space picture
That's me, folks

Werbung

Test und Preisvergleich
Preisvergleich und Testberichte zu Notebooks, Handys Digitalkameras
sowie MP3 Player.





Firefox


space picture space picture

Daily Link Icon Montag, den 5. Januar 2009
Fallschirmspringen oben ohne

Man muß sich heutzutage schon etwas einfallen lassen, um Waschmaschinen zu verkaufen.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Origami-Kunst-Stück

Adagio (2000) ist ein zehnminütiger Kurzfilm des russischen Avantgarde-Animateurs WikipediaLogo Garry Bardin zur Musik von WikipediaLogo Remo Giazottos berühmt-berüchtigten WikipediaLogo Adagio g-Moll.

Auch aus Origamis kann man also (gute) Animations-Filme machen. Dieser jedenfalls überzeugt. [Trivium]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Bits for Sale

Amazon hat ein neues Geschäftsmodell: Bei S3 kann jetzt auch der Downloader zahlen (müssen). Mehr hier. [Amazon Web Services Blog]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Webworking

Altes zur »Finanzkrise«: Ehrbare Banditen

Karl Marx im dritten Band des »Kapital« über die Rolle von Nationalbanken und Kreditanstalten um sie herum: Die Bande weiß nichts. »Das Kreditsystem, das seinen Mittelpunkt hat in den angeblichen Nationalbanken und den großen Geldverleihern und Wucherern um sie herum, ist eine enorme Zentralisation und gibt dieser Parasitenklasse eine fabelhafte Macht, nicht nur die industriellen Kapitalisten periodisch zu dezimieren, sondern auf die gefährlichste Weise in die wirkliche Produktion einzugreifen - und diese Bande weiß nichts von der Produktion und hat nichts mit ihr zu tun. Die Akte von 1844 und 1845 sind Beweise der wachsenden Macht dieser Banditen, an die sich die Finanziers und stock-jobbers anschließen.

A picture named 100-Mark-1971.jpg

Wenn aber noch jemand zweifelt, daß diese ehrbaren Banditen die nationale und internationale Produktion ausbeuten nur im Interesse der Produktion und der Ausgebeuteten selbst, der wird sicher eines Bessern belehrt durch folgenden Exkurs über die hohe sittliche Würde des Bankiers: »Die Banketablissements sind religiöse und moralische Institutionen. Wie oft hat die Furcht, durch das wachsame und mißbilligende Auge seines Bankiers gesehn zu werden, den jungen Handelsmann abgeschreckt von der Gesellschaft lärmender und ausschweifender Freunde? Welche Angst hat er, gut in der Achtung des Bankiers zu stehn, immer respektabel zu erscheinen! Das Stirnrunzeln des Bankiers hat mehr Einfluß auf ihn, als die Moralpredigten seiner Freunde; zittert er nicht, im Verdacht zu stehn, sich einer Täuschung oder der kleinsten unrichtigen Aussage schuldig gemacht zu haben, aus Furcht, dies könne Verdacht erregen, und infolgedessen könne seine Bankakkommodation beschränkt oder gekündigt werden! Der Rat des Bankiers ist ihm wichtiger als der des Geistlichen.« (G. M. Bell, schottischer Bankdirigent, »The Philosophy of Joint Stock Banking«, London 1840, p. 46, 47.)« [Junge Welt]

Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Dritter Band. Der Gesamtprozeß der kapitalistischer Produktion. In: Karl Marx/Friedrich Engels: Werke Band 25, Seite 559-561

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Ev'ry Monday is a Blue(s) Monday

Und da wir das neue Jahr langsam beginnen wollen, heute ein sehr langsames Stück. Der Gitarren-Buddha Johnny Hilland spielt (s)einen Slow Blues:

Mit von der Party sind Mike Hill am Bass und Cody Leppo an den Drums. [Peter van I. per Email.]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Ich habe gelesen: Game Programming

Book Cover Und nun die Quelle meiner Inspiration: Das Buch Game Programming von Andy Harris, ist nach Beginning Game Development with Python and Pygame das zweite hervorragende Buch, das einem die Spieleprogrammierung mithilfe von Python und PyGame nahebringen will. Auf 570 Seiten erfährt man wirklich alles, was man zur Programmierung von 2D-Spielen wissen muß: Von der Spriteerstellung über die Animation und Kollisions-Erkennung bis hin zu pysikalisch korrekten Bewegungen der Sprites. Und zum Schluß baut man eine eigene Game Engine, die einem die Programmierung eigener Spiele massiv erleichtert. Der Autor hält Vorlesungen und liebt sein Thema. Das merkt man dem Buch an. Es ist spannend, kurzweilig und mit Leidenschaft geschrieben. Die Lektüre macht Spaß, und das kann man nicht von jedem Computerbuch behaupten.

