Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Dichter in die Wolke

Dave Winer braucht Hilfe, um seine Cloud-Installation EC2 for Poets zu testen. Da der OPML Editor unter dem Schneeleoparden nicht mehr fehlerfrei läuft, ist ein Umzug in die Cloud vermutlich auch für mich die einzige Möglichkeit, das Teil weiter zu betreiben. Aber will ich das … ??

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

2 Kommentare

  1. Christoph sagt:

    Mir ist gerade noch nicht klar, weshalb das die einzige Lösung ist? Was spricht denn gegen eine Virtualisierung auf dem eigenen Rechner? Dessen Leistungsfähigkeit? Die zusätzliche Betriebssystem-Lizenz? Ersteres wäre ein Problem, zweiteres lässt sich möglicherweise mit Wine oder ReactOS umgehen

  2. Jörg Kantel sagt:

    Dessen Erreichbarkeit. Bisher konnte ich von meinem kleinen Netbook (Dell mit Ubuntu) nur auf den OPML-Editor zugreifen, wenn ein Desktop »in der Nähe« war. Die Lösung mit EC2 würde mich unabhängig davon machen.

    Und ich will kein Windoofs auf meinen Macs. Das schmerzt …

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.