Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Sarrazin-Fan wird von Teenagern vorgeführt – göttlich!

Mit dieser publizistischen Perle entlasse ich Euch ins Wochenende: Michael Stürzen­berger alias byzanz, publizistisch irrelevanter Mikrophonhalter, ehemaliger Pressesprecher der CSU und Mitschreiber in einem rassistischen Blog (PI), wurde beim Versuch eines Straßeninterviews von zwei Teenagern kürzlich nach allen Regeln der Kunst am Nasenring durch München gezerrt. Und der Dussel hat es noch nicht einmal gemerkt. Maria und Sab(r)ina, ihr seid meine Heldinnen! [Politblogger]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

23 Kommentare

  1. Sebastian sagt:

    Großartig …. jedwede Diskussion bei Illner und Co ist hiermit überflüssig.

  2. Iris sagt:

    Warum hat eigentlich die jahrzehntelange antinazistische Bildung in der Bundesrepublik bei den Politisch-Inkontinenten der 3. und 4. Generation offenbar keinen Erfolg erzielt? DA müssen wir doch mal drüber reden. Sind die überhaupt integrationsfähig in ein demokratisches multikulturelles Deutschland? Ich persönlich habe daran erhebliche Zweifel. Und das wird man ja wohl noch sagen dürfen.

  3. Fabian sagt:

    Ich frage mich wer dümmer ist. Der PI-Depp oder die zwei Tussen. Hier werden meiner Meinung nach beide vorgeführt.

  4. ebook leser sagt:

    Die Bundesbank hat ihr Problem Sarrazin jetzt gelöst. Auch wenn es jetzt das öffentlich gemacht hat was immer vermutet wurde. Die Bundesbank ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Der Weber hat ja nur das gemacht, was die Merkel ihm gesagt hat. Dieser Mann ist für die EZB natürlich nicht geeignet. Der ist reif für den Ruhestand.

  5. Herr Baron sagt:

    Was für ein herrliches Fundstück.
    Großartig die beiden!

  6. Uschi sagt:

    Inwiefern haben sie ihn denn vorgeführt? Sie waren aggressiv und ohne Argumente, und intellektuell nicht auf Augenhöhe mit dem Interviewer. “Vorführen” stell ich mir anders vor – mit Wissen, Witz, Ruhe und Sachlichkeit.

  7. Iris sagt:

    @Uschi:
    Der Interviewer verfügt über Intellekt? Woraus schließen Sie das denn? Ich kann anhand des Videos nur erkennen, dass es ihm offenbar zumindest an emotionaler Intelligenz mangelt. Sonst wäre ihm nämlich schon vorher klar gewesen, dass seine demonstrative Zustimmung zu dem diskriminierenden und rassistischen Machwerk des Thilo Sarrazin höchstwahrscheinlich zu Ablehnung seitens der Interviewten führen wird. Kann natürlich auch sein, dass sein Auftreten den beiden Mädchen gegenüber nicht auf Dummheit sondern auf provokativer Arglist zurückzuführen ist. Zu seinen Gunsten geh ich aber mal von Dummheit aus.

  8. Thomas sagt:

    Die beiden hat wesentlich mehr drauf als der PI-Schreiber.

    Übrigens die Dokumentation die der PI-Schreibfink dort anspricht gibt es tatsächlich, sie lief Mitte Juli im Ersten nach Mitternacht. Sie dient seit dem dem rechten Rand als Beleg für das Scheitern jeglicher Integration.

    Muss ein schlimmes Machwerk sein, nach dem Motto: Suchen wir uns eine Schule in einem mehrheitlich muslimischen Stadtviertel im Ruhrgebiet und machen dann eine “objektive” Sicht auf die örtliche Hauptschule.

    Sie wird nächste Woche im WDR Fernsehen wiederholt. Ich glaub man kann darauf verzichten.

