space picture
That's me, folks

Werbung

Test und Preisvergleich
Preisvergleich und Testberichte zu Notebooks, Handys Digitalkameras
sowie MP3 Player.



quality content
Einkaufen - Autobilder odge - Stadt Blogs Fun



Werbebanner

Kredit online finden - durch Vergleich! CLH Webartikel sind online - cherche la Catalogue Regional pour la france -unser Klassiker prolinks online Ferienhäuser buchen für den Urlaub Ferienhaus nächsten Sommer

Kostenloser Pressedienst
Branchenbuch
Plastikkarten

Linkpopularität
Vermiculite shop
Türkei Reisen
FreeSMS - Hotels
Usenet Hilfe

space picture space picture

Daily Link Icon Freitag, den 2. September 2005
Was Chappi für die Hunde ist, ist Kohnen für Neukölln

Gestern hielt Rolf Kohnen, Direktkandidat der Partei für Neukölln, Hof auf dem Hermannplatz und forderte »Freibier für den Köter«. Immer dabei: Der Hund!

Rolf Kohnen für Neukölln! Photo: Gabriele Kantel, 01.09.2005

Dieses politische und aufklärerische Hundebild soll Euch — wie jeden Freitag — darüber hinwegtrösten, daß es wegen...

Ja, es gibt am Wochenende wieder ein Agility-Turnier (diesmal auf dem eigenen Platz) und natürlich wollen wir — wie immer — gewinnen. Also drückt uns bitte die Daumen.

Und natürlich wird es daher vermutlich erst am Montag früh wieder ein Update geben. Aber, wie ich schon einmal schrieb: Agility-Turniere sind keine Geheimveranstaltung. Zuschauer, die uns anfeuern, sind jederzeit willkommen. Das Turnier beginnt Sonnabend und Sonntag jeweils ca. gegen 9:00 Uhr und wird bis ungefähr 17:00 Uhr dauern. Wer vormittags kommt, kann mich auch in der Küche schwitzen sehen und von mir Schrippen geschmiert und Kaffee ausgeschenkt bekommen (die Vereinskasse wird es Euch danken). Der Hundeplatz ist in der Nuthestraße 50 und mit der S-Bahn (S-Bahnhof Lichtenrade) leicht zu erreichen.

Also ein schönes Wochenende Euch allen da draußen. Und vielleicht sehen wir uns... [Photo: Gabi]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Agility

Kommentarprobleme?

Ich erhielt eine Email, die darüber klagt, daß es mit dem Firefox nicht mehr möglich sei, im Schockwellenreiter zu kommentieren (Cookie-Probleme). Mein Testkommentar kam allerdings durch (aber ich bin nun auch priveligierter User). Also, Freunde des Fuchses, kommentiert bitte diesen Beitrag, damit ich feststellen kann, ob das ein individuelles Problem oder ein Problem von Haloscan ist. Danke! [Leander H. per Email.]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Das Zitat zum Wochenende

Affe »Trotz 2 Millionen Bestechung nach einem Jahr auf freiem Fuß , der Richter verbeugt sich tief, sehr tief vor Seiner Hochwürden, dem Angeklagten - und trotzdem gibt es noch Träumer, die glauben, Deutschland wäre ein guter Rechtsstaat... Bananen! Banaaanen! Banaaaanen, frisch aus der Republik! (Aber wer eine klaut, wird eingesperrt!).« [Uhus Weblog Droppings]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Der Song zur Mittagspause

Aus aktuellem (traurigen) Anlaß: Steve Goodmans City of New Orleans (MP3, 4:28 min., 4,1 MB, Lyrics). [growabrain]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Schlangenfraß

Interactive Debugging in Python: »Debugging with print statements is alive and well. It's not the only way to do it, though. Python has a powerful interactive debugger that can let you get to the heart of your problem faster and more easily — if you know how to use it. Jeremy Jones shows off the features you absolutely must know.« Auch ausdrucken! [Meerkat: An Open Wire Service: ONLamp.com]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Python

Affentheater

Firefox Hacks Book Cover What Is Greasemonkey? »Greasemonkey is a Firefox extension that lets you write scripts to alter the web pages you visit. Mark Pilgrim, author of the upcoming Greasemonkey Hacks, shows how to install and use Greasemonkey to enhance your Firefox surfing experience.« Ausdrucken! [Meerkat: An Open Wire Service: O'Reilly Network]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Webworking

