space picture
That's me, folks

Werbung

Test und Preisvergleich
Preisvergleich und Testberichte zu Notebooks, Handys Digitalkameras
sowie MP3 Player.





Firefox


space picture space picture

Daily Link Icon Freitag, den 22. August 2008
Neues API für Google Gears

Einen habe ich aber noch: Google hat heute die Version 0.4 von Gears veröffentlicht, dem System, das es Entwicklern erlaubt, ihre für den Einsatz in Web-Browsern geschriebene Software auch im Offline-Modus laufen zu lassen. Neu in Gears 0.4 ist unter anderem ein Geolocation-API, das es Entwicklern erlaubt, unkompliziert Anwendungen zu schreiben, die mit Geodaten arbeiten. [futurezone.ORF.at]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Webworking

Das Hundebild am Freitag

Dieses Photo eines laut kläffenden Hundes im Parcour (das ist doch nicht meiner?) beim letzten Turnier in Lübbenau läutet wie gewohnt das Wochenende ein:

A picture named turnier2008 350.jpg

Und der sportliche Charakter verrät es Euch: Die Saison ist noch nicht zu Ende, es gibt wieder ein Agility-Turnier, diesmal beim MV Berolina in WikipediaLogo Hohenschön­hausen. Wie immer gilt: Auch wenn das Starterfeld gut besetzt ist, wir lassen uns nicht bange machen und wollen gewinnen. Daher drückt uns bitte die Daumen! [Photo: Carola Böldt]

Ein Update wird es also vermutlich erst wieder Montag früh geben. Bis dahin lest die alten Nachrichten. Es sind genug da.

Ein schönes Wochenende Euch allen da draußen...

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Agility

Leben ohne Micro$oft

Sachsen-Anhalt entscheidet sich für offene Standards: Das Land Sachsen-Anhalt hat eine neue IT-Strategie verabschiedet, die auch offene Standards und Open Source berücksichtigt. Bisher wird hauptsächlich im Serverbereich schon auf freie Software gesetzt. Langfristig soll der Einsatz ausgebaut werden. [Golem.de]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Freiheit statt Angst 2008

Video zum Aktionstag »Freiheit statt Angst« am 11. Oktober: Die Groß­demo gegen Überwachung in Berlin und die internationalen Proteste am selben Tag sprechen sich langsam rum. Mittlerweile macht das Event auch in verschiedenen Medienformaten die Runde.

Weitere Videos wären schon klasse. Ist ja genug los gerade. [Netzpolitik.org]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Lange nichts mehr vom Freiherrn gehört...

Gravenreuth unterliegt der taz: Der vor allem durch seine Abmahnungen bekannte Rechtsanwalt WikipediaLogo Günter Freiherr von Gravenreuth hat im Streit mit der Zeitung taz die Berufung verloren und muß Gerichts- und Verfahrenskosten in Höhe von 5.000 Euro bezahlen. [Golem.de]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

MP3-Player in die eigene Seite einbinden

David Battino weiß wie: Three Free & Easy Web Audio Players. Ausdrucken! [O'Reilly Network]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Endlager Dachboden

Koalition weiß nicht wohin mit dem Atommüll...

doch Extra3 ist um die Antwort nicht verlegen: Der verantwortungsbewußte Deutsche lagert seinen Atommüll zuhause! [Mosaikum. 1.0]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Unsere regelmäßige britische Datenpanne gib uns heute

Daten von Schwerverbrechern »verloren«: Ein Memorystick ist verschwunden, und mit ihm persönliche Angaben zu Zehntausenden von Häftlingen auf der britischen Insel. Ihr Strafenregister und Entlassungsdatum kann nachlesen, wer immer jetzt im Besitz der Daten ist. [Netzeitung.de]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Let's Go Crazy

Tanzendes Baby siegt vor Gericht: Ein kalifornisches Gericht hat in einem Rechtsstreit um ein tanzendes Baby in einem YouTube-Video das Recht auf fairen Gebrauch von Kulturgütern gestärkt und den Musikkonzern Universal zu mehr Sorgfalt bei Urheberrechtsstreitigkeiten ermahnt.

Eine Mutter hatte ihr Kind gefilmt, während im Hintergrund der Song »Let's Go Crazy« von Prince lief. [futurezone.ORF.at]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Heute vor fünf Jahren...

gab es im Schockwellenreiter Schwangerschaftstests im Angebot. Für nur € 7,65. Damit der Osten nicht ausstirbt.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Noch ein verlorener Blick

Ein weiteres Photo von Hans Wallner: Schaufensterpuppe im Gebüsch am Mariannenplatz.

Schaufensterpuppe im Gebüsch am Mariannenplatz

Der Mariannenplatz war blau, soviel Bullen waren da,
und Mensch Meier mußte heulen, das war wohl das Tränengas.
Und er fragt irgendeinen: »Sag mal, ist hier heut 'n Fest?«
»Sowas ähnliches«, sacht einer »das Bethanien wird besetzt.«
»Wird auch Zeit«, sachte Mensch Meier, »stand ja lange genug leer.
Ach, wie schön wär doch das Leben, gäb es keine Pollis mehr.«
Doch der Einsatzleiter brüllte: »Räumt den Mariannenplatz,
damit meine Knüppelgarde genug Platz zum Knüppeln hat!«

Ton, Steine, Scherben: Rauch-Haus-Song (1972)

[Photo: Hans Wallner]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Tutorial: OpenStreetMap-Karten in die eigene Webseite einbauen

Es gibt mehrere Wege, Karten des OpenStreetMap-Projektes in die eigene Webseite einzubauen. Am einfachsten gelingt dies mit der OpenLayers-Bibliothek. Hier haben allerdings die Götter vor dem Erfolg den Download gesetzt. Daher müßt ihr als erstes die OpenLayers-Bibliothek herunterladen und auf einem Webserver Eurer Wahl, den Ihr erreichen könnt, in einem eigenen Verzeichnis (z.B. /ol/ ) entpacken.