Die dritte Dimension kommt allerdings nicht vor, die wird aber in dem anderen, oben erwähnten PyGame-Buch behandelt (Besprechung hier). So schadet es nicht, beide Bücher zu besitzen. Sie überschneiden sich recht wenig und auch im Programmierstil unterscheiden sich die beiden Autoren sehr stark. Daraus kann man nur lernen...

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Python

Intelligente Computerspiele

Es gibt auch ein paar nette Webseiten, die sich mit »künstlicher Intelligenz« speziell für Computerspiele beschäftigen:

  • The Game AI Page sieht ein wenig nach den Kindertagen des Webs aus und wird scheinbar aucvh nicht mehr wirklich gepflegt, aber man findet dort ein paar nette Anregungen, Erläuterungen, Quelllen und Beispiele.
  • Der AI Guru bringt sehr viele Neuigkeiten, scheint diese aber automatisch zu sammeln und nicht mehr redaktionell zu sichten. Und die AI hinter dieser Automatik ist nicht sehr intelligent. Trotzdem: Auch hier kann man Perlen finden.
  • Gamasutra ist wohl die angesagteste Seite im Bereich Spieleprogrammierung. Doch auch hier muß man die Perlen aus dem Strom der Nachrichten selber fischen.
  • Andersherum beschäftigt sich die Site Generation5 mit »Künstlicher Intelligenz« im Allgemeinen. Und das seit nunmehr 10 Jahren. Macht einen ziemlich kompetenten und umfassenden Eindruck. Daher Futter für den Feedreader.

Auch hier gilt: Wer weitere Ressourcen kennt, bitte in meinen Kommentaren vermerken.

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Willy kommt...

Natürlich mußte ich die gefundenen Tiles auch gleich ausprobieren und was eignet sich besser dazu als Processing? Da es einem plattformübergreifend die ganzen Implementierungsdetails erspart, kann man sich voll auf den Algorithmus konzentrieren. Und so habe ich eine kleine Serie angefangen, wie man Sprites in Spiele einsetzt, sie animiert und ihnen eine »Intelligenz« verpaßt.

A picture named screenshotwilly01.png

Der erste Teil bringt die Basics. Mehr folgt...

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Tilesets und Graphiken (für Spiele)

Book Cover Ich habe mich am Wochenende — da das Wetter doch nicht zu einer Wanderung einlud — ein wenig mit Spieleprogrammierung beschäftigt (ich finde besonders die dort oft zum Einsatz kommende »künstliche Intelligenz« faszinierend). Dafür benötigt man (meistens) Graphiken. Und da ich nun nicht der hervorragende Pixelartist bin, habe ich mich ein wenig im Web umgesehen, ob es da frei nutzbares Material gibt und ich bin fündig geworden:

  • Flying Yogi's SpriteLib GPL. Eine Sammlung freier (GPL) statischer und animierter Sprites. Autor: Ari Feldmann.
  • Reiner's Tilesets. Eine großartige Sammlung vorwiegend isometrischer Tiles, alle Figuren sind zum größten Teil voll animiert. Alle Tiles und Graphiken sind auch für die Verwendung in kommerziellen Spielen freigegeben.
  • The RLTiles: Public domain graphical tileset for Roguelike games. Isometrische (64x64 Pixel)) wie auch quadratische (32x32 Pixel) Sprites. Keine Animationen.
  • Tilesets for RPG Maker 95 (verschärfter Werbe- und Pop-Up-Befall): 32x32-Tilesets mit etwas zweifelhaftem Rechtsstatus. Obwohl explizit zum Download eingeladen wird, scheint man sie legal nur mit dem (Windows-) Programm WikipediaLogo RPG Maker 95 verwenden zu dürfen (und auch der Status dieses Programms scheint unklar zu sein). Aber ich habe sie auch schon in anderen Freeware-Games entdeckt. Dennoch: Obwohl die Figuren wirklich nett sind, Benutzung auf eigene Gefahr. Eine Besonderheit: Die Animationen sind statt der üblichen mindestens vier nur mit zwei unterschiedlichen Einzelschritten möglich. Wegen der Kleinheit der Tiles wirken die Bewegungen trotzdem ziemlich realistisch (soweit wie ein Comic-Stil realistisch wirken kann).

Obwohl man damit schon eine Menge anfangen kann — besonders die beiden erstgenannten Seiten bringen eine Menge nützliches Material —, bin ich natürlich an weiteren Quellen interessiert. Wenn jemand von Euch da draußen noch ein paar freie animierte Monster, Magier oder Mutanten (aber auch Raumschiffe, Raubritter und Raketen Grins) kennt, bitte Link in meinen Kommentaren dalassen.

Magier

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

space picture space picture space picture space picture

Werbung
Monatskalender
Januar 2009
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Interne Links
Archiv
Kategorien