space picture
That's me, folks

Werbung

Test und Preisvergleich
Preisvergleich und Testberichte zu Notebooks, Handys Digitalkameras
sowie MP3 Player.



quality content
Einkaufen - Autobilder odge - Stadt Blogs Fun



Werbebanner

Kredit online finden - durch Vergleich! CLH Webartikel sind online - cherche la Catalogue Regional pour la france -unser Klassiker prolinks online Ferienhäuser buchen für den Urlaub Ferienhaus nächsten Sommer

Kostenloser Pressedienst
Branchenbuch
Plastikkarten

Linkpopularität
Vermiculite shop
Türkei Reisen
FreeSMS - Hotels
Usenet Hilfe

space picture space picture

Daily Link Icon Dienstag, den 29. Mai 2007
»Channel-Guide« bei Sevenload

Auch Sevenload, der Videohoster meines Vertrauens, hat vom Democracy-Projekt gelernt Grins und führt jetzt auch einen eigenen Channel-Guide ein. Wie finde ich das? Hier...

Very Cool!   It's cool, man!

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Sexy Karneval (in 16:9)

Der Vorteil eines unabhängigen Flash-Players ist auch der, daß man nicht auf das »klassische« 4:3-Format festgelegt ist, sondern auch Videos im 16:9-Format in voller Auflösung ohne häßliche schwarze Balken oben und unten abspielen lassen kann. Doch um ein 16:9-Video als MP4 zu bekommen, muß man im iSquint den »Profi raushängen lassen«:

Screenshot

Fragt lieber nicht, wie ich an das 16:9-QuickTime-Filmchen gekommen bin. Denn auch iMovie gibt sich ziemlich zugeknöpft, wenn man daraus etwas exportieren will (Tip: Exportieren -> Eigene Einstellungen und dann ein wenig experimentieren). Wie dem auch sei, für die Erstellung des Flash-Films mit ffmepgX mußte ich jedenfalls auf das von iSquint heruntergerechnete MP4-Video zurückgreifen, den Original-QuickTime-Film nahm das Programm nicht an. Aber auch hier konnte man nicht mit den Default-Einstellungen arbeiten, sondern mußte ein wenig an den Parametern schrauben:

Screenshot

Dafür verlief der Rest wie gehabt. Wenn man für die Breite und Höhe des Filmchens jetzt 16:9-Maße angibt (z.B. 480 x 270 plus 14 Pixel für die Steuerleiste, also 480 x 284) erhält man ein wunderschönes Breitband-Video:

Get the Flash Player to see this player.

Und wenn Ihr es Euch anschaut, versteht Ihr, warum ich manchmal Regenschirme hasse. Grins

Wie schon einmal gehabt, gibt es Vergleiche: Einmal das Video bei Sevenload (mit schwarzem Trauerrand oben und unten) und einmal die Original-MP4-Datei in meinem experimentellen Vodcast (RSS-Feed). Schaut und genießt...

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

MySQL vs. Frontier

A picture named mixer.jpg Brent Simmons erklärt MySQL für Frontier-User: »MySQL runs on Windows, Mac OS X, Linux, and other Unix-type operating systems. MySQL can be accessed not just from PHP (which is very common) but from Perl, Python, Java, Ruby, and so on. But none of these languages are as tightly integrated with the database as UserTalk is in Frontier.« Was er damals noch nicht wissen konnte: Frontier kann mittlerweile nicht nur SQLite, sondern auch mit MySQL reden. [Scripting News]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Frontier

The Many Faces of Emacs

Nette Einführung in das Betriebssystem, dem leider immer noch ein gescheiter Editor fehlt: A Guided Tour of Emacs. [Anarchaia]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Religionsfreie Zone

Das freut einen strenggläubigen Grins Atheisten wie mich: Beten verboten! Gott - ein imaginäres Alphamännchen, statt Pfingsten ein Charles-Darwin-Gedächtnis-Tag: Tabubrüche sind das Credo der deutschen Atheistenbewegung. Ein Zentralrat soll den Ungläubigen jetzt gleichviel Einfluß wie den Kirchen verschaffen. [Spiegel Online]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Prophet der Globalisierung

