Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Die Relevanzdiskussion der Wikipedianer als geschlossene Veranstaltung

Ich vermutete ja schon, daß nur die üblichen Verdächtigen an der Relevanz­diskussion der Wikipedianer im Vereinsheim in Berlin teilnehmen dürfen, aber daß dies nur 42 Personen sind und mehr nicht zugelassen werden, macht die Veranstaltung zu einer Farce. Auch anderswo grummelt es gewaltig:

Es geht mir nicht darum, daß ich in der Wikipedia lesen will, wieviele Kindersitze in Tims Auto sind, oder was Fefes Frühstücks-Geheimrezept ist. Es geht darum, daß ihr euch dem Auftrag gestellt habt, das Wissen der Menschheit zu sammeln. Dafür bezahlen wir euch. Dafür investieren wir abertausende Personenstunden. Und da wir das alles tun, haben wir das Recht auf einen Artikel über MOGiS. Über den Tschunk. Über Marvin, Clango und Erasmus. Über Zensursula, Fefe und den magic smoke. Und wir haben verdammt nochmal ein Recht darauf, daß ihr euch anhört, warum wir das finden. [...]

Ihr habt momentan einen Großteil der Leute gegen euch, die sich »die Hacker« nennen. Die euch MediaWiki beschert haben, die Software, ohne die ihr euren ach so hochwertigen Content gar nicht verwalten könntet. Die euch Apache, MySQL, Squid, Linux und wasnichtalles zur Verfügung gestellt haben.

Wir sind die, auf deren Schultern ihr steht. Verscherzt es euch nicht mit uns.

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht, daß mein Lexikon des Irrelevanten bald viel Input bekommen wird, wenn die Wikipedianer so weitermachen. [Bluelectric.org]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

5 Kommentare

  1. Pavel Richter sagt:

    Es haben sich einfach bis gestern Abend nicht mehr als 42 Leute angemeldet. Dann kommen noch die Leute vom Podium dazu, die Mitarbeiter des Vereins etc. Das macht dann ca. 60 Leute. Ich habe niemanden ausgeladen oder sonstwie eine Auswahl getroffen. Wer sich bis gestern Abend per Mail gemeldet hat, der wird heute auch eine Bestätigungsmail bekommen. Und erfahrungsgemäss kommt der grösste Schwung an Anmeldungen in den ersten Tagen nach der Einladung, daher rechne ich auch nicht damit, dass jetzt noch viele kommen. Damit es aber keine Enttäuschungen gibt, habe ich die Anmeldung eben bereits jetzt beendet.

    Ich weiß, im Netz hat es gewaltig Wirbel gegeben, aber das Interesse, tatsächlich an der Veranstaltung teilzunehmen, war dann einfach nicht grösser. Das liegt sicher daran, dass es einen Livefeed gibt, das die Ankündigung recht kurzfristig war und das es mitten in der Woche ist. Und einer der Gründe, warum ich um vorherige Anmeldung gebeten habe, war ja gerade, das tatsächliche Interesse festzustellen. Und da bin ich jetzt wirklich froh, keinen Saal für 600 Leute angemietet zu haben.

  2. Wittkewitz sagt:

    Was soll ich sagen? Es hätte ein Pädoyer werden können für eine rationale Diskussion um rationale Anliegen. Aber so ein Beitrag hier ist einfach nur sehr nahe an der Oberkante der Auslegeware. Schade. Hier hätte ich etwas mehr Substanz erwartet. Wenn das auf dieser Ebene weitergeht fange ich noch an, die Wikimedia Foundation zu verstehen.

  3. Scytale sagt:

    Doch, dem ist noch etwas hinzuzufügen. Nämlich mein Nachfolgebeitrag zu dem zitierten (vielen Dank!), der sich mit den genannten 42 Leuten auseinandersetzt:

    http://scytale.name/blog/2009/11/boykott-der-42

  4. kjx sagt:

    Wikipedia hat eben den Anspruch ein Lexikon zu sein.
    Aber wenn man Apache, MySQL, Squid, Linux und wasnichtalles zur Verfügung gestellt hat, dann kann man auch einen Zettelkasten fordern.
    Der enthält zwar auch viele bunte Sachen, ist aber kein Lexikon.

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.