space picture
That's me, folks

Werbung

Test und Preisvergleich
Preisvergleich und Testberichte zu Notebooks, Handys Digitalkameras
sowie MP3 Player.



Kredit online finden - durch Vergleich! CLH Webartikel sind online - cherche la Catalogue Regional pour la france -unser Klassiker prolinks online Ferienhäuser buchen für den Urlaub Ferienhaus nächsten Sommer

Kostenloser Pressedienst
Plastikkarten
Telefonbuch

space picture space picture

Daily Link Icon Montag, den 5. November 2007
Folien online

A picture named ajax.gif Es ist Montag nachmittag und ich habe die Folien für meine morgige Vorlesung online gestellt. Diesmal geht es um das Thema AJAX - als Held der griechischen Mythologie, als Scheuerpulver, aber vor allem als Web 2.0-Technik. Neugierige können vorab schon einmal reinschauen, ein Klick auf das Flipchart-Symbol startet die Show. Aber seid gewarnt: Wie immer kann sich noch alles ändern und es gilt das gesprochene Wort.

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Webworking

Don't Feed the Trolls

Um die Population in Grenzen zu halten, möchte ich Euch bitten, die Trolle nicht zu füttern. Danke! Und den Trollen selber möchte ich mitteilen, daß meine Kommentare bei Haloscan gehostet und sie daher weder von Google indiziert werden, noch den Links gefolgt wird. Das Vollmüllen derselben hat daher eigentlich keinen (sittlichen?!? Nähr-) Wert.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Flock: Browser für Blogs, Facebook, Flickr und YouTube

Notizzettel Seit mehr als zwei Jahren wurde an dem Social-Networking-Browser Flock gearbeitet - nun steht die Version 1.0 des auf Firefox basierenden Browsers bereit. Flock ist darauf optimiert, Inhalte auf Facebook, Flickr, YouTube sowie diversen Blogs zu veröffentlichen. Außerdem nutzt der Browser die Online-Lesezeichen von del.icio.us und besitzt eine anpassbare Startseite. Soviel zu testen - so wenig Zeit! [Golem.de]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Webworking

Mini Clubman Estate

Gestern auf Neuköllns Straßen entdeckt: Der Mini Clubman Estate (Kombi mit hinteren Seitenfenstern und eckiger Front) wurde von 1969 bis 1983 gebaut. Er hatte immer innenliegende Türscharniere und Kurbelfenster, die später auch Merkmale der MK III Reihe wurden. Auch sonst unterscheidet er sich in vielerlei Hinsicht von den anderen Minis.

A picture named mini_clubman_estate.jpg

Und wer dem Link folgt, bekommt (hoffentlich!) eine Ahnung davon, was ich weiter unten mit den erweiterten Möglichkeiten (m)eines DokuWikis als flickr-Ersatz gemeint habe. (Ja, ich weiß. Ich bin ein technikverliebtes Spielkalb. Grins)

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Interessante Frage

Can a Bayesian spam filter play chess?. Ja, warum eigentlich nicht? [aumund.org - Wir ertrinken in Information, aber hungern nach Wissen]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Aus der Forschung über Soziale Netze

Social Network Sites: Definition, History, and Scholarship, by Danah M. Boyd and Nicole B. Ellison. [Anarchaia]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Überwacht die Überwacher!

Die Aktion Überwach! wehrt sich auf originelle Weise gegen den Überwachungsstaat: Auf der Webseite wird nämlich genau aufgelistet, welche Bundes- und Landesministerien, welche Regierungs- und Oppositionsparteien welche Netzseite besucht haben. Natürlich nur Netzseiten und Blogs, die sich an dieser Aktion beteiligen. Und mitmachen kann dort jeder. [Telepolis News]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Brut von Spielern

Karl Marx Klassiker Karl Marx: Spekulanten, Kreditritter und Aktienschwindler sind im Kapitalismus ebenso unvermeidbar wie Finanzkrisen. »Mit dem Wachstum des stofflichen Reichtums wächst die Klasse der Geldkapitalisten; es vermehrt sich einerseits die Zahl und der Reichtum der sich zurückziehenden Kapitalisten, der Rentiers; und zweitens wird die Entwicklung des Kreditsystems gefördert und damit die Zahl der Bankiers, Geldverleiher, Finanziers etc. vermehrt. [...] Mit der Entwicklung des Kreditwesens werden große konzentrierte Geldmärkte geschaffen, wie London, die zugleich Hauptsitze des Handels in diesen Papieren sind. Die Bankiers stellen dem Gelichter dieser Händler das Geldkapital des Publikums massenhaft zur Verfügung, und so wächst diese Brut von Spielern.