CMS-Tanz: Doch nicht Samba oder Tango, sondern Joomla

Joomla spaltet sich von Mambo ab: Nach der Gründung der Mambo Foundation vor zwei Wochen (wir berichteten hier und hier) hat die gesamte Entwicklermannschaft des PHP-Content-Management-Systems Mambo das Projekt verlassen. Zusammen mit dem ebenfalls abtrünnigen Dokumentations- und Übersetzungsteam werden sie ihre Arbeit unter einem neuen Projekt namens Joomla fortsetzen. Ursache der Spaltung ist, daß sich die Entwickler bei der Gründung der Mambo-Stiftung übergangen fühlen. Während Mambo unter der GNU-Lizenz GPL steht, hält die australische Firma Miro International als Initiatorin des Projekts die Markenrechte. [heise online news]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Turn Your Radio On

Empfangsgeräte ab Weihnachten? Deutsche Welle setzt auf digitale Kurzwelle. Besserer Empfang und weniger Energieverbrauch. [heise online news]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Deutsche Anti-Dialer-Foren und Antispam-Webseite lahm gelegt

Dosenfleisch DDoS-Attacken auf Spam- und Dialer-Gegner: Webseiten und Foren, die Spam, Dialer und neuerdings auch fragwürdige Angebote per Mobile Payment behandeln, sind Opfer von DDoS-Attacken geworden, so daß die betreffenden Seiten und Internetforen derzeit nicht oder nur eingeschränkt erreichbar sind, berichtet die Webseite Dialerschutz.de. [Golem.de]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Massendigitalisierung

Google weitet Buchprojekt Google Print in Europa aus. [Computerwoche Online]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Save Privacy: Sicherer surfen ohne Micro$oft

Kein Werkzeug des Teufels Falls noch jemand ein Argument für die Verwendung »alternativer« Browser braucht, hier ist eines: Alternativ-Browser machen Ermittlern zu schaffen: »Browser-Programme wie »Firefox« oder »Opera« bringen nicht nur Vorteile: Sie sind zwar sicherer als Microsofts »Internet Explorer«, stellen dafür aber IT-Forensiker vor neue Herausforderungen. Die Spurensuche am Rechner wird für Ermittler insofern erschwert, als Opera und Firefox beispielsweise Log-Dateien, in denen sie Aktionen des Anwenders und besuchte Webseiten speichern, anders benennen und an anderen Stellen speichern. Hinzu kommt, daß die Dateien unterschiedlich aufgebaut sind.« Nach dem Lesen dieses Artikels bin ich mir nicht sicher, ob ich an der Computer-Kompetenz der CW-Redaktion oder an der der »IT-Forensiker« zweifeln soll. [Computerwoche Online]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Ein bißchen Evolutionsbiologie gefällig?

Vom Wasser an Land: Einer der ersten Vierbeiner, die an Land kamen, kroch vermutlich vorwärts wie eine Raupe.

Ichthyostega

Schwedische Evolutionsbiologen haben alle vorhandenen Fossilfunde des Devon-Tetrapoden Ichthyostega neu ausgewertet. Das Fossil, das erstmals 1932 von Säve-Söderbergh und 1980 von Jarvik beschrieben wurde, stand bislang im Ruf, der älteste bekannte Vierfüßer zu sein. Doch bisherige Untersuchungen haben viele Fragen zu seiner Anatomie offen gelassen. [Telepolis News]

Und weil der Schockwellenreiter schöne Worte liebt, wird Ichthyostega der heutige »Google des Tages«.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Leben ohne Micro$oft

Massachusetts wechselt zu Open Source: Der US-Bundesstaat Massachusetts stellt die öffentliche Verwaltung schrittweise auf Open-Source-Software um. Die Entscheidung hat nach Meinung von Experten Signalwirkung. [Netzeitung.de Internet]

Und aus Dankbarkeit singen wir alle Massachusetts (MP3, 2:22 min., 279 KB, klingt nicht nach den Bee Gees). Grins

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Domaingrabbing bei der Schweizer Wikipedia

Schweizer Wikipedia-Seite gekapert: Bislang erreichte man das Schweizer Portal der Online-Enzyklopädie Wikipedia unter der Adresse www.wikipedia.ch. Nun aber ist dort nur noch eine scheinbar weiße Seite zu sehen. Diese enthält HTML-Quellcode mit mehreren Dutzend Links zu deutschsprachigen Porno-Seiten. Nach Informationen der Netzeitung gehörte die Domain bislang einer Privatperson, die diese auf die Schweizer Ausgabe von »wikipedia.org« umleitete. Mitte August wurde die Domain bei der Schweizer Domain-Verwaltung auf eine britische Adresse umgemeldet. Ein Mitglied von Wikipedia sagte der Netzeitung, es sei versäumt worden, die Domainregistrierung zu verlängern. [Netzeitung.de Internet]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Wahlk(r)ampf

