Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Willkommen in der Bananenrepublik

Aus aktuellem Anlaß: Nach 40 Jahren Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD) bin ich soeben Pirat geworden. Dabei bin und bleibe ich Sozialdemokrat. Allerdings spreche ich der SPD das Recht ab, diesen Begriff weiterhin in ihrem Namen zu führen. Das Soziale hat sie seit Schröders Hartz-IV-Agenda vergessen und die Demokratie ist gestern den Bach runtergegan­gen. Also adieu, Spezialdemographische Partei Deutschlands (das ist die Partei, bei der selbst die Jusos alt aussehen).

Marc-Uwe Kling: Wer hat unsere Daten an das BKA verraten?

Das muß man sich einmal überlegen: Selbst in der katholischen Klippschule meiner Kindheit habe ich gelernt, daß die strikte Gewaltenteilung zwischen Legislative, Exekutive und Judikative unabdingbar für eine Demokratie ist (Art. 20 GG). Nicht einmal die DDR hatte — zumindest offiziell — gewagt, daran zu rütteln. Und dann hält der fleischgewordene Blondinenwitz der CDU (mit Mutterkreuz) den Abgeordneten den Popanz »Kinderpornographie« hin und schnapp … mit einem pawlowschen Reflex ist die gesamte demokratische Tünche abgefallen.

Löschen statt Speichern

Die Internetausdrucker in der Politik haben mit diesem Akt nicht nur der Netzgemeinde (das wäre mir ziemlich egal), sondern der gesamten deutschen Demokratie den Krieg erklärt. Wir müssen uns wehren!

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

47 Kommentare

  1. Wir müssen uns wehren! sagt:

    Gut gebrüllt Löwe.
    So viele haben inzwischen die Faxen dicke.
    Wer möchte, kann sich hier
    http://www.thomasmoehle.de/zensur/index.php/Datei:Rip5ak.png
    oder skalierbar hier
    http://www.thomasmoehle.de/zensur/index.php/Datei:Rip5ak.eps
    bedienen.

    Ach ja, morgen sind die Demos
    http://wiki.piratenpartei.de/LoeschenStattSperren

  2. Willkommen im Club – ARRRR.

  3. [...] 19. Juni 2009 – Kein Kommentar Das muß man sich einmal überlegen: Selbst in der katholischen Klippschule meiner Kindheit habe ich gelernt, daß die strikte Gewaltenteilung zwischen Legislative, Exekutive und Judikative unabdingbar für eine Demokratie ist (Art. 20 GG). Nicht einmal die DDR hatte — zumindest offiziell — gewagt, daran zu rütteln. Und dann hält der fleischgewordene Blondinenwitz (mit Mutterkreuz) der CDU den Abgeordneten den Popanz »Kinderpornographie« hin und schnapp … mit einem pawlowschen Reflex ist die gesamte demokratische Tünche abgefallen. via schockwellenreiter.de [...]

  4. nodch sagt:

    Armes Deutschland, aber leider ist das wohl nur der Anfang. Da kommt noch einiges mehr, warten wir mal auf die Ausweitung des “Zensurgesetzes”, weitere Interessengruppen schreien ja schon lange!

  5. hedrik sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zu der Entscheidung!

  6. Dirk sagt:

    Sehr gut, ich habe heute meinen Bundestagsabgeordneten (SPD) drüber informiert das er nicht wiedergewählt wird!

  7. Allerschärfstes Willkommen :)

  8. Donald sagt:

    Hei, Jörg, willkommen an Bord. Machen wir eine Betriebsgruppe :-)

    – Donald

  9. Frank sagt:

    Aye Käptn Kantel,
    schön, Sie an Bord zu haben! “Lasset uns Piraten sein!”
    Ahoi
    Frank

  10. Ich müsste wieder eintreten um diesen Schritt machen zu können; leider bin ich schon mal aus viel nichtigerem Anlass ausgetreten. Es ist wahr, diese Partei ist nicht mehr die SPD. Meine letzte Hoffnung: wir stehen die drei Jahre durch, die das Gesetz erst einmal gilt, und dann ist wieder eine demokratische Regierung an der Macht, die es nicht verlängert.