[...] Es ist Grundlage der kapitalistischen Produktion, daß das Geld als selbständige Form des Werts der Ware gegenübertritt oder daß der Tauschwert selbständige Form im Geld erhalten muß, und dies ist nur möglich, indem eine bestimmte Ware das Material wird, in deren Wert sich alle andern Waren messen, daß sie ebendadurch die allgemeine Ware, die Ware par excellence im Gegensatz zu allen andern Waren wird. Dies muß sich in doppelter Hinsicht zeigen, und namentlich bei kapitalistisch entwickelten Nationen, die das Geld in großem Maß ersetzen, einerseits durch Kredit-Operationen, andrerseits durch Kreditgeld. In Zeiten der Klemme, wo der Kredit einschrumpft oder ganz aufhört, tritt plötzlich Geld als einziges Zahlungsmittel und wahres Dasein des Werts absolut den Waren gegenüber. [...] Der Wert der Waren wird daher geopfert, um das phantastische und selbständige Dasein dieses Werts im Geld zu sichern. Als Geldwert ist er überhaupt nur gesichert, solange das Geld gesichert ist. Für ein paar Millionen Geld müssen daher viele Millionen Waren zum Opfer gebracht werden. Dies ist unvermeidlich in der kapitalistischen Produktion und bildet eine ihrer Schönheiten. In frühern Produktionsweisen kommt dies nicht vor, weil bei der engen Basis, auf der sie sich bewegen, weder der Kredit noch das Kreditgeld zur Entwicklung kommt. Solange der gesellschaftliche Charakter der Arbeit als das Gelddasein der Ware und daher als ein Ding außer der wirklichen Produktion erscheint, sind Geldkrisen, unabhängig oder als Verschärfung wirklicher Krisen, unvermeidlich.« [Junge Welt]

Auszug aus: Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Dritter Band. In: Karl Marx/Friedrich Engels: Werke Band 25, Berlin 1968, Seite 527-533

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Der »Boss« ist im Ziel

Carnegie Mellon gewinnt »Urban Challenge«: Ein Team der US-Universität Carnegie Mellon hat die »Urban Challenge«, ein Rennen von Roboterfahrzeugen auf einem ehemaligen Militärgelände im US-Bundesstaat Kalifornien gewonnen. Das in Zusammenarbeit mit dem US-Autobauer General Motors erbaute Fahrzeug »Boss« verwies bei dem sechsstündigen Parcours in Victorville im US-Bundesstaat Kalifornien einen umgebauten VW Passat der US-Elite-Uni Stanford auf den zweiten Platz. Auf dem dritten Platz landete die Universität Virginia Tech aus Blackburg im Bundesstaat Virginia.

Das Pentagon-Forschungsinstitut DARPA suchte mit dem Wettkampf nach Fahrzeugen, die ohne Fahrer und ohne Fernbedienung eigenständig durch Kampfgebiete rollen können. Elf Vehikel hatten sich zu dem Wettbewerb angemeldet, nur sechs von ihnen bezwangen jedoch den 100 Kilometer langen Weg durch eine simulierte Stadtlandschaft. [futurezone.ORF.at]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Wiki-Buch

Book Cover Das Buch Wiki - Kooperation im Web ist in einer zweiten, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage erschienen. Der Verlag beschreibt den Inhalt so: »Durch einfachen Aufbau und unkomplizierte Bedienung stellen Wikis eine ernstzunehmende Alternative zu teuren Content-Management-Systemen dar und bilden die Grundlage für eine Fülle von Anwendungen im Bereich der kooperativen Arbeit. Das Buch beschreibt den praktischen Einsatz von Wikis zur Durchführung von Projekten sowohl für Anwender als auch für Betreiber. Dies umfaßt eine schrittweise Einführung in die Philosophie und Funktionsweise, einen Überblick über Bedienelemente und Komponenten sowie die Installation und Konfiguration der Wiki-Klone MediaWiki, TWiki und Confluence-Wiki. Am Beispiel einer Konferenzplanung werden die Einsatzmöglichkeiten der Software als Projekttool dargestellt.« Auch wenn mir noch jemand erklären muß, wieso die eingesetzte Software Wiki-Klone sind, klingen die knapp 530 Seiten durchaus nach einem »Haben wollen!«. [Springer Informatik Produkte]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Fortschrittsbericht: DokuWiki als flickr-Alternative

