Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Das Zitat

Hallo Piratenpartei: Könnt ihr bitte endlich damit anfangen, eure Rechts­extremen einfach direkt rauszuschmeißen und nicht immer erst mal in irgendwelche Ämter zu wählen bevor ihr es tut? Sehr verbunden.

Rettete mir den Tag! [Jens Scholz]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

10 Kommentare

  1. miraculi sagt:

    was hat der blogeintrag von aaron könig mit rechtsextremismus zu tun? diese vorgebliche empörung ist mir zu populistisch.

  2. NetReaper sagt:

    *ROFL*

    Klar, man bezeichnet die Leute einfach als Rechtsextreme, Rechtspopulisten und Islamophobe. Mein Alternativvorschlag lautet: den Text mal durchlesen und sich sachlich damit auseinandersetzen.

    Das hier hat ja schon umgekehrtes BILD-Zeitungs Niveau.

  3. Jan sagt:

    Wieso rauswerfen? Die Schweiz ist doch garnicht in der EU? ;) :)

    Den o.g. Ratschlag, den Text des ach so “Rechtsextremen” mal durchzulesen, kann ich nur unterstützen. Insbesondere den letzten Satz kann ich sehr unterstützen.

  4. NetReaper sagt:

    Folgendes hatte ich bei Jens Scholz schon gepostet, poste ich hier nochmal:

    ===
    (…)
    Wie kommst du eigentlich äußerst vermessen auf die Idee, dass die Piratenpartei nicht von selber drauf kommt sich von rechtspopulistischem Nonsens nicht vereinnahmen zu lassen?

    Ich zitiere von Aarons Blog:
    Die Artikel in diesem Blog geben die persönliche Meinung des Autors wieder und sind keine offiziellen Statements der Piratenpartei Deutschland.

    Wenn man schon Einzelmeinungen als die der Piratenpartei heranzieht, warum diese tendentiöse, populistische(!!) Selektion?

    Warum wird Aaron Koenig (Beisitzer Bundesvorstand) zitiert, Andreas Popp (stellvertredenter Parteivorsitzender) allerdings nicht?
    http://andipopp.wordpress.com/2009/11/30/die-schattenseiten-der-direkten-demokratie/

    Und ja: ich lehne die Meinung von Aaron Koenig ab.
    Und nein: ich bin _gegen_ einen Ausschluß von Aaron Koenig, wie er in den Mailinglisten der Piraten bereits gefordert wird.

    Ich finde es sehr interessant wie sehr bei dem Thema abgekanzelt wird anstatt Meinungen zu beleuchten. Und das gilt jetzt nicht speziell für dich, sondern durchaus allgemeiner.
    Ehrlich: die angesprochenen islamophoben, nationalen Rechtspopulisten hätten das methodisch nicht besser gekonnt.
    ===

  5. Die Reaktion vieler (ja,ja nicht aller) Piraten zeigt doch nur, wie weit Rassismus und Islamophobie in der BRD (und nicht nur dort) schon vorgedrungen sind. Braunes Gedankengut braucht sich nur etwas zu schmincken – schon wird es diskussionsfähig oder zumindest tolerierbar. Und wer da nicht mitmacht, ist irgendwie kein Demokrat.
    Für mich ist die Piraten-Partei (trotz meines netten Wettpartners) nicht mehr wählbar.

  6. [...] die Annahme der Anti – Minarett Initiative. Verständlich ist für mich die von Jens Scholz und Schockwellenreiter gestellte Aufforderung: "Liebe Piraten, könnt ihr bitte endlich mal damit anfangen, eure [...]

  7. NetReaper sagt:

    @Petersen (US)

    Oh, da bin ich aber gespannt auf die Einsichten: wie weit ist denn Rassismus und Islamophobie in der Piratenpartei vorgedrungen? Ich bin hochgradig gespannt auf die Antwort.
    Doch wohl weniger weit als in dem Rest der Gesellschaft.

  8. i sagt:

    @NetReaper:
    wieso postest du alles doppelt? hast du nicht verstanden wie links funktionieren?

  9. @NetReaper

    Weniger weit als in dem Rest der Gesellschaft – soll mir das ein Trost sein? Sorry, da bin ich wohl zu anspruchsvoll für die Piraten. Und wenn Du dem coolen Ideologen auf den Leim gehst, muß ich nicht mitkommen.

  10. hektor sagt:

    Wie in der Weimarer Republik.
    Nur werden diesmal die Konservativen die Opfer sein.
    RAF und DDR haben gewonnen.
    Der linksextreme Mainstream hat sich etabliert:
    brennende Autos, 2.000 Polizisten die 90 Nazis und 1.500 linke Randalier trennen müssen,
    gender mainstream und Reichtum für alle.
    Jetzt seid ihr durch die Instanzen.
    Endgültig.
    Ihr habt es geschafft.
    Ihr habt die Bild besiegt und bestimmt die Meinung.
    Dieses Land hat fertig; ich bin dann mal in Paraguay.
    In 20 Jahren seid ihr in Nordkorea.
    Have fun.
    Suhlt euch in eurem Erfolg.
    Wie die Schweine.

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.