Der Schockwellenreiter Rotating Header Image

Buskampagne wird zensiert

Reicht die Macht der religiösen Dunkelmänner und Frauen bis in die Verkehrsbetriebe? Die Buskampagne wollte nach britischem Vorbild mit gespendetem Geld skeptizistische Slogans auf Bussen in deutschen Städten anbringen lassen. Das Geld dafür kam bereits im März zusammen, aber bisher fanden sich keine Verkehrsbetriebe, welche die Werbung erlauben wollen.

Religiöse Werbung auf Bussen ist zum Beispiel in Dortmund und Bremen erlaubt, atheistische aber nicht? Wo leben wir eigentlich?

Dazu paßt auch folgende Nachricht aus den USA: Lehrer darf Kreationismus nicht als »abergläubischen Nonsens« bezeichnen. Als was denn sonst? [Telepolis News]

Teilen:
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • email
  • Wikio
  • Digg
  • Identi.ca
  • MisterWong.DE
  • Posterous
  • Twitter
  • Print
  • Yigg
  • LinkedIn
  • FriendFeed
  • Tumblr

2 Kommentare

  1. NetReaper sagt:

    Wir leben halt in einem christfaschistischen Gottesstaat. Der Vorfall beweist es. Vielleicht sollte die Giordano Bruno-Stiftung das Geld in die Finanzierung einer Untergrundgruppierung stecken, damit wir endlich normale Verhältnisse bekommen.

  2. [...] letzten Jahr habe ich mich aufgrund der Buskampagne und der Veröffentlichungen auf “Der Schockwellenreiter – Die tägliche Ration Wahnsinn” auch mit der Motivation von Atheisten und dem Atheismus beschäftigt. Auf dem Blog Der [...]

Einen Kommentar verfassen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.