Berlinalia
 
Die Späthschen Baumschulen und das Arboretum

Interne Links
   Startseite
   Impressum
   Über mich
   Gabis Site
   Credits
   Archiv
   Linksammlung

Berlinalia
   Berliner Weiße
   Freischwimmer
   Ein Friedhof stirbt
   Carl Weder Park
   Britz im Regen
   Flughafen Tempelhof
   Die Späthsche Baumschule
   Sowjetisches Ehrenmal
   Archenhold Sternwarte
   Südgelände
   Wannsee und Havel
   Eisgang
   Müggelsee und Dahme
   Grünau und Schmöckwitz
   Neubabelsberg und Königsweg
   Forst Grünau
   Fährenfahrten

Gartenlinks
   Bugastadt 2001
   Temporäre Gärten 2001
   Salatfeld
   Alleen und Straßenbäume
   Tulpe und Börse
   Nelken
   Rosen

Ausflüge und Reisen
   Dörferblick
   Telegrafenberg
   Blankensee
   Nuthegraben
   Am Nordrand des Fläming
   Briesetal und Wandlitz
   Die »Imperia« in Konstanz
   Drei amerikanische Städte
   Reisefieber



Ziellos mit Zebu: Die Späthschen Baumschulen und das Arboretum

Späthsches Wohnhaus in der Späthstr. 80/81, Photo: Gabi Kantel, 03.03.2002

Eine der wohl unbekanntesten »großen« Sehenswürdigkeiten Berlins sind die Späthschen Baumschulen. Sie wurden 1720 von Christoph Späth gegründet und hatten ihr erstes Domizil auf dem Johannistisch vor dem Halleschen Tor. 1760 wurde der Betrieb in die Köpenicker Straße verlegt. 1863 übernahm Franz Späth die nun schon seit Generationen in Familienbesitz betriebene Gärtnerei. Er hatte eine Vision: Er wollte die größte Baumschule der Welt besitzen. Er wurde so der Begründer der Späthschen Baumschule. Und sein Plan ging auf. Durch besonders gute Qualität seiner Gehölze wurden mehr und mehr - statt wie bisher in Frankreich - von ihm gekauft. Um Platz zu bekommen kaufte er in jahrzehntelangen, mühseligen Verhandlungen von den Bauern sämtliche zwischen Britz und Johannisthal gelegenen Wiesen ab. Ende der 90er Jahre des 19. Jahrhunderts besaß er dann ein vollständig bepflanztes und völlig geschlossenes Baumschulgelände von 900 Morgen. Damit war die Späthsche Baumschule die größte der Welt.

Titelblatt des Katalogs der Späthschen Baumschulen 1898 Titelblatt des Katalogs der Späthschen Baumschulen 1900

Auf diesem Areal errichtete Franz Späth 1874 sein Wohnhaus und umgab es mit einem Rosarium und einer Gartenanlage (Gedenktafel). Diese erweiterte er im Laufe der Jahre zu einem Park, in dem über 6.000 Baum- und Straucharten aus allen Ländern der Erde wuchsen. Die Anlage im Stil englischer Landschaftsparks wurde von dem Lenné-Schüler, Stadtgartendirektor und Schöpfer des Treptower Parks, Gustav Heinrich Meyer (1816 - 1877), entworfen. Obwohl dieser Park ursprünglich ein reines Privatvergnügen war, diente er im Laufe der Zeit mehr und mehr als Demonstrationsobjekt mit neuen und seltenen Gehölzen für die Kunden der Baumschule. Das waren die Anfänge des Arboretums (arbor: lat. Baum, Arboretum: wissenschaftliche Sammlung lebender Gehölze). Das Arboretum in der Späthstraße 80/81 hat eine Fläche von 3,5 Hektar und wird heute von der Humboldt-Universität betrieben, die auch seit 1961 mit dem Lehrstuhl für spezielle Botanik in dem ehemaligen Wohnhaus der Familie Späth sitzt. Der Park ist von April bis Oktober öffentlich zugänglich und soll an manchen Stellen üppig wie ein Urwald aussehen (Photos - nach unten scrollen). Wir waren letzten Sonntag dort, da war noch geschlossen und wir konnten nur einen Blick über den Zaun werfen.

Plan des Späthschen Arboretums, Photo: Gabi Kantel, 03.03.2002

Nach dem Vater des Baumschulgründers, des Hofgärtners Ludwig Späth, wurde 1883 eine dunkelfarbige Fliedersorte benannt: Andenken an Ludwig Späth, noch heute eine der beliebtesten Fliedersorten Berlins. Ludwig Späth selber hatte 13 Fliedersorten gezüchtet.

Der Baumschulbetrieb war nur einmal wirklich gefährdet. Nach dem Bau des Teltowkanals (1901) sank der Grundwasserspiegel so stark, daß ein Teil des Betriebes ins brandenburgische Ketzin umsiedeln mußte.

Zu DDR-Zeiten wurde die Familie Späth enteignet. Nach der Wende wurde die Baumschule erst von der Treuhand verwaltet und 1996 an die Späthschen Erben zurückgegeben. Somit ist es zwar nicht mehr die größte Baumschule der Welt, aber mit Sicherheit einer der ältesten Betriebe Berlins, der sich immer noch im Familienbesitz befindet. 1999 wurde das 120jährige Bestehen des Arboretums mit einem großen Fest gefeiert.

Die alte Litfaßsäule im Späthschen Arboretum, Photo: Gabi Kantel, 03.03.2002 Diether Huhns Spaziergänge in Berlin: Die ganze Stadt und Treptow.

Die alte Litfaßsäule im Späthschen Arboretum.

Quellen:

Plessen, Marie-Luise (Hg. im Auftrag des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz): Berlin durch die Blume oder Kraut und Rüben. Gartenkunst in Berlin-Brandenburg, Berlin (Nicolaische Verlagsbuchhandlung) 1985

Schultze, Dana und Manke, Karin: Streifzüge durch Treptow einen Bezirk Berlins, Berlin (Stapp Verlag) 1995

[Photos und Links: Gabi]

Zebu Icon




Letzte Änderung: 12.01.2003; 21:27:51 Uhr | © Copyright: 2000 - 2002 by Kantel-Chaos-Team | Kontakt: der@schockwellenreiter.de

This site is edited with Radio UserLand, the first personal Web Application server for Windows and Macintosh.  This site is made with a Macintosh computer and I'm proud about that.  This site was made with BBEdit. It don't sucks!   Let iCab smile  Site Meter