Sekte nennen. Via lawblog.de. Für diesen Blog-Eintrag Neues vom Ayatollah von Köln wurde Jörg Kantel wegen Gotteslästerung angezeigt. Fragwürdig, was Kirche mit Gott zu tun hat, [...]

  4. [...] Richterin am Amtsgericht Tiergarten hat entschieden, die Eröffnung des Hauptverfahrens abzulehnen. Mein Beitrag vom 29. Juni 2011 sei nicht geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören, denn (so die Richterin), es [...]

  5. [...] Weltlichen ins Schoßgebet nähmen. Die konkrete Wortwahl des empörten Schockwellenreiters geriet eine Spur direkter. Unter seiner Mitra standen seiner gekränkten Eminenz die verblieben Haare zu Berge. Da eine [...]

  6. [...] Jörg Kantel ist einer der ersten deutschen Blogger und ein Freund klarer Worte. Am 29. Juni verwendete er im Rahmen einer Meldung dazu, dass der Kölner Kardinal Joachim Meisner die [...]

  7. [...] r) und ihre islamophoben Verbündeten noch so aufheulen): Ich darf eine Kinderfickersekte eine Kinderfickersekte nennen. Teilen:Gestern abend erreichte mich eine Mail meiner Rechtsanwältin, daß bis dahin beim [...]

  8. [...] und beziehen Hartz-IV. Doch nein, die katholische Kirche ist keine Kinderficker-Sekte. Denn wer das behauptet, der landet vor dem Kadi. [Spiegel Online]  Gestern abend erreichte mich noch spät eine Mail [...]

  9. [...] Kantel, Verfasser des Blogs, in einem Post vom 29. Juni 2011 Kardinal Joachim Meisner als “das Kölner Oberhaupt dieser Kinderficker-Sekte“, nachdem dieser sich über die Abtreibung als “täglichen Super-GAU” [...]

  10. [...] Worte mit Bedacht (auch wenn es manchmal nicht so aussieht) und der Ausdruck paßte damals zu der unsäglichen Aussage eines Kölner Haßpredigers und es wird sicher wieder Gelegenheiten geben, wo er paßt. Aber bis dahin bleibt er in meinem [...]

  11. awmrkl sagt:

    etwas spät …

    Aber Danke für die zurecht angebrachten klaren Worte!

  12. Boris sagt:

    hast vollkommen recht Jörg, diese Missgeburten sollen sich erst mal therapieren lassen, bevor sie die welt belehren und regieren !!!
    Ist schon lustig, wie in dieser grossenteils kranken Welt es die grössten Psychopathen immer wieder schaffen die Macht an sich zu reissen, und wir kleinen schildbürger dürfen dannmit wehenden Fahnen für diese Idioten inden Krieg tanzen!!!

  13. [...] der Kölner Zentrale der Kinderficker-Sekte um den Haßprediger Kardinal Joachim Meisner gibt es mal wieder Unglaubliches zu vermelden: Sie kündigt rechtliche Schritte gegen die drei [...]

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.