Auch meine Versuche, mein eigener flickr und YouTube zu werden, zeigen langsam durchaus vorzeigbare Ergebnisse:

Screenshot

Allerdings gibt es noch einige, durchaus zeitaufwendige Probleme:

  1. Das hier erwähnte Problem beim Anlagen neuer Wiki-Seiten ist noch nicht gelöst. Da ich die Kommentare wegen massiver Spam-Attacken in meinem DokuWiki auf (bisher noch nicht vorhandene Grins) registrierte Benutzer eingeschränkt habe, bitte ich um Lösungsvorschläge in den Kommentaren hier.
  2. Die oben erwähnte Kommentarspam-Problematik. Es wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als die Kommentare tatsächlich nur für registrierte User zu erlauben. Da dies aber bei flickr und den anderen Hostern auch nicht anders ist, kann ich damit leben.
  3. Der RSS-Feed des DokuWiki entspricht noch nicht meinen Vorstellungen (speziell RSS 2.0 für iTunes und/oder Miro geht noch gar nicht). Hier ist noch viel Arbeit...
  4. Das Asset-Management und die Frage nach einem komfortablen Upload zum Beispiel aus iPhoto verlangen ebenfalls noch ein wenig Gehirnschmalz von mir.
  5. Und... und...

Dem stehen einige, doch sehr angenehme Vorteile der Wiki-Lösung gegenüber, zum Beispiel:

  • Ich bin in meinem Content völlig frei: Ich kann die Photos und Filme in beliebigen Zusammenhängen einstellen, Texte, PDFs und anderen Content zusätzlich hochladen und zum Download freigegen.
  • Text ganz ohne Bilder oder Filme geht auch... Grins

Meine derzeitige Arbeitsbelastung hindert mich, die Arbeit an meinem DokuWiki zu beschleunigen, aber ich bin mit den bisherigen Fortschritten sehr zufrieden und werde, wenn auch im langsamen Tempo, weiter daran basteln. Es gibt viel zu tun...

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

XML-Publishing mit AxKit

Book Cover Und wo wir gerade auf Perl.com sind: Der Artikel An AxKit Image Gallery ist eine anregende Lektüre für all die, die dabei sind, Ihr eigener flickr und/oder YouTube zu werden. Daher ausdrucken.

Auch dieser Artikel hat ein paar Vorgänger:

Manchmal kann es durchaus inspirierend sein, durch ältere Artikel zu browsen.

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Webworking

Bricolage

Ich hatte Bricolage (Open Source), das Perl-basierte CMS, ob seiner im CMS-Bereich doch sehr selten genutzten Scriptsprache, bisher eher als Kuriosität behandelt. Auf der anderen Seite habe ich immer wieder gefordert, daß auch Open Source CMS die Trennung von Redaktions- und Produktionsserver beherrschen müßten (was sie (fast) alle nicht können). Nun mußte ich von einem meiner Studenten mit der Nase darauf gestoßen werden, daß gerade dies eines der herausragenden Features von Bricolage sei: »Automatically push content to a front-end Web server or server cluster to allow virtually unlimited scalability.« Das macht es natürlich zu einem dringenden Testkandidaten.

Da die Literatur über Bricolage doch ziemlich dünn gesät ist, hier zur Einführung erst einmal ein paar (ältere) Artikel von David Wheeler auf Perl.com:

Falls jemand noch weitere Links zu Artikeln oder Tutorials hat, bitte posten... Und Bricolage CMS ist natürich auch der heutige »Google des Tages«.

Perl Icon   There's always more than one way to do it.

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

space picture space picture space picture space picture

Werbung
Monatskalender
November 2007
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
Interne Links
Archiv
Kategorien