Der Rest ist nur ein wenig JavaScript, wie wir es von GoogleMaps auch schon kennen:

<div id="map" style="width:460px; height:400px;">
<script type="text/javascript" 
src="http://www.deinserver.de/ol/OpenLayers.js"></script>
<script type="text/javascript" 
src="http://openstreetmap.org/openlayers/OpenStreetMap.js">
</script>

Die erste Script-Definitionen, die die OpenLayers-JavaScript-Bibliothek lädt und auch die zweite, die die daszugehörenden OpenStreetMap-spezifischen Ergänzungen vom OSM-Server dazupackt, werden typischerweise in der <head>-Section einer HTML-Seite eingebunden. Da aber viele Weblog-Systeme und CMS es nicht oder nur schwer erlauben, Header in einzelnen HTML-Seiten zu manipulieren, habe ich die gesamte Karte mit allen JavaScript-Definitionen in eine einziges <div> gepackt. Das geht in der Regel auch.

Also weiter im Text. Als nächstes definieren wir uns ein paar Hilfsfunktionen, die die Umrechnung von geographischer Länge und Breite in die Mercator-Projektion erledigen:

<script type="text/javascript">
function Lon2Merc(lon) {
return 20037508.34*lon/180;
}
function Lat2Merc(lat) {
var PI = 3.14159265358979323846;
lat = Math.log(Math.tan((90 + lat)*PI/360))/(PI/180);
return 20037508.34*lat/180;
}

Die Zahl 20037508.34 ist irgendwie magisch, sie wird uns noch einmal begegnen. Sie hat irgendetwas mit der Umrechnung der Kacheln (Tiles), aus denen die OpenStreetMap-Karten zusammengesetzt werden, in geographische Koordinaten zu tun. (Falls einer von Euch da draußen weiß, wie sie entstanden ist, bitte macht mich in meinen Kommentaren schlau. Grins)

Das letzte Script zeichnet die eigentliche Karte:

<script type="text/javascript">
var lon = 13.426837921142578;
var lat = 52.48142115832729;
var zoom = 13;
var map = new OpenLayers.Map("map", {
controls: [
new OpenLayers.Control.KeyboardDefaults(),
new OpenLayers.Control.MouseDefaults(),
new OpenLayers.Control.LayerSwitcher(),
new OpenLayers.Control.PanZoomBar()],
maxExtent:
new OpenLayers.Bounds(-20037508.34, -20037508.34,
   20037508.34,  20037508.34),
numZoomLevels: 18,
maxResolution: 156543,
units: 'meters',
projection: "EPSG:41001"} );

var mapnik_layer
= new OpenLayers.Layer.OSM.Mapnik("Mapnik");
var tah_layer 
= new OpenLayers.Layer.OSM.Osmarender("Tiles@Home");
map.addLayers([mapnik_layer, tah_layer]);

var x = Lon2Merc(lon);
var y = Lat2Merc(lat);
map.setCenter(new OpenLayers.LonLat(x, y), zoom);
</script>
</div>

Ich habe als erstes die Koordinaten des Rollbergs in Neukölln eingegeben und als Zoomstufe 13 gewählt. Das entspricht dem Ausschnitt der Google-Karte in meinem entsprechenden Tutorial, so kann man am Besten vergleichen. Daher schauen wir uns die Karte hier erst einmal an:

Ist doch recht beeindruckend, was man mit wenigen Zeilen JavaScript zaubern kann, oder?

Nun weiter im Code: Als nächstes werden die Controls geladen, es wird das Standard-Maus- und Tastaturverhalten simuliert., Dann werden der Layer-Switcher (das ist das Plus-Zeichen rechts oben) und die Pan- und Zoom-Leiste links geladen.

Mit der magischen Zahl von oben wird als nächstes die Maximale Kartengrenze (das heißt die ganze Welt Grins) festgelegt und danach werden noch ein paar weitere Kosntanten wie die Anzahl der Zoom-Levels, aber auch die Art der Projektion, festgelegt.

Als besonderes Schmankerl habe ich zwei verschiedene Layer eingebunden. Einmal den Mapnik-Layer und dann den Layer des Tiles@Home-Projektes. Beide rendern die Karte auf etwas unterschiedliche Weise und enthalten leicht abweichende Informationen. Ihr könnt nach Klicken des Plus-Symbols zwischen den beiden Layern wechseln und die Karten vergleichen.

Und zum Schluß wird einfach noch der Mittelpunkt der Karte berechnet und diese dann gezeichnet. Und vergesst bitte nicht, das <div>-Element wieder zu schließen.

Natürlich gibt es dieses Tutorial auch in meinem Wiki. Dort wird es weiter gepflegt und gegebenenfalls erweitert, aktualisiert oder ergänzt werden. Wenn Ihr daher dieses Tutorial verlinkt (worüber ich mich natürlich freuen würde), verlinkt es bitte mit meinem Wiki.

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Mapping

space picture space picture space picture space picture

Werbung
Monatskalender
August 2008
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
Interne Links
Archiv
Kategorien