  9. Uschi sagt:

    @Iris:
    Zumindest lässt er sich nicht provozieren und wird kein einziges mal laut. Der Rest des Interviews ist zu empfehlen, es gab auch Passanten, die nicht seiner Meinung waren und sich durchaus nachdenklich und sachlich gaben. Dass hier ausgerechnet die keifenden Teenies gelobt werden, ist peinlich.

    Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=SZ4auvqf6lM (jungen Mann ab 5:00 beachten, der im Laufe des Gesprächs doch etwas kleinlaut wird)

    @Thomas:
    Die Reportage zeigte nicht Scheitern jeglicher Integration, das ist Übertreibung Ihrerseits. Sollen solche Zustände verschwiegen werden, nur weil sie an sehr wenigen Schulen stattfinden? Schon mal darüber nachgedacht, dass auch Ausländer (ja, auch muslimische) wegen solcher Zustände leiden? Das Weggucken und Tolerieren hilft nicht, sondern schadet ihnen.

    Gruß

  10. [...] man merken, man muss es nicht merken… Ach was, kein Gelaber mehr: Anschauen und amüsieren (via Schockwellenreiter, [...]

  11. Iris sagt:

    @Uschi:
    Sagen Sie, wer ist eigentlich dieses ‘Wir’ von dem dieser Sarraziniker da dauernd schwadroniert? Zählen Sie sich dazu? Mich z.B. kann der damit nicht meinen. Ich habe nämlich keine Probleme mit der Integrationswilligkeit/-fähigkeit meiner muslimischen Mitmenschen. Doch ich habe sehr wohl Probleme mit den Sarrazins, den Politisch-Inkontinenten und anderen menschenfeindlichen Rechtsdrehern, die seit einigen Jahren verstärkt versuchen, unsere multikulturelle Gesellschaft zu spalten und sich dabei obendrein noch permanent anmaßen, im Interesse und im Namen der Freiheit zu sprechen. So eine jede Intelligenz beleidigende Impertinenz kann ich nicht ab. Mehr noch, es widert mich zunehmend an, und dadurch fühle auch ich mich provoziert. Daher hätte es gut sein können, dass auch ich laut geworden wäre, wenn mir so einer sein Mikro unter die Nase gehalten hätte. Denn auch wenn sie noch so viel Kreide fressen und einen auf Schlaubi-Schlumpf machen – Nazi bleibt Nazi! Es sind nicht in erster Linie die Kommunikationsstrategien, die ihn in meinen Augen vom intelligenten Mitmenschen unterscheiden, sondern seine menschenverachtende Gesinnung. Und die ist in meinen Augen tatsächlich eine Bedrohung für den sozialen Frieden. Davon abgesehen erinnert mich dieser spezielle ‘Interviewer’ auch an die Zeugen Jehovas, die ab und an vor meiner Haustür stehen und versuchen, mir ein Gespräch über Gott und die Bibel aufzuzwingen. Die Menschenfänger können sich in Ruhe und Sachlichkeit üben so viel sie wollen, ihr Flötenspiel zieht bei mir trotzdem nicht.

  12. martin sagt:

    Was hat Integration eigentlich mit Religion zu tun? Ich kann viele Religionen der Welt annehmen und .. . Die eigentliche Frage ist, wie weit ich den geschriebenen und ungeschriebenen Gesetzen einer Gesellschaft folge. Man stelle sich vor: Ich bin Muslim und keiner merkt das!

  13. cool sagt:

    Dem Typen hätte ich schon nach dem 2. Satz die Fresse poliert. Und danach würde ich den richtig verprügeln. Schade, dass solche Arschlöcher mich nicht interviewen.

    Bin zwar kein Moslem, aber was solls.

  14. Adrian sagt:

    Diskussionen um Gene sind echt doof!

  15. Harry sagt:

    @Iris

    Menschen wie Sie, die besorgten Bürgern einfach mal ein “Nazischild” umhängen, widern mich an!

