Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Der, dessen Name nicht genannt werden darf

Plakat des Anstoßes

Ich halte es für unerträglich, daß Warner Bros. mit Hilfe des Urheberrechts bestimmen will, was die Satire in Deutschland darf und was nicht. Und was Konzerne glauben, was sie sich gegen »kleine Blogger« herausnehmen können und was nicht. Daher steht obiges Plakat hier. Die Veröffentlichung ist aufgrund der Kunst- und Satirefreiheit gedeckt (es sei denn, der Urheber des Plakates — den ich nicht kenne) hätte etwas dagegen. Dann tritt aber automatisch die Pressefreiheit in Kraft, denn die harsche Reaktion von Warner verlangt, daß die Öffentlichkeit umfassend — und das impliziert auch die Veröffentlichung des corpus delicti — informiert wird.

Also Warner Bros., verklagt mich. Ich werde schon wissen, wie ich den Streisand-Effekt für mich nutzen werde. Oder werdet endlich vernünftig und laßt das zensurieren. Das ist in Deutschland nämlich per Verfassung verboten. Hat sich vielleicht noch nicht bis in die Vorstandsetagen rumgesprochen (ist ja auch gerade erst einmal 60 Jahre alt, die Verfassung), aber es ist so. [F!XMBR]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

16 Kommentare

  1. Chris sagt:

    Der Urheber des Bildes bin ich im Übrigen selbst. Von daher – gerne. ;-)

    Ansonsten: Danke. :)

  2. dieter sagt:

    Die Veröffentlichung ist aufgrund der Kunst- und Satirefreiheit gedeckt (es sei denn, der Urheber des Plakates — den ich nicht kenne) hätte etwas dagegen. Dann tritt aber automatisch die Pressefreiheit in Kraft,

    Das mag stimmen! ABER: Du gehörst mit Deinem Blog nicht der Menge an, die sich PRESSE nennt. Du bloggst als Bürger.

  3. dieter sagt:

    Das ist in Deutschland nämlich per GG verboten.

    Das stimmt nicht, genauso wie es durch die vielen Gesetze keine Meinungsfreiheit mehr gibt.

  4. Thaniell sagt:

    Generell stimmt das wohl, nur da nicht wo es rechtlich eingeschränkt wird. Die Entscheidung liegt letztlich aber immer beim Staat. Praktisch ergibt sich in solchen Fällen (ungewollt) politische Zensur mittels Urheberrechtsgesetzen. Imho mangels einer eindeutigen Regelung in diesem Bereich(neue Medien) die die entsprechenden Freiheiten eindeutig (und in festgelegten Grenzen) über die Urheberrechte stellt.

  5. [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Jörg Kantel und H.Schaefer erwähnt. H.Schaefer sagte: ieeeks http://bit.ly/VCsjD erst fisten sie mich, dann spanken sie mich…..was kommt als nächstes :-) [...]

  6. Foxxis Blog sagt:

    Rechteinhaben und Rechthaben…

    Selbiges Werk …

    … wurde von den feinen Herren von Warner Bros. inkriminiert, nicht nur völlig zu Unrecht sondern auch ohne Hirn und Verstand. Die ganze Story kann man hier nachlesen. Ich finde es ist an der Zeit ein Faß aufzumachen und ich bin…

  7. johnnyb sagt:

    Dieses Land hat keine Verfassung, es hat nur ein Grundgesetz.
    Das Grundgesetz von 1949 hat mit der heute gültigen Fassung nicht mehr viel zu tun.

  8. Tom sagt:

    Mutig mutig, wollen wir mal hoffen, dass die angesprochene Petze-Agentur nicht auch hier her kommt. Es ist schon deprimierend, nicht reich genug zu sein, um es einfach drauf ankommen lassen zu können. Wäre schön, wenn vor Gericht tatsächlich alle gleich wären.

  9. Thaniell sagt:

    @johnnyb: Normative Kraft des Faktischen! Es riecht, schmeckt und sieht nach Verfassung aus, defacto ist es eine. Die nannten das Kind damals trotzig anders, um dem Übergangscharakter zur Vereinigung Ausdruck zu verleihen – aber das ist mittlerweile ja auch obsolet. Oder anders, du kannst es nennen wie du willst, seine Eigenschaften bleiben davon unberührt.

    @dieter: rule of thumb: Wer ein Impressum hat, ist Teil der Presse :p ;)

  10. johnnyb sagt:

    @Thaniell: Genau das ist der Punkt. Nach der sogenannten Wiedervereinigung hätte eine neue Verfassung ausgearbeitet werden müssen, was aber bis heute unterblieben ist.
    Wie gesagt, von der 49er Fassung ist nur noch ein Rumpf geblieben, wobei
    zentrale Bürgerrechte mehr und mehr abgebaut wurden und werden.

  11. Thaniell sagt:

    @johnnyb: Eine neue Verfassung ist möglich, aber kein Muss. Durch die stillschweigende Akzeptanz zur Fortführung der BRD unter dem GG ist das GG weiterhin unsere Verfassung (freilich wäre es nett gewesen den Ossis eine Wahl per Referendum o.ä. zu geben das fiele aber sowieso unter DDR-Recht … oder meinetwegen internat. Recht).
    Aushölung ist nur in gewissem Rahmen möglich (Ewigkeitsklausel) und immer bedingt durch gesellschaftliche Akzeptanz derselben! Du glaubst doch nicht dass eine neue Verfassung geschrieben in der augenblicklichen Atmosphäre freiheitlicher wäre?!

  12. johnnyb sagt:

    @Thaniell: > … Durch die stillschweigende Akzeptanz zur Fortführung der BRD
    Danke für die Korrektur. Soweit ich mich entsinne, lief das ganze ja unter dem GG-Anschlussparagraphen ab (war es nicht Artikel 23 ?).

    > Du glaubst doch nicht dass eine neue Verfassung geschrieben in der augenblicklichen Atmosphäre freiheitlicher wäre?!

    Nicht nach dem Superbingo vom 27.09.

  13. Ryo sagt:

    @johnnyb
    Naja, die schlimmsten Bürgerrechtseinschränkungen seit dem 2.ten Weltkrieg gab es durch die große Koalition.
    Zu viel Macht vereint, ist schlimmer als eine Koalition von CDU/FDP. Nicht das ich den beiden Parteien irgendetwas abgewinnen könnte, aber zumindest sind in der jetzigen Konstellation keine “Alleingänge” der Regierung mehr möglich um neue “Ungesetze” zu etablieren.

  14. Thaniell sagt:

    @johnnyb:
    Jap, alter Artikel 23:
    “Dieses Grundgesetz gilt zunächst im Gebiet der Länder Baden, Bayern,
    Bremen, Groß-Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen,
    Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein,
    Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern. In anderen Teilen
    Deutschlands ist es nach deren Beitritt in Kraft zu setzen.”
    (http://www.chronikderwende.de/lexikon/glossar/glossar_jsp/key=art23.html)

    146 dagegen ist ein genereller Artikel der die Möglichkeit offen hält sich bei Bedarf eine neue Verfassung zu geben.

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.