Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Kinder, bleibt draußen

Auch wenn der merkbefreite Länderchef und Spezialdemokrat Kurt Beck es für Unsinn hält, bei der Neufassung des Jugendmedienschutzstaatsvertrags von Zensur zu reden, Fakt ist, so Alvar Freude vom AK Zensur,

daß selbst ein Blogger, der ein Computerspiel rezensiere, das erst ab 16 gespielt werden könne, Adressat des Staatsvertrages sei. Keine der im Staatsvertrag vorgesehenen Möglichkeiten zur Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen seien für einen Blogger aber realistisch umsetzbar. Laut den Vorschriften können Anbieter von Inhalten, die die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinflussen, mit Altersverifikationssystemen arbeiten, ihre Inhalte für ein Jugendschutzprogramm kennzeichnen oder ihre Inhalte nur noch nachts anbieten. Konsequent umgesetzt bringe der Staatsvertrag daher Verpflichtungen für jedermann im Internet.

Daher erkläre ich schon einmal vorab und für alle Zeiten. Der Schockwellen­reiter ist erst für Personen ab 18 Jahre … ach nee … diesen Blödsinn kann man gar nicht persiflieren. Herr, scheiß Hirn vom Himmel auf die Länderchefs und deren tumber Staatskanzleibürokratie. [heise online news]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

11 Kommentare

  1. TabTwo sagt:

    Mangels Rückgrat wird dieses geworfene Hirn aber nicht am Platz bleiben sondern abrutschen, ist also quais für den Hintern.

  2. JG sagt:

    Lese ich in deinem Text soetwas wie ein Gebet?
    >Herr, scheiß Hirn vom Himmel auf die Länderchefs und deren tumber Staatskanzleibürokratie.

    Ich dachte du wärst nicht gläubig.

  3. [...] Schockwellenreiter, Jörg Kantel, hat das nebenstehende Logo in seinen Blog gehängt.  Und dazu geschrieben: … Daher erkläre ich schon einmal vorab und für alle Zeiten. Der [...]

  4. Blog ab 18? Wie kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren, Kindern und Jugendlichen so eine Aussage vorzulegen? Ihnen das Gefühl zu vermitteln, sie wären unerwünscht und sollten sich von Bildung bitte fernhalten? Für die Senkung der Medienkompetenz unseres Nachwuchses ist dieses Statement mit Sicherheit förderlich, aber ansonsten für gar nichts.

  5. cruiser sagt:

    Die Frage ist: wie will werden die Kontrollmechanismen aussehen? Wird es welche geben?

    Ich bin der festen Überzeugung, dass sich sich einfach niemand dran halten wird… und es wird gut sein.

  6. [...] viele werden wohl noch folgen (müssen)? Danke, SPD. Danke, Grüne. [heise online [...]

  7. [...] viele werden wohl noch folgen (müssen)? Danke, SPD. Danke, Grüne. [heise online [...]

  8. Pete sagt:

    Hallo, guten Rutsch und die besten Wünsche für 2012 von einem treuen Leser des Blog’s.
    Vllt. ist es die falsche Stelle, aber ich möchte mal eine Frage in den Raum stellen:
    In der letzten Zeit werden die Bilder zu den Beiträgen zum Teil nur in sehr schmaler Form dargestellt ( 100 D-Mark nur so breit wie die Bildunterschrift ), andere Bilder verkommen zu einem senkrechten Strich, wieder andere ( Majestätsbeleidigung ) werden korrekt dargestellt.
    Ich verwende den IE 7, den IE 8 unter Win XP, bei denen es auftritt, beim IE6 unter Win2k-Server tritt es nicht auf.
    Die Bildgröße ist im Quelltext ja richtig angegeben, aber drängelt sich da eine “CSS ” vor oder sowas ähnliches?
    Es interessiert mich auch, ob andere das Problem nachvollziehen können.
    Mit freundlichen Grüßen Pete

  9. Chris sagt:

    > … oder ihre Inhalte nur noch nachts anbieten

    Das sollte machbar sein. Das Internet ist weltweit abrufbar, und es ist ja immer irgendwo Nacht, oder?

  10. [...] Jahren sei.. Ich hole mal ein wenig weiter aus.. Hier ein Link, noch ein Link und sehr wichtig der Schockwellenreiter! Share this:E-MailDruckenMehrTwitterGefällt mir:Gefällt mirBe the first to like [...]

  11. Frank Becker sagt:

    Ein bekennender Atheist sollte nicht solche Ausdrücke verwenden wie “Herr mach dieses…” oder “Mein Gott, …”. Das ist irgendwie inkonsequent.

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.