    Pervers ist, dass zeitgleich alle Zeitungen über den Iran und China schimpfen. Wir verzichten auf die Gewaltenteilung und installieren eine Zensurinfrastruktur, diffamieren Kritiker des Gesetzentwurfs als pädokriminell, und verwandeln uns so ratz-fatz in eine Nicht-Demokratie.

    Dürfen die neuen Länder eigentlich auch wieder austreten?

  11. Sven sagt:

    Hab meine Beitrittserklärung auch gestern Nacht gefaxt – Arrr, Ahoi, sagt man da wohl dann?

  12. kurze Ergänzung zu meinem anderen Kommentar: Ich meine bei dem Austritt der neuen Länder die Rückgängigmachung des Beitritts zur Bundesrepublik.

  13. Andi sagt:

    Ich finde es lobenswert, dass Menschen wie Sie sich genau für das einsetzen was die Bevölkerung will, nämlich Menschen die nicht von Machthunger getrieben sind, sondern die Werte und Ideale der Verfassung und der Bundesrepublik wiederspiegeln!
    Egal zu welcher Partei Sie schlussendlich gehen werden, oder ob überhaupt. Der Schritt war aus meiner Sicht der richtige!

  14. [...] Der Schockwellenreiter: Willkommen in der Bananenrepublik [...]

  15. Peter sagt:

    Gratuliere!
    Bin dafür die SPD in USPD umzubennen, “U” für Un-sozial und Un-demokratisch.
    Selbst mein 86 jähriger Vater der über 60 Jahre treuer Stammwähler der SPDwar, will mit den Genossen nix mehr zu tun haben.

  16. Alexander sagt:

    Glückwunsch zu dieser Entscheidung! 40 Jahre Mitgliedschaft. Nicht schlecht. Eine lange Zeit. Wenn sich die SPD da keine Gedanken macht, wenn ihnen einer nach so vielen Jahren den Rücken kehrt, dann weiß ich es auch nicht.

  17. Firepower76 sagt:

    Respekt und die SPD rätselt warum sie so wenig Wähler hat, aber wenn jetzt sogar langjährige Mitglieder weggehen…

    Was in letzter Zeit so abgeht ist echt nicht mehr feierlich.

  18. [...] kehrt. Auch der Schockwellenreiter Jörg Kantel hat dies nun öffentlich getan – betont aber dabei, dass er selbst, wenn auch Pirat, immer Sozialdemokrat bleiben wird. Nach 40 Jahren Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD) bin ich soeben [...]

  19. Lapidarium42 sagt:

    der Frust ist schon verständlich. Nur im Ergebnis zersplittert sich die Opposition in immer kleinere Spezialgruppen.

  20. [...] Der Schockwellenreiter Willkommen in der Bananenrepublik [...]

  21. [...] nun mit einigen Austritten zu kämpfen. So haben Torben Friedrich (Blogsprache), Julia Reda und Jörg Kantel (Schockwellenreiter) bereits öffentlich ihren Austritt erklärt. Weitere sind mir bis dato [...]

  22. Tom sagt:

    @Lapidarium42: Die Gefahr sehe ich leider auch. Was bringt es, wenn das Wahlergebnis nachher so aussieht:

    38% CDU
    18% SPD
    13% Grüne
    12% FDP
    12% Linke
    5% Piraten
    2% Sonstige

    Das führt nur dazu, dass die CDU/FDP auf lange Zeit das Geschick von Deutschland bestimmen dürfen. Denn zu einer Koalition zwischen SPD/Grüne/Linke und Piraten wird es nie kommen.

