Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Primacall vs. Spreeblick

Der Griff ins Klo Seit 2007 versucht die Firma Primacall (linkt Euch doch selber), Spreeblick mit Hilfe von Anwälten und Gerichten zu zensurieren. Höhepunkt ist, daß Primacall von Spreeblick verlangt, auch die Verantwortung von Inhalten auf anderen Webseiten zu übernehmen, wenn sie Primacall nicht passen (also zum Beispiel auch für diesen Artikel hier — und das, obwohl ich nicht gerade wirklich ein Fan des in meinen Augen überkorrekten und übervorsichtigen Spreeblicks bin). Wenn man mal Google anwirft, scheint die Bude nicht gerade die seriöseste zu sein und ist vermutlich daher auf die Hilfe windiger Anwälte angewiesen.

Wie dem auch sei, am 7. Mai 2010 ist eine erneute Verhandlung vor dem dem Netz nicht gerade gewogenen Landgericht Hamburg angesetzt. Spreeblick benötigt die Hilfe aussagewilliger ehemaliger Mitarbeiter von Primacall. Mehr hier

Und ich verleihe der Firma Primacall für ihren Griff ins Klo die entsprechende Schüssel (feinstes Porzellan, weiß, ca. 40 cm, Anfang des 21. Jhdts.). Sie hat sie sich redlich verdient. [Spreeblick]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

2 Kommentare

  1. [...] veröffentlicht worden. Aber Primacall sucht den Streit. Jetzt hat es ihn, und wieder steht eine Reihe von neuen Blog- und Zeitungsartikeln im Netz, die ebenfalls Primacalls Umgang mit der [...]

  2. NotVeryInteresting sagt:

    Habe nun auch das Vergnügen, mit den feinen Herren und Damen von pippifall. Besser gesagt meine Eltern. Haben meine Mutter auf einem schwachen Bein erwischt, durch Psycho-Masche, haben sich durch Aufzeichnung juristsich abgesichert. Mutter einmal zu oft ‘ja’ gesagt. Mal ganz abgesehen davon, daß meine Mutter vielleicht falsch reagiert hat: Der erste Anruf von denen [in meinen Augen hinterlistig und beileibe kein seriöses Gebahren eines professionellen Unternehmens] war und bleibt ein ‘Coldcall’ und alle daraus entstandenen Folgeanrufe wären aus meiner Sicht null und nichtig.
    Schande über die gesetzgebende Politik: denn diese geben Unternehmen die rechtliche Habe für so eine Art Verträge zu schließen. Es sollten einfach ein für allemal Verträge, die am Telefon geschlossen wurden als nicht zu Stande gekommen erklärt werden. Sooooo ‘nen Hals hab’ ich, weil der Ehrliche in Europa einfach immer der Dumme sein wird und Halunken protektioniert werden.

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.