Gericht verbietet Wahl-Spot der Pogo-Partei: Das ZDF muss einen Wahlwerbespot der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands (APPD) nicht ausstrahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Mainz am Donnerstag im Eilverfahren entschieden. er Spot, in dem eine »anarchistische Orgie mit Gewalt, entwürdigender Sexualität, Alkohol- und Drogenmissbrauch« gezeigt werde, verstoße gegen die Menschenwürde und den Jugendschutz, urteilte das Gericht. Zweifelhaft sei bereits, ob es sich inhaltlich überhaupt um Wahlwerbung handele: Der Ausruf »Wählt APPD!« werde durch die Endeinblendung »Eure Stimme für den Müll« wieder aufgehoben. [Netzeitung.de Medien]

Wahlwerbesport der APPD

Hier noch einmal der umstrittene Wahlwerbespot (QuickTime Icon, 3,4 MB) — unzensiert in voller Länge und im Format »Video auf einer Briefmarke«.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

»Ich wollte über alle Grenzen hinaus«

Tanzne, Tanzen Book Cover Frauenbewegung einmal anders: Cristina Fischer rezensiert das Buch Tanzen und tanzen und nichts als tanzen — Tänzerinnen der Moderne von Josephine Baker bis Mary Wigman. »Als Begründerin des modernen Tanzes gilt die Amerikanerin Isadora Duncan, die in den USA als Ikone der Frauenbewegung gefeiert wird. Sie trat nicht in Ballettröckchen und Spitzenschuhen, sondern in fließenden »griechischen« Gewändern und barfuß auf, um den natürlichen Ausdruck des Körpers zu betonen. Ihr Werk wurde nach dem Ersten Weltkrieg von Mary Wigman mit dem »freien« oder »absoluten« Tanz fortgesetzt. Mehr und mehr Frauen verdienten mit dem Tanz ihren Lebensunterhalt. Die Amerikanerin Loïe Fuller trat mit ihren raffiniert beleuchteten »Bewegungsskulpturen« im Varieté auf. Zu den größten Revuestars der 20er Jahre gehörte die Afroamerikanerin Josephine Baker mit ihren rasanten Charleston-Variationen. Nur mit einem »Bananenröckchen« bekleidet, bediente sie rassistische und sexistische Klischees, die sie jedoch auf die Spitze trieb und parodierte. Auch Anita Berber balancierte mit ihren »Tänzen des Lasters, des Grauens und der Ekstase«, von denen sie einige nackt darbot, auf der Grenze zwischen kalkuliertem Skandal, Selbstbefreiung und Prostitution.

Valeska Gert [...] Der Titel dieses Buches ist irreführend: Viele der porträtierten Künstlerinnen wollten, wie in den sachlich und lebendig geschriebenen Beiträgen berichtet wird, nicht nur tanzen, sondern sich auch politisch engagieren. Isadora Duncan, die mit dem russischen Dichter Sergei Jessenin verheiratet war, sympathisierte mit der Sowjetunion. Valeska Gert begeisterte sich für die Novemberrevolution: »Die alte Welt ist morsch, sie knackt in allen Fugen. Ich will helfen, sie kaputtzumachen.« Die heute zu Unrecht fast vergessene Jo Mihaly entwickelte pantomimische Tänze wie »Blume im Hinterhof«, »Arbeiter« und »Mütter«. Sie war Mitglied linker Organisationen wie der »Roten Hilfe«. Josephine Baker war für die Résistance tätig und wurde dafür mit der »Croix de Guerre« und mit der »Médaille de la Résistance« ausgezeichnet. Daß diese bemerkenswerten Details nicht ausgespart werden, ist den Autorinnen des Buchs hoch anzurechnen.« [Junge Welt]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Bananenrepublik EU: Bezahlen wird der Konsument

Internet teurer durch Datenspeicherpflicht: Die geplante EU-Richtlinie bringe »grobe Eingriffe in Grundrechte und hohe Kosten« bei nicht nachgewiesenem Nutzen, sagt der Verband der Internet Provider Österreichs zur geplanten Speicherpflicht für Internet-Logfiles und Telefon-Protokolle. Denn: Niemand habe bis jetzt belegen können, daß es der Terrorbekämpfung diene, Internet-Logfiles Monate oder auch Jahre zu speichern. [futurezone.ORF.at]

Wachsam wie eine Eule: Save Privacy

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

space picture space picture space picture space picture

Werbung
Monatskalender
September 2005
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
Interne Links
Archiv
Kategorien