  23. [...] grundgesetzwidrigen Gesetzesvorhabens in gewohnter Manier diskussionslos ignorierte. Jetzt treten langjährige Mitglieder aus, ein MDB wird Pirat, Abgeordnete geben gewundene Erklärungen ab und eine mitten in die [...]

  24. [...] erzählt und dann über 134.000 Mitzeichnern einer Petition ins Gesicht spuckt? Eine SPD, der die wenigen Menschen weg laufen, die Ahnung vom Netz haben? [1] Das könnt Ihr doch nicht wirklich [...]

  25. [...] Offenbar fliehen junge und intelligente Menschen massenhaft aus der SPD. Nicht nur einige bekannte Blogger – und in den Kommentaren kündigen weitere das an – es wird diskutiert wie man am [...]

  26. [...] Briefe von langjährigen und engagierten Parteimitgliedern an die SPD lesen, so zum Beispiel hier, hier und [...]

  27. Monstropolis sagt:

    Der Schockwellenreiter ist nun auch Pirat…

    Artikel
    ……

  28. Stefan sagt:

    “@Lapidarium42: Die Gefahr sehe ich leider auch. Was bringt es, wenn das Wahlergebnis nachher so aussieht:”
    Mit der Zeit muss aber irgendwie auch die CDU Wähler verlieren, oder etwa nicht? Ich meine, auch deren Wähler leben nicht ewig und die jungen stehen dann doch eher für die Nicht-Drei-Buchstaben-Parteien, denke ich.

  29. Karan sagt:

    Auch, wenn ich selber den Schritt in die Piratenpartei noch nicht vollziehen konnte (hier steht, warum: http://www.troubadoura.de/index.php/warum-ich-noch-nicht-in-die-piratenpartei-eintrete/) – ich gratuliere und hoffe, daß es Kreise zieht!

  30. biophilosoph sagt:

    Metamorphose von der SPD über die Jugendbewegung zu den Piraten. Wenn’s die Knochen aushalten. Respekt !!

  31. catcat sagt:

    Respekt und Willkommen bei den Piraten! HARRRRR

  32. Frederick sagt:

    Beglückwunsche Sie zu diesem konsequenten Schritt. Ein Austritt aus einer Partei, insbesondere nach einer so langen Mitgliedschaft, bedeutet zwangsläufig einen Bruch mit dem bisherigen sozialen Umfeld. Soetwas fällt schwer. Umso mehr Respekt zolle ich Ihnen für diese Entscheidung.

  33. Harald sagt:

    Welcome, habe heute auch das Beitrittsformular bei den Piraten ausgefüllt. Alles klarmachen zum Ändern.

    http://www.piratenpartei.de/navigation/mitmachen/mitglied-werden

  34. [...] den Augen vieler ihre selbst gewählte Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Verfassung zutiefst verletzt. Und obwohl niemand das Ergebnis der Bundestagswahl vorhersagen kann, drängt sich der Eindruck [...]

  35. [...] Schockwellenreiter via [...]

  36. [...] euch, die noch über ein kleine wenig Moral verfügen: Folgt dem Beispiel von Jörg Tauss – Jörg Kandel (aka Schockwellenreiter) – Julia Reda oder Gabriele Pauli und kehrt den Parteien, die sich [...]

  37. Andreas sagt:

    Wer hat eigentlich das Gerücht verbreitet, in der BRD habe jemals eine strikte Gewaltenteilung existiert?

    Eine echte Gewaltenteilung gab es in der BRD noch NIE. So hat aktuell die Hälfte der Kabinettsmitglieder (Exekutive) ein Bundestagsmandat (Legislative). Auch die MInisterpräsidenten der Bundesländer sind eine janusköpfige Gestalt, sind sie doch in ihren jewiligen Ländern Kopf der Regierung (Exekutive), im Bundesrat jedoch in der Legislative. Von einem Ende der Gewaltenteilung (von der in Art. 20 des GG übrigens nirgends die Rede ist!) kann man also nicht sprechen, da man etwas, das es noch nie gab nicht beenden kann.

