space picture
That's me, folks

Werbung

Test und Preisvergleich
Preisvergleich und Testberichte zu Notebooks, Handys Digitalkameras
sowie MP3 Player.



quality content
Einkaufen - Autobilder odge - Stadt Blogs Fun



Werbebanner

Kredit online finden - durch Vergleich! CLH Webartikel sind online - cherche la Catalogue Regional pour la france -unser Klassiker prolinks online Ferienhäuser buchen für den Urlaub Ferienhaus nächsten Sommer

Kostenloser Pressedienst
Branchenbuch
Plastikkarten

Linkpopularität
Vermiculite shop
Türkei Reisen
FreeSMS - Hotels
Usenet Hilfe

space picture space picture

Daily Link Icon Donnerstag, den 28. Juli 2005
Der Beweis: Bielefeld gibt es nicht...

Kaum taucht in den Kommentaren zu diesem Artikel (wir berichteten) folgender Einwand auf: »Ich glaube aber nicht, dass JK so einfach schwarz-weiß taggen würde...«

SWR in bunt

...da taucht in den Tiefen des Netzes auch schon obiges Photo auf. Und »schärfer« ist es auch noch. Da haben SIE wohl schleunigst nachgebessert. [Photo: Jog, Photoshop: Gabi]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Tutorial: Vodcasting mit SMIL (Teil 1)

Videoblogging, Vlogging, Vodcasting oder Videocasting sind die neuen Buzzwords, die eine Erweiterung des »klassischen« Bloggens, aber auch des Podcastings durch bewegte Bilder versprechen. Leider wird dabei wild drauflosexperimentiert, es werden proprietäre Erweiterungen auf Standards aufgepropft und es wird garnicht danach geschaut, ob vorhandene Standards nicht dafür genutzt werden könnten. Ein solcher Standard ist SMIL, die Synchronized Multimedia Integration Language, als SMIL1 schon 1998 vom W3C verabschiedet, SMIL2 wurde 2001 freigeben.

SMIL 2.0 Book Cover Angeregt durch dieses kleine Tutorial im »Rufposten« hatte ich mich im Laufe des letzten Jahres immer wieder mal mit SMIL beschäftigt. Und daher möchte ich nun zeigen, wie man SMIL nutzen kann, um Vodcastings mit SMIL zu erstellen. Dies bietet einige Vorteile gegenüber anderen Methoden. SMIL kann eigentlich alles an Multimedia-Elementen integrieren, was der Rechner hergibt, Bilder (JPEG, GIF, PNG), Töne (MP3), Texte und natürlich Videos (QuickTime, Real) und noch vieles mehr. Das heißt, um Vodcasts zu erstellen, ist nicht einmal unbedingt eine (Video-) Kamera notwendig, eine Slideshow mit Bildern ist ebenfalls schnell erstellt. Dieses Tutorial ist daher auf drei Teile angelegt. Im ersten Teil wird gezeigt, wie man eine einfache Slideshow in SMIL erstellt und mit Tönen unterlegt, im zweiten Teil wird diese Slideshow noch ein wenig erweitert, es werden interne und externe Verlinkungen eingeführt und es wird gezeigt, wie man seine SMIL-Präsentation im Netz zeigt und im dritten Teil erstellen wir gemeinsam eine kleine Vodcasting-Multimedia-Show.

Die von mir erstellten SMIL-Dokumente wurden (auf dem Mac) mit folgenden drei SMIL-fähigen Playern getestet:

  1. Ambulant Player (GPL) ist die ultimative Referenz, wenn es um SMIL geht. Der Player unterstützt in der aktuellen Version (1.4) fast vollständig den SMIL 2.1-Standard und es gibt ihn für Windows (incl. CE/PocketPC/TabletPC), Mac OS X und Linux).
  2. Bekanntlich mag ich den RealPlayer nicht besonders (sein ständiger Versuch bei jedem Download, einen auf die kostenpflichtige Version zu lotsen, nervt), aber seine SMIL-Unterstützung ist vorbildlich. Darüberhinaus stellt Real die Sourcen seiner SMIL-Unterstützung als Helix DNA der Open-Source-Community als Codebase zur Verfügung.
  3. Last but not least unterstützt auch QuickTime ab Version 4.1 SMIL. Zwar nur SMIL1 (mit einigen proprietären Erweiterungen (wie könnte es bei Apple anders sein)), aber gerade im Hinblick auf eine iTunes-Unterstützung unseres Vodcasts ist das wichtig. (Ich werde darauf später noch einmal zurückkommen.)

[Was ist SMIL?]? SMIL ist erst einmal ein weiterer XML-Dialekt und damit sind SMIL-Dateien in jedem beliebigen Texteditor zu erstellen. Darüberhinaus erinnert SMIL auch stark an (X)HTML. In der Struktur sieht eine SMIL-Datei wie folgt aus:

<?xml version="1.0"?>
<!DOCTYPE smil PUBLIC "-//W3C//DTD SMIL 2.0//EN"
"http://www.w3.org/2001/SMIL20/SMIL20.dtd">
<smil xmlns="http://www.w3.org/2001/SMIL20/Language">
<head>
...
<layout>
...
</layout>
</head>
<body>
...
</body>
</smil>

Nach der üblichen XML- und DOCTYPE-Deklaration gibt es wie in HTML einen <head>- und einen <body>-Teil. Neu ist bisher nur, daß es im Head einen <layout>-Tag gibt. In diesem werden die Regionen festgelegt, in denen die einzelnen Multimedia-Elemente erscheinen sollen. Zwingend erforderlich ist das root-layout, das die Fenstergröße festlegt und mindestens eine weitere Region für den Inhalt. (Obwohl ich das in der Dokumentation nirgendwo als »verboten« gefunden habe, ist es keine gute Idee, Inhalte in das root-layout zu legen. Einige Player reagieren darauf unerwartet seltsam.) Wir legen für unsere kleine Diashow daher fest:

<layout>
<root-layout id="r0" backgroundColor="black"
 width="450" height="300" />
<region id="r1" width="100%" height="100%" fit="meet" />
<region id="sound" />
</layout>

(Der Code dieser und der folgenden Code-Beispiele wurde an einigen Stellen willkürlich umgebrochen, damit er ins Layout paßt.)

Jede Region muß die Koordinaten enthalten, die sie in dem root-layout einnimmt. Normalerweise wird dafür das Tupel (left, top, width, height) verwendet. In unserem ersten Beispiel machen wir es uns jedoch einfach und erklären, in dem wir jeweils width und height auf 100 % setzen, das gesamte root-layout zu unserer einzigen Abspielfläche. Einzige Ausnahme von dieser Regel ist die audio-Region. Da Ton nun einmal keinen Platz im visuellen Layout beansprucht, muß er auch nicht deklariert werden.

Ich habe zusätzlich im Head noch einen meta-Tag eingefügt, aber damit ist die Head-Section unseres kleinen Beispiels aber auch schon fertig:

<meta name="title" content="Smile-Tutorial 1" />

Jedoch Vorsicht mit den meta-Tags. Nicht alles, was in HTML erlaubt ist, scheint auch in SMIL erlaubt zu sein. Und mindestens der Ambulant-Player reagiert verschnupft, wenn er auf einen ihm unbekannten meta-Tag stößt.

[Und was kommt nun in den »Body« des SMIL-Dokuments?] In den body gehören eigentlich nur zwei Tags: Den <par>-Tag, innerhalb dessen alle Elemente gleichzeitig abgespielt oder angezeigt werden (parallel) und den <seq>-Tag, der für das hintereinander Abspielen der Multimedia-Elemente verantwortlich ist (sequentiell). Diese Tags können beliebig verschachtelt werden und damit ist dann eine ganze Menge möglich.

Natürlich gibt es jetzt noch weitere Tags, die die einzelnen Multimedia-Elemente, die der SMIL-Player abspielen soll, beschreiben. Das heißt, eigentlich gibt es (in SMIL2) nur einen einzigen Tag, den <ref>-Tag, alle anderen werden darauf »gemapped«. Aber es unterstützt die Lesbarkeit des Quelltextes ungemein, wenn man statt <ref> »<img>, <video>, <audio>, <animation>, <text> oder <textstream>« angibt. Außerdem sorgt dies für eine Abwärtskompatibilität zu SMIL1, so daß der Einsatz dieser Tags dringend empfohlen wird.

[Was wollen wir nun zeigen?] Wer mich kennt, den wird es nicht überraschen, daß ich als erstes Beispiel eine kleine mit Musik unterlegte Diashow (QuickTime Icon, ca. 1 MB) eines Agility-Turniers ausgesucht habe. Grins Das wird dann in den diversen Player ungefähr so aussehen:

Ambulant Screenshot RealPlayer Screenshot QuickTime Screenshot

(Ein Klick auf die Bildchen öffnet Screenshots in Originalgröße in einem neuen Fenster.)

Als erstes zeigen wir eine stumme Sequenz mit einem Startbild (<seq>), dann folgen die Bilder von dem Turnier (inklusive eines Endbildes) parallel zum Ton (<par>). Die Bilder wollen wir natürlich nicht alle auf einmal sehen, sondern hintereinander, daher sind sie auch wieder in einen <seq>-Tag eingeschlossen. In der Struktur sieht das daher wie folgt aus:

<body>
<seq>
   Startbild
<par>
   <seq>
      Bild 1
      ...
      Bild n
      Ende-Bild
   </seq>
      Tondatei
</par>
</seq>
</body>

Das ist eigentlich schon alles. Die einzelnen Media-Elemente werden durch ihre URI aufgerufen, z.B.

<img src="http://www.schockwellenreiter.de/smil/intro.jpg"
   region="r1" dur=05 />

Sieht wieder fast wie HTML aus, nur die Attribute sind neu. <dur> (Duration) bezeichnet die Zeit, wie lange das Element angezeigt werden soll. Der Default-Wert sind Sekunden, es ist jedoch möglich, mit einem angehängten »h« oder »m« auch Minuten oder gar Stunden als Wert anzugeben. Zur besseren Lesbarkeit kann man auch ein »s« unmittelbar an den Zeitwert anhängen. Doch Vorsicht: In einigen (meist veralteten) Tutorials wird auch »sec« als zulässiges Anhängsel angegeben. Dies ist nicht (mehr) erlaubt und einige Player reagieren auch hier wieder verschnupft.

Dann muß natürlich die Region angegeben werden, in der die Multimedia-Elemente erscheinen sollen. In unserem Falle ist das einfach, wir haben nur zwei. Die Bilder erscheinen in der Region »r1« und für den Ton sieht das so aus:

<audio src="http://www.schockwellenreiter.de/smil/audio.mp3"
   region="sound" dur="55" />

Übrigens kann SMIL auch mit relativen URIs umgehen, doch das ist in den wenigsten Fällen sinnvoll. Wenn nämlich zum Beispiel die SMIL-Datei eines Vodcastes in iTunes geladen wird, dann liegt sie lokal auf Deinem Rechner und die realitven URIs stimmen alle nicht mehr...

Das ist eigentlich schon alles. Ich habe die Dateien dieses Tutorials auf meinen Server gepackt, die SMIL-Datei kann hier heruntergeladen werden. Je nach Einstellung Eures Browsers kann sie aber auch direkt im Player Eurer Wahl oder zur Inspektion als Text-Datei geöffnet werden. Denn obwohl die Datei Euch tatsächlich eine kleine Diashow präsentiert, SMIL-Dateien sind immer noch Text-Dateien. Anyway, habt Spaß damit...

Und wer das alles nachbauen will, die Bilder gibt es auf meinem flickr-Account (Photos: H. Wollermann) und den Akkordeon-Rag von 1916 habe ich im Internet-Archive gefunden und mit dem kleinen Shareware-Programm MP3 Trimmer (US-$ 10,95) auf die benötigte Länge gekürzt.

[Doch Halt! Was ist mit Vodcasting?] Ja, wenn wir jetzt auch noch »vodcasten« wollen, gibt es einen kleinen Trick: Wie oben schon erwähnt, unterstützt QuickTime SMIL1 nebst einigen proprietären Erweiterungen. Eine davon ist die, daß wir eine SMIL-Datei zu einer ».mov«-Datei erklären können, die von QuickTime auch als solche behandelt wird. Dazu müssen wir nur acht Buchstaben an den Anfang unserer SMIL-Datei einfügen

SMILtext

und dann die Dateiendung auf ».mov« ändern. Und schon wird unsere SMIL-Datei von allen QuickTime-Komponenten als »echter« QuickTime-Film behandelt, obwohl es weiterhin eine Textdatei ist. Probiert es einfach aus: tut1.mov (QuickTime Icon, 1,8 KB — diese Dateigröße täuscht natürlich, weil vor dem Start der Präsentation auch alle benötigten Multimedia-Dateien geladen werden. Das sind 17 etwa 20 bis 30 KB große Einzelbilder und eine 635 KB große MP3-Datei, insgesamt wird also etwa 1 MB geladen). (Und wenn Ihr mir das mit der Textdatei nicht glaubt, ladet sie einfach herunter und öffnet sie mit einem Text-Editor Eurer Wahl. Grins) Doch was bedeutet das?

Die SMIL-Show in iTunes

Das bedeutet, daß auch iTunes diese in ein ».mov« umgewandelte SMIL-Datei als QuickTime-Movie akzeptiert. Also packt Eure derart behandelte SMIL-Show in Euren RSS 2.0-Feed und ab geht der Vodcast...

[Wo erfahre ich mehr?] Neben dem schon oben erwähnten Rufposten-Tutorial stammt mein Wissen über SMIL vorrangig aus folgenden Quellen:

  • Dirk C.A. Bultermann, Lloyd Rutledge: SMIL 2.0 — Interactive Multimedia for Web and Mobile Devices, Berlin - Heidelberg - New York (Springer) 2004. Die ultimative Referenz zu SMIL 2.0 gechrieben von den Machern des Ambulant-Players. Ein Muß für jeden, der sich intensiver mit SMIL auseinandersetzen will.
  • Fabio Arciniegas: A Realist's SMIL Manifesto (Teil 1 und Teil 2). Bei Erscheinen dieses Aufsatzes (2002) war es wohl eher das Manifest eines Visionärs, aber heute kann all das was hier skizziert wird, tatsächlich verwirklicht werden.
  • Apples Inside QuickTime: QuickTime and SMIL. Hier ist der gesamte SMIL-Sprachumfang dokumentiert, mit dem QuickTime umgehen kann. Doch Vorsicht: Einige (eigentlich alle) der Spracherweiterungen versteht aber auch nur QuickTime.

Auch wenn ich das SMIL-Buch unbedingt empfehle, mit den beiden im Netz erhältlichen Texten und diesem Tutorial könnt Ihr schon eine Menge mit SMIL anstellen. Probiert es aus, es macht Spaß...

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Neuköllner Müllbeseitigung

Braucht noch jemand einen Küchentisch?

Küchentisch, Photo: Gabriele Kantel, 25.07.2005

Man kann daran auch Chemiestunden abhalten. [Photo: Gabi]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Zope 3 Update

The Zope 3 development team is proud to announce the release of Zope X3 3.0.1, a bugfix release for the X3.0 series. [Zope.org]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Yahoo 360° baut aus

Vielleicht war das der Grund für das heutige flickr-Päuschen (funzt jetzt wieder): Auf Yahoo 360° kann man nun auch RSS-Feeds und flickr-Photos integrieren. [Webmaster Blog]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Webworking

Konfabulator-Tutorial

OSXGuide: Run Widgets for Free with Konfabulator 2.1. Enjoy! [mac.delta-c]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Revierkämpfe

Jog: Werter Schockwellenreiter... Machte meinen Tag. (Dabei gibt es Bielefeld doch gar nicht. Grins) [powerbook _ blog]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Video-Podcasts erstellen

Tiny iPod Das Playlist-Mag hat ein langes Tutorial veröffentlicht, wie man Video Podcasts erzeugt und dieses auch in iTunes anzeigen kann. Dabei werden alle Schritte vom Aufnehmen des Videos, das Komprimieren, das Erstellen der XML-Datei usw. detailliert erklärt. Natürlich ausdrucken! [MacTechNews.de]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Behind the Frontier

The lonesome rider Jon Udell: Instant outlining revisited. »It's been quite a while since I wrote about instant outlining, a feature of Radio UserLand that's now also available in the OPML Editor based on the open source Frontier kernel. On that project's support site Dave Winer writes:

It's like Instant Messaging, but instead of just a little phrase or sentence, you're swinging whole outlines around the Internet.

Why do this? It's a different way to collaborate. I haven't worked this way myself, but others have. A recent firsthand account of collaboration on the OPML Editor project itself, posted by Dave Luebbert, does an excellent job of conveying what that experience can be.« [Jon's Radio]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Frontier

Turn Your Radio On

Tägliche Podcasts vom Deutschlandradio. [heise online news]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Testkandidat: Version 0.4.2 von Inkscape nun auch für MacOS X

Freies SVG-Zeichenprogramm mit neuen Funktionen: »Das freie und plattformunabhängige Vektor-Zeichenprogramm Inkscape erschien jetzt in der Version 0.42, die zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen bringt. Neben Standard-Funktionen, die Inkscape-Nutzer bislang schmerzlich vermißten, wartet das Programm zum Erstellen von SVG-Grafiken aber auch mit einigen neuen Ideen auf.« Die Screenshots sehen sehr vielversprechend aus. Unbedingt testen! [Golem