Berlinalia
 
Wenn ein Friedhof stirbt...

Interne Links
   Startseite
   Impressum
   Über mich
   Gabis Site
   Credits
   Archiv
   Linksammlung

Berlinalia
   Berliner Weiße
   Freischwimmer
   Ein Friedhof stirbt
   Carl Weder Park
   Britz im Regen
   Flughafen Tempelhof
   Die Späthsche Baumschule
   Sowjetisches Ehrenmal
   Archenhold Sternwarte
   Südgelände
   Wannsee und Havel
   Eisgang
   Müggelsee und Dahme
   Grünau und Schmöckwitz
   Neubabelsberg und Königsweg
   Forst Grünau
   Fährenfahrten

Gartenlinks
   Bugastadt 2001
   Temporäre Gärten 2001
   Salatfeld
   Alleen und Straßenbäume
   Tulpe und Börse
   Nelken
   Rosen

Ausflüge und Reisen
   Dörferblick
   Telegrafenberg
   Blankensee
   Nuthegraben
   Am Nordrand des Fläming
   Briesetal und Wandlitz
   Die »Imperia« in Konstanz
   Drei amerikanische Städte
   Reisefieber



Wenn ein Friedhof stirbt...

Grabsteine, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002 Zerstörte Grabstätten, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002 Umgerissene Grabsteine, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002

Am Freitag war Gabi auf der Suche nach dem Frühling, doch gefunden hat sie menschliche Knochen.

Direkt in der Einflugschneise des Flughafens Tempelhof liegt der St. Thomas Friedhof und der Kirchhof Jerusalem und Neue Kirche V (Stadtplan). Beerdigungen haben hier schon lange nicht mehr stattgefunden, der nahezu gräberfreie hintere Bereich direkt am Flughafen wird von Hundebesitzern als Auslauffläche genutzt. All das wirkt so pittoresk, daß hier im Herbst letzten Jahres eine Kunstaktion stattfand.

St. Thomas Friedhof, Reste der Friedhofsidylle, Photo: Gabi Kantel, 02.02.2002 Müllkippe auf dem St. Thomas Friedhof, Photo: Gabi Kantel, 02.02.2002 Areale Neuköllnn, Schatzsuche. Der übriggebliebene, leergeräumte Betonwürfel. Photo: Gabi Kantel, 02.02.2002

Außerdem befand sich dort während des letzten Krieges ein Zwangsarbeiterlager. 27 evangelische und katholische Kirchengemeinden hatten sich zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen, denn da »die deutschen Arbeiter zur Wehrmacht eingezogen sind, wird das Arbeitsamt als Ersatz nur ausländische Arbeitskräfte zuweisen«, die die »notwendigsten Bestattungsarbeiten auf den Friedhöfen erledigen«. Was mit den Zwangsarbeitern geschah und wieviele überlebt hatten, ist bisher noch nicht bekannt. Heute schweigen sich die Kirchen lieber darüber aus und an der Stelle, wo früher die Baracken standen, liegt nun die Müllkippe der Friedhöfe.

Die zuständigen Kirchengemeinden hätten die Friedhöfe schon lange gerne als Baugründstücke verkauft, doch der Flächennutzungsplan weist die Areale als Grünanlagen aus.

Kriegsgräber auf dem St. Thomas Kirchhof, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002 16 Kriegsopfer, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002 Leere Kriegsgräber, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002

Doch seit einer Woche werden die Friedhöfe plattgemacht. Ob dort tatsächlich eine Grünanlage entsteht, konnten wir nicht recherchieren. Doch die Kriegsgräber ziehen um und die anderen Gräber werden eingeebnet. Dabei liegen menschliche Gebeine einfach so auf dem frei zugänglichen Gelände zwischen den streunenden Hunden herum. Früher war man pietätvoller und hatte wenigstens Beinhäuser für die Überreste.

Menschliche Knochen, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002 Grabkreuz Hertha Bruyn, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002 Menschliche Knochen, Photo: Gabi Kantel, 01.02.2002

Den Frühling hat Gabi dann doch noch gefunden... [Photos und Links: Gabi]





Letzte Änderung: 12.01.2003; 21:27:31 Uhr | © Copyright: 2000 - 2002 by Kantel-Chaos-Team | Kontakt: der@schockwellenreiter.de

This site is edited with Radio UserLand, the first personal Web Application server for Windows and Macintosh.  This site is made with a Macintosh computer and I'm proud about that.  This site was made with BBEdit. It don't sucks!   Let iCab smile  Site Meter