    Die multikulturelle Gesellschaft ist längst gescheiert und wurde von der Mehrheit der deutschen Bürger nie gewollt. Sarrazin hat, wenn man von seinen umstrittenen Gen-Thesen absieht, völlig Recht. Und ob Stürzen­berger vorgeführt wurde oder sich nicht eher die Mädchen lächerlich gemacht haben, ist Ansichtssache.

  16. Stefan sagt:

    @ Harry

    es geht doch gar nicht darum, ob wir die Mulitkullti-Gesellschaft haben wollen oder nicht. Es ist doch um ein vielfaches einfacher, das Fremde femd zu belassen, denn Integration bedeutet ein Aufeinanderzugehen aller Beteiligten. In New York leben sehr viele Menschen, die KEIN Wort Englisch sprechen und darüber regt sich auch keiner auf.

    Ich denke, man kann viel Gutes von einander lernen und davon auch Profitieren, wenn man sichDie Mühe macht, den Anderen zu verstehen und ihm Freiräume zu lassen.

    Und ich denke, wenn man wie Herr Sarrazin sich über Kopftücher als religiöses Symbol ausläßt, dann muss man aber so konsequent sein, den Nonnen ihren durchaus religiösen Kopfschmuck zu verbieten.

  17. modigliani sagt:

    Total lächerlich gemacht haben sich doch nur die beíden Weiber!
    Der Interviewer blieb immer sachlich und von den Teenies kam nur hohles Geschwätz!

  18. modigliani sagt:

    @cool:
    “Dem Typen hätte ich schon nach dem 2. Satz die Fresse poliert. Und danach würde ich den richtig verprügeln. Schade, dass solche Arschlöcher mich nicht interviewen.”
    Ds ist eben der Diskussionsstil der Linken!
    Andere Meinungen werden eben nicht zugelassen und mit blanker Gewalt unterdrückt.
    Was unterscheidet die eigentlich von den Nazis?

  19. Iris sagt:

    @Harry:

    Menschen wie Sie, die besorgten Bürgern einfach mal ein “Nazischild” umhängen, widern mich an!

    Oh vielen Dank. Aus Ihrer Tastatur nehme ich das als Kompliment.
    Aber ich glaube, Sie haben da was falsch verstanden. Macht aber nix, ich erklär’s Ihnen gern noch mal detailliert: Ich hänge nicht ‘besorgten Bürgern’ ein Nazi-Schild um, sondern Nazis in Saubermannverleidung, die nur so tun, als würden sie sich um irgendwen oder irgendetwas anderes sorgen als um die Befriedigung ihrer teutschen Großmannssucht bei gleichzeitiger Unterdrückung aller anderen Lebensweisen. ‘Besorgte Bürger’, das ich nicht lache. Ist das echt Ihr Selbstverständnis? Wer sich öffentlich wie ein Nazi äußert, der wird von mir auch so genannt. Da halte ich es wie mit den Enten ;o).

    @modigliani:
    Was Linksextreme von Nazis unterscheidet? Nun, ich würde sagen: Gewaltbereite Linksextreme verprügeln Nazis. Nazis hingegen verprügeln am liebsten alles, was nicht rechts, weiß und deutsch ist …ach ja und jeden, der sich ihnen in den Weg stellt. Man muss Nazis m.E. nicht verprügeln (da macht man sich nur die Hände dran schmutzig), mit ihnen zu diskutieren halte ich allerdings auch für Zeitverschwendung. Dennoch lasse ich es mir von gesichtslosen Multikultischeiterern nicht nehmen, sie so zu benennen wie sie sich offenbaren. Denn das wird man ja wohl noch sagen dürfen ;o).

  20. [...] haben eine Interview-Reihe über Sarrazin produziert, von der der fünfte Teil in verschiedenen Blogs als eine Art Beweis für die Dummheit dieser Gruppierung genutzt wird. „Sarrazin Fan wird von [...]

  21. Bitte? sagt:

    Die beiden hysterischen Hühnchen haben ihn “vorgeführt”? Da muss ich ‘n anderes Video gesehen haben.

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.