Demonstration gegen die Kriminalisierung der G8-Proteste Zur Einstimmung in den G8-Gipfel in Heiligendamm sollte man ein wenig Karl Marx lesen: »Die Bourgeoisie hat durch ihre Exploitation des Weltmarkts die Produktion und Konsumption aller Länder kosmopolitisch gestaltet. Sie hat zum großen Bedauern der Reaktionäre den nationalen Boden der Industrie unter den Füßen weggezogen. Die uralten nationalen Industrien sind vernichtet worden und werden noch täglich vernichtet. Sie werden verdrängt durch neue Industrien, deren Einführung eine Lebensfrage für alle zivilisierten Nationen wird, durch Industrien, die nicht mehr einheimische Rohstoffe, sondern den entlegensten Zonen angehörige Rohstoffe verarbeiten und deren Fabrikate nicht nur im Lande selbst, sondern in allen Weltteilen zugleich verbraucht werden.

[...] Die Bourgeoisie reißt durch die rasche Verbesserung aller Produktionsinstrumente, durch die unendlich erleichterte Kommunikation alle, auch die barbarischsten Nationen, in die Zivilisation. Die wohlfeilen Preise ihrer Waren sind die schwere Artillerie, mit der sie alle chinesischen Mauern in den Grund schießt, mit der sie den hartnäckigsten Fremdenhaß der Barbaren zur Kapitula?tion zwingt. Sie zwingt alle Nationen, die Produktionsweise der Bourgeoisie sich anzueignen, wenn sie nicht zugrunde gehen wollen; sie zwingt sie, die sogenannte Zivilisation bei sich selbst einzuführen, d. h. Bourgeois zu werden. Mit einem Wort, sie schafft sich eine Welt nach ihrem eigenen Bilde.

[Move Against G8 Mobilisierungsclip]

Die Bourgeoisie hat das Land der Herrschaft der Stadt unterworfen. Sie hat enorme Städte geschaffen, sie hat die Zahl der städtischen Bevölkerung gegenüber der ländlichen in hohem Grade vermehrt und so einen bedeutenden Teil der Bevölkerung dem Idiotismus des Landlebens entrissen. Wie sie das Land von der Stadt, hat sie die barbarischen und halbbarbarischen Länder von den zivilisierten, die Bauernvölker von den Bourgeoisvölkern, den Orient vom Okzident abhängig gemacht.« [Junge Welt, Photo (cc): rastafabi]

Auszug aus: Karl Marx/Friedrich Engels: Manifest der Kommunistischen Partei. In: Karl Marx/Friedrich Engels: Werke Band 4, Berlin 1972, Seite 465-468

Und noch etwas zur Einstimmung: Die flickr-Gruppe G8 Summit Heiligendamm 2007.

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

reCAPTCHA

Netznutzer helfen bei Buchdigitalisierung: US-Forscher wollen Internet-Nutzer unter dem Motto Stop Spam. Read Books. mittels so genannter WikipediaLogo CAPTCHAs, die auf zahlreichen Websites zur Authentifizierung von Usern zum Einsatz kommen, zur Mithilfe bei der Digitalisierung von Büchern bewegen. [futurezone.ORF.at]

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Bibliothek

Ey Mehdorn, doo...

warum war es heute um 12:15 Uhr am »Comfort-Schalter« Bahnhof-Südkreuz eigentlich unmöglich, in endlicher Zeit eine Fahrkarte (1. Klasse) von Berlin nach Hannover und retour zu bekommen? Warum wurde ich stattdessen schnippisch weggeschickt (es stand niemand vor mir in der Schlange)? Vielleicht, weil ich keinen Anzug trug und (m)einen Hund dabei hatte? Oder einfach nur, weil die Bahnmitarbeiterinnen immer noch nicht begriffen haben, daß es gilt Kunden zu bedienen und nicht Beförderungsfälle abzuwickeln? So wird das jedenfalls nichts mit der Börse...

Bahnhof Südkreuz, Photo: Gabriele Kantel

Der Service der Deutschen Bahn ist jedenfalls heute der »Google des Tages«. Vielleicht bringt dies ein wenig Erhellung.

Boxer

Technorati-Tags:

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

space picture space picture space picture space picture

Werbung
Monatskalender
Mai 2007
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
Interne Links
Archiv
Kategorien