space picture
That's me, folks

Werbung

Test und Preisvergleich
Preisvergleich und Testberichte zu Notebooks, Handys Digitalkameras
sowie MP3 Player.



quality content
Einkaufen - Autobilder odge - Stadt Blogs Fun



Werbebanner

Kredit online finden - durch Vergleich! CLH Webartikel sind online - cherche la Catalogue Regional pour la france -unser Klassiker prolinks online Ferienhäuser buchen für den Urlaub Ferienhaus nächsten Sommer

Kostenloser Pressedienst
Branchenbuch
Plastikkarten

Linkpopularität
Vermiculite shop
Türkei Reisen
FreeSMS - Hotels
Usenet Hilfe

space picture space picture

Daily Link Icon Montag, den 22. August 2005
Sceptics

Evolution In der aktuellen Spektrum der Wissenschaft, Seite 24: »Umfragen in den USA zeigen seit einem Jahrzehnt eine stabile Mehrheit von knapp fünfzig Prozent für die kreationistische Aussage »Gott schuf die Menschen mehr oder weniger in ihrer heutigen Gestalt zu einem Zeitpunkt innerhalb der letzten 10.000 Jahre«. Hinzu kommen knapp vierzig Prozent für die »Intelligent Design«-Aussage »Die Menschen haben sich über Millionen Jahre hinweg aus weniger fortgeschrittenen Lebensformen entwickelt, aber Gott lenkte diesen Prozeß«. Nur etwas mehr als 10 Prozent — Tendenz leicht steigend — stimmen für »Die Menschen haben sich über Millionen Jahre hinweg aus weniger fortgeschrittenen Lebensformen entwickelt und Gott hatte an diesem Prozeß keinen Anteil.« Und nein, ich will hier keine Amerikaner-Schelte betreiben, die Esoterik-Abteilung einer beliebigen Berliner Buchhandlung zeigt deutlich, wie es hierzulande bestellt ist. Ich will nur ankündigen: Ich habe wieder eine Kategorie Sceptics angelegt. Sie scheint notwendiger denn je...

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Ich werde mir wohl ein anderes Spielzeug suchen müssen

Das war es dann wohl: Palm knickt vor Microsoft ein. Taschencomputer-Hersteller will Betriebssystem des Erzrivalen nutzen. [Berliner Zeitung]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Rollende Rasenmäher reiten nach Rudow

Stimmt nicht ganz, eigentlich sind sie nebenan nach Buckow geritten, aber das hätte den Stabreim versaut. Grins

Seltsame Vierräder, Photo: Gabriele Kantel, 20.08.2005

Gabi war am Sonnabend auf dem Strohballenfest des Bauer Mette in Berlin-Buckow und hat darüber eine Photoreportage im Weblog des Hundes veröffentlicht. [Photo: Gabi]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Und wo wir gerade so schön am metabloggen sind

Checkpoint eLearning erzählt uns, was wir über Weblogs wissen wollten — eine ausführliche Darstellung, nicht nur für Hochschullehrer. Sie berufen sich dabei auf diesen Artikel bei eTeaching.org. [Gabi]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

The BoBs: Runde 2

BoB-Logo Am 1. September gehen die BOBs, der Internationale Weblog-Wettbewerb der Deutschen Welle, in die zweite Runde. Neu in diesem Jahr: Es werden erstmals auch Podcasting Sites bewertet. Nicht so neu in diesem Jahr: In der Jury sitzen — neben Vertretern der neu hinzugekommenen Sprachen und Blogosphären — auch zwei alte Bekannte. In elf Tagen beginnt die Vorschlagsphase! [Konstantin per Email.]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Die digitale Medienzentrale für das Wohnzimmer

CenterStage will »den Mac mini mit Hilfe von speziell entwickelter kostenloser OpenSource-Software in ein komfortables Mediencenter verwandeln will. Mit Centerstage kann man Videos, DVDs, Bilder und Sounds über einen analogen oder digitalen Fernseher abspielen und den Mac mini als digitalen Videorekorder nutzen - bisher funktioniert allerdings erst das Movie-Modul.

CenterStage Screenshot

CenterStage erfordert OS 10.4 Tiger und mindestens einen 1 GHz-Prozessor - ansonsten startet es erst gar nicht. Den Anschluß an den Fernseher übernimmt ein Adapter, der den DVI-Ausgang des Mac mini auf S-Video- oder Composite-Video (Cinch) umsetzt und den man zum Beispiel für 18,90 Euro bei Cyberport bekommt.« Weiterlesen... [Mac Essentials - RSS20]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Von Orgon-Strahlern und anderen skurrilen Geräten

Teure Lebensenergie: So manche Errungenschaft der Esoterik verursacht nicht nur massive Kopfschmerzen bei Naturwissenschaftlern und Skeptikern, sondern kostet auch eine Stange Geld. Da gibt es »aktivierte« Ziegelsteine für 170 Euro oder den abschaltbaren Orgon-Limes, der auch »im Bücherregal eine gute Figur macht und nicht zu indiskreten Fragen anregt«, bis hin zum individuellen Orgon-Akkumulator in Form eines WC-Häuschens zum Preis eines Gebrauchtwagens. [Telepolis News]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Ver-Hartz-t

