Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Sündenbock Homöopathie

Auch ich halte Homöopathie für esoterischen Blödsinn, aber der derzeitige Vorstoß aus den Reihen der SPD, diese Behandlung künftig nicht mehr von den Kassen zahlen zu lassen, ist doch nur ein sofort von der Regierung aufgegriffener Versuch, von dem Desaster der Gesundheits»reform« abzulenken. Es geht bei diesen Behandlungen wirklich nur um Peanuts und nicht um die Milliarden, die auch zukünftig auf Kosten der Beitragszahler den Pharamkonzernen in den Hintern geschoben werden. Die wirklichen Prioritäten sind doch die: Macht erst einmal eine vernünftige Gesundheitspolitik, wenn das erledigt ist, dann könnt Ihr von mir aus auch der Homöopathie an den Kragen. [Spiegel Online]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

8 Kommentare

  1. Caracasa sagt:

    Ich kenne mich auf dem Markt mit diesen Mittelchen nicht aus. Aber sind homöopathische Mittel nicht die perfekten Placebos? Man muss den Patienten noch nicht einmal ins Gesicht Lügen, da sie oft bereits “über die Wirkungsweise aufgeklärt” in der Praxis erscheinen.

    Als Arzt darf man das natürlich nicht in den Mund nehmen, damit die Blase nicht zerplatzt.

    Mich würde nicht wundern, wenn der Konsum von echten Medikamenten nach einer Streichung oder gar einem Verbot ansteigt und die gleichen Kosten verursacht. Manche Menschen müssen halt bei jedem Zipperlein etwas mit Wasser die Kehle herunter spülen, um sich besser zu fühlen.

  2. strange sagt:

    Dazu weise ich auf folgenden Beitrag hin:
    TITANIC | Das endgültige Satiremagazin | Online | Homöopathie – was steckt wirklich drin?
    http://www.titanic-magazin.de/rss.3733?utm_source=twitterfeed&utm_medium=facebook

  3. andi sagt:

    wenn homöopathie so ein hokuspokus ist, warum funktioniert es dann in der tiermedizin so gut?
    ich schlucke jedenfalls lieber alkohol der am blumenladen vorbeigetragen wurde als irgendwas unbekanntes das nur geheim an 200 afrikanischen waisenkindern getestet wurde…

  4. Sven sagt:

    Die Ablenkung funktioniert in der Tat perfekt. Selbst wenn es garnicht darum geht sondern um die Frage “Wovon soll diese Diskussion ablenken” sind die einzigen Reaktionen welche, die den Inhalt des Ablenkungsmanövers aufgreifen anstatt das Manöver selbst. Faszinierend und erschreckend, wie leicht die Leute sich manipulieren lassen, wenn man Leuten nur das richtige Thema (vorzugsweise einen Religionsstreit, den man nicht als einen solchen erkennt) vor die Füße wirft.

  5. Nils sagt:

    Hier gehts um 0,05 Prozent der Gesundheitskosten. Mehr werden von der Kasse derzeit eh’ nicht bezahlt.
    Über die Wirksamkeit der Homöopathie kann man streiten – wer sie selbst schon mal angewendet hat wundert sich eh’ nur noch wie gut das funktioniert (wenn mans richtig macht).

  6. Egger sagt:

    Die Wirkung von Placebo liegt bei 60 – 70%. Wenn Homöopathie auch eine reine Placebowirkung hat, setze ich es bei entsprechenden Krankheitsbildern lieber ein als eine chemische Keule. Es ist übrigens erstaunlich das diese “Palzebowirkung” der Homöopathie auch bei Tieren und Säuglingen eintritt.

  7. [...] (bzw. der Bezahlung der vorangehenden Arztgespräche) seitens der Krankenkassen. Ich stimme dem Schockwellenreiter zu, die gesamte Diskussion ist ein Ablenkungsmanöver, nichtmal ein besonders gutes, weil – eigentlich – völlig durchsichtig und so platt, dass eine [...]

  8. [...] geärgert habe: Auch wenn so ziemlich jedem klar ist, daß die derzeitige Debatte über den Sündenbock Homöopathie eine Scheindebatte ist, die nur vom Versagen der Politik in der angeblichen »Gesundheitsreform« [...]

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.