    Was natürlich ÜBERHAUPT nichts an der Tatsache ändert, dass die Bundesregierung mit dieser Antikinderpornokampagne und den Netzsperren einen ziemlichen Bockmist verzapft.

  38. Die SPD scheint sich zunehmend zu einer überflüssigen Partei zu entwickeln. Der klassische gewerkschaftsorientierte Sozialdemokrat wählt links oder gar nicht, die „Neue Mitte“ grün, liberal oder schwarz, die neu entdeckte „Generation C64“ (Spiegel) zusammen mit den Bürgerrechtlern die Piraten.

    Die letzten Vertreter der Agenda 2010 verabschieden sich gerade, so sie nicht schon warme Versorgungspöstchen bei irgendwelchen Wirtschaftsverbänden innehaben. Und ihre Gegenspieler, die klassischen sozial (selbst)gerechten Umverteiler fremden Geldes an die eigene Klientel stehen vor einer Staatsschuld galaktischen Ausmaßes und einer gefrusteten Bevölkerung, die sich nichts mehr erzählen lässt.

    Null Chancen, null Handlungsmöglichkeiten, null Perspektiven für die SPD.

    Ende, Schluss, aus die Maus. Reality sucks!

  39. [...] nicht, daß sich die CDU jetzt ins Fäustchen lacht, weil die Leute reihenweise aus der SPD austreten. Den Internetphobikern von der Union geht es immerhin auch nicht besser, das ist bisher nur noch [...]

  40. AGTrier sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zu dem Schritt.

    Leider (?) war ich nie SPD-Mitglied, sondern nur -Wähler, so dass ich nicht austreten kann. Aber immerhin geht der Parteiwechsel auf diese Weise mit weniger Formalitäten einher :-)

    Was mit übrigens auch auffällt: Ohne dass dies an die große Glocke gehängt wird, höre ich auch immer öfter von FDP-Mitgliedern, die zur Piratenpartei wechseln. Nicht so viele, wie von der SPD, aber, mein Gott, es ist ja auch eine viel kleinere Partei!

    Anscheinend sehen viele, gerade der altgedienten FDP’ler ihre Interessen von Westerwelle & Co. nicht vertreten.

    Tatsächlich vertreten die Piraten Ur-Liberale Positionen: Bürgerrechte, Freiheitsrechte, etc.

    Das waren tatsächlich mal FDP-Themen. Man möchte es heute kaum noch glauben.

    So denke ich, dass die Piraten in naher Zukunft auch den “Liberalen” gefährlich werden können. Aber das ist im Moment noch Zukunftsmusik.

  41. strawinski sagt:

    genauso sehe ich das auch. deswegen hab ich es auch zur wahl in meinem blog etwas zu schau gestellt unter promikatalog.de.
    wir bewegen uns genau darauf zu. und wer noch lacht, der irrt in seiner naivität.

  42. strawinski sagt:

    zur letzten Wahl haben die Menschen der Schlange SPD den Kopf abgeschlagen. Für Ihre Lügen und für die Blasphemie und Arroganz. Damit sind sie für 50 Jahre tot. Damit kann sich das Kapital der CDU und FDP den Markt aufteilen. sie haben durch Schröder die Waagschale so verschoben, das dieses Land für 50 Jahre in Armut gerät und sich damit eine EU weite Bandenbildung ausbreiten kann die marodierend gegen die Verhältnisse vorgeht .Noch brennen Autos aber schon versucht man Polizisten anzuzünden. Nicht nur in Deutschland. In 5 Jahren haben sie soviel Mut in den Kernländern wie England, Spanien, Frankreich etc. Denen geht es nicht um Geld, dies sind auch nicht die RAF, das ist ein anderes Kaliber. Begreifen werden Politiker das nicht……Ds ist meine Vision für Euch und so wird es kommen…

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.