Sie können es einfach nicht: Bundesagentur bekommt Computerchaos nicht in den Griff. Die Bundesagentur für Arbeit hat laut einem Pressebericht weiter mit massiven Computerproblemen zu kämpfen. Vor 2007 ist mit einem Ende der chaotischen Zustände demnach nicht zu rechnen. [Spiegel Online]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

»Quantentheorie des einatomigen idealen Gases - zweite Abhandlung«

Verschollenes Einstein-Manuskript von 1924 entdeckt: Ein niederländischer Student hat das verschollen geglaubte Manuskript von Einstein über die Verschmelzung von Teilchen bei tiefen Temperaturen entdeckt. Es lag zwischen den Ausgaben einer alten Physik-Zeitschrift. [Netzeitung.de Wissenschaft]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Und wenn ich mal nicht weiterweiß...

Tiny iPod dann gründ ich einen Arbeitskreis Verband: In Frankfurt haben am Wochenende deutsche Podcaster einen Verband gegründet. Die Netzeitung sprach mit Vorstand Thomas Wanhoff. [Netzeitung.de Medien]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Ich glotz ins WWW

Internet macht TV zum Nebenmedium: Schon heute ist das Internet für die Meinungsbildung von Jüngeren weitaus wichtiger als das Fernsehen. Wer Zugang zum Netz hat, nutzt die Glotze weniger als Gleichaltrige. [Netzeitung.de Wirtschaft]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Bananenrepublik EU: Es ist nie zu spät für einen Buchtip

Europa ohne Demokratie? Book Cover Andreas Wehr: Europa ohne Demokratie, Papy Rossa Verlag, 2004. »Die Europäische Union ist auf dem Weg zur wirtschaftlichen und militärischen Großmacht. Aber ihre demokratische Legitimität steht auf tönernen Füßen. Ihre Verfassung soll das bestehende Demokratiedefizit festschreiben und ihre Mitgliedstaaten zu permanenter Aufrüstung und neoliberalem Sozialkahlschlag verpflichten. Es ist an der Zeit für eine breite Debatte über ein anderes Europa und eine andere europäische Verfassung.« Dieser Hinweis von mir kommt ein bißchen zu spät für die Verfassungsdebatte, aber besser spät als gar nicht.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Bibliothek

Aufruf zur Einheit der Linken

Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals Rund 200 Menschen gedachten am Sonntag im brandenburgischen Ziegenhals (Landkreis Dahme-Spreewald) des am 18. August 1944 im Konzentrationslager Buchenwald ermordeten KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann. Das Betreten der akut vom Abriß bedrohten Thälmann-Gedenkstätte bei Berlin blieb den Teilnehmern der Kundgebung aus Anlaß des 61. Todestages jedoch verwehrt. Im Ziegenhalser Sporthaus hatte Thälmann noch eine Woche nach der Machtübergabe an die Nazis, am 7. Februar 1933, ein Funktionärstreffen der damals durch die deutschen Faschisten bereits für illegal erklärten Kommunistischen Partei geleitet.

Lesern des Schockwellenreiters dürfte die jüngerer Geschichte der Gedenkstätte bekannt sein: Der Eigentümer des Seegrundstückes, ein Beamter der Landesregierung, will sie mit Unterstützung von Politikern des Landkreises abreißen lassen und den Ort des Gedenkens damit verbannen. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr verweigerte er dieses Mal sogar, die traditionelle Kundgebung auf dem denkmalgeschützten Gelände stattfinden zu lassen. Ein Freundeskreis kämpft seit Jahren mit Kundgebungen, Demonstrationen und umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit für den Erhalt der Gedenkstätte und protestierte am Sonntag auch gegen die im Februar diesen Jahres erteilte Abrißverfügung des Landkreises. Dem war bereits 2004 eine Änderung des Brandenburger Denkmalschutzgesetzes vorausgegangen, wodurch diese Genehmigung zum Abriß erst ermöglicht wurde.

Der Holocaust-Überlebende und Ehrenpräsident des Internationalen Auschwitzkomitees, Kurt Goldstein, nannte in seiner Rede in Ziegenhals die aktuellen Versuche, die Gedenkstätte abreißen zu lassen, einen Skandal. Er nutzte das Gedenken an Thälmann zum Aufruf, daß sich Linke — trotz mancher Differenzen — in der neuen Linkspartei engagieren, um aus ihr »eine starke sozialistische Partei« zu machen. [Junge Welt]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Gefährlicher Marxist und Visionär

Ernest Mandel Winfried Wolf schrieb keinen Nachruf auf Ernest Mandel, der am Sonnabend vor 10 Jahren verstorben ist: Mandel beendete seinen Beitrag in unserem gemeinsamen - 1977 erschienenen - Buch »Ende der Krise oder Krise ohne Ende« mit Sätzen, die in vieler Hinsicht auch heute Gültigkeit haben: »Die Wirtschaftsentwicklung der letzten Jahre bestätigt, daß das kapitalistische System sich, historisch gesehen, im Todeskampf befindet. Doch wir wissen, daß Todeskampf noch nicht automatisch Verschwinden bedeutet. Wenn nicht rechtzeitig eine revolutionäre Arbeiterpartei aufgebaut wird, eine Partei mit Masseneinfluß, gleichzeitig jedoch die gesellschaftlich-ökonomischen Widersprüche immer explosiver werden, dann ist es möglich, daß die imperialistische Bourgeosie ein zweites Mal zu ›Heilmitteln‹ Zuflucht nimmt, mit denen sie die Krise der dreißiger Jahre ›löste‹. Sie würde sich dann bemühen, der Arbeiterklasse weltweit schwere Niederlagen beizubringen, die Profitrate mit Hilfe der verstärkten Ausbeutung der Arbeiter und einer erneut verstärkten Rüstung langfristig anzuheben und versuchen, die gesellschaftliche Stabilität durch einen ›starken Staat‹, wenn nicht durch eine blutige Diktatur zu erlangen. Sie würde wieder Kurs auf Krieg nehmen. Das wären - in der Epoche der atomaren und biologischen Waffen - noch unendlich katastrophalere ›Heilmittel‹, als sie es zu Zeiten Hitlers waren. Die allgemeine Krise der internationalen kapitalistischen Wirtschaft zeigt uns immer wieder die Aktualität des historischen Dilemmas: Sozialismus oder Barbarei!« [Junge Welt]

Erinnert mich daran, daß ich Mandels Hauptwerk, die Marxistische Wirtschaftstheorie mal wieder lesen sollte. Mein Ausgabe ist von Surhkamp und aus dem Jahre 1978 und leider vergriffen. Aber im Oktober soll eine Neuausgabe erscheinen.

Und natürlich ist Ernest Mandel der heutige »Google des Tages«.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Bringt Bewegung in die Globalisierung

Karl Marx auf einem Spiegel-Titelblatt Karl Marx und Friedrich Engels schrieben 1845/46 über den Kommunismus: »Der Kommunismus ist für uns nicht ein Zustand, der hergestellt werden soll, ein Ideal, wonach die Wirklichkeit sich zu richten haben (wird). Wir nennen Kommunismus die wirkliche Bewegung, welche den jetzigen Zustand aufhebt. Die Bedingungen dieser Bewegung ergeben sich aus der jetzt bestehenden Voraussetzung. Übrigens setzt die Masse von bloßen Arbeitern - massenhafte von Kapital oder von irgendeiner bornierten Befriedigung abgeschnittne Arbeiterkraft - und darum auch der nicht mehr temporäre Verlust dieser Arbeit selbst als einer gesicherten Lebensquelle durch die Konkurrenz den Weltmarkt voraus. Das Proletariat kann also nur weltgeschichtlich existieren, wie der Kommunismus, seine Aktion, nur als »weltgeschichtliche« Existenz überhaupt vorhanden sein kann; weltgeschichtliche Existenz der Individuen, d. h. Existenz der Individuen, die unmittelbar mit der Weltgeschichte verknüpft ist.« Karl Marx/Friedrich Engels: Die deutsche Ideologie. In: Karl Marx/Friedrich Engels: Werke Band 3, Berlin 1958, Seite 34-36 [Junge Welt]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

»Ich bin ausgebrannt«

Hilfäh, meine Glühbirne smst mit mir! [futurezone.ORF.at]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Turn Your Handy On

Podcasts kommen auf das Handy: Eine Gratis-Software des Herstellers Melodeo (soll ab Anfang Sepember zum Download verfügbar sein) ermöglicht das mobile Podcast-Management ohne die Zwischenstation PC. [futurezone.ORF.at]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Prolog und Aqua

Auf die Leser des Schockwellenreiters ist Verlaß: Kaum hatte ich die Frage nach einer freien Prolog-Implementierung, die auch unter Aqua läuft, gestellt, kamen auch schon drei Antworten. Und alle empfahlen einhellig XGP, die Aqua-Version von GNU Prolog.

XGP Screenshot

»XGP is an integrated development environment the extends gprolog to work with Cocoa under Macintosh OS X (10.2.3 or later, including 10.3.x). A primary motivation of XGP is to provide the basic user interface and graphics facilities found in LPA's MacProlog32.«

Ich hatte früher mal viel mit LPAs MacProlog32 gearbeitet und fand die IDE hervorragend. Ganz kommmt XPG noch nicht daran, aber es ist auf den besten Weg dorthin. Schade, daß ich zur Zeit kein Prolog-Projekt habe, ich könnte richtig Lust bekommen, wieder damit zu arbeiten. [Dank an Bölzebub, afa und Willi S.]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Erster!

Ratet mal, wer ganz oben steht, wenn Ihr nach Religionsfreie Zone googelt...

Bozo /

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

space picture space picture space picture space picture

Werbung
Monatskalender
August 2005
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
Interne Links
Archiv
Kategorien