Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Der deutsche Untertan ist bei der Eisenbahn

Bahn-Verweis für 16-jährige: Sie hatte das falsche Ticket gelöst und wurde deshalb bei minus 18 Grad auf einem geschlossenen Bahnhof aus dem Zug geworfen. Wegen fehlender zwei Euro und zehn Cent: »Ich tue nur meinen Dienst! Steigen Sie aus!« »Nur meinen Dienst tun …« Damit hat der deutsche Untertanengeist schon immer alles entschuldigt.

Und der zweite Skandal ist, daß der Bahnhof einer Kleinstadt wie Königs Wusterhausen heutzutage nicht einmal mehr einen beheizten Wartesaal besitzt. (Ich kenne das von Zossen. Dort auf dem Bahnhof — siehe obiges Video — friere ich mir im Winter auch immer den Arsch ab.) [Spiegel Online]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

6 Kommentare

  1. Hermann sagt:

    ich habe den Bericht heute in der Sächsische Zeitung gelesen. Mit fällt dazu nichts mehr ein, wirklich nicht. Dafür gibt es auch keine Entschuldigung, so eine Herzlosigkeit. Hat die Schaffnerin nicht einen Momet an ihre eigenen Kinder gedacht, wenn denen so etwas widerfährt? Aber hoffentlich hat so ein Mensch keine Kinder.

    Für mich gibt es nur eine Konsequenz: Entlassen und einen arbeitslosen Menschen mit Gewissen einstellen. Und natürlich wegen Körperverletzung anklagen….Mann, Mann, Mann

  2. Ede sagt:

    Der deutsche Untertan *fährt* mit der Eisenbahn.
    Oder sollte es wirklich keine anderen Fahrgäste gegeben haben, die den Vorfall beobachtet haben, und hätten einschreiten können?
    PS: Auch in überfüllten Kurz-ICEs setzen sich die Leute nicht einfach in die 1. Klasse, verschränken ihre Arme und sagen: Mach doch was …

  3. Ich bin der Letzte der den Anwalt für den deutschen Michel spielen möchte, aber:
    1. Kann man nicht sagen, ob andere Fahrgäste die Aktion der Schaffnerin beobachtet haben, oder ob das das weitgehend unbemerkt über die Bühne ging und
    2. Behauptet die Bahn, sie habe ihrem Personal (schon vor diesem Vorfall) die klare Anweisung gegeben, Minderjährige nicht mehr des Nachts vor die Zugtür zu setzen. Wenn das stimmt, hat die Zugbegleiterin eigenmächtig gegen Anweisungen verstoßen und eben nicht sturheil die Vorschriften befolgt.

  4. [...] Der Bildungsstreik ist lang schon wach…" bei StattWebDienstbeflissen: Dienst ist Dienst. Oder: Der deutsche Untertan ist bei der Eisenbahn Auswertung: Das Bundesministerium des Innern informiert: Bericht zur Auswertung der [...]

  5. [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von ttrueten und eisenbahn, Jörg Kantel erwähnt. Jörg Kantel sagte: Der deutsche #Untertan ist bei der #Eisenbahn http://bit.ly/dqMtQH #DeutscheBahn [...]

  6. Tom sagt:

    Da ist hoffentlich grad ne Stelle frei geworden!
    Noch dazu, hat das Mädel ja eine Fahrkarte gehabt, nur leider nicht für die ganze Strecke weil ihr Geld nicht gereicht hat. Sie hat also ihr möglichstes getan, und dann sowas.
    Infos zu den Mitreisenden würde mich auch interessieren. Immer schön weg schauen und kuschen, ganz wie der Staat seine Bürger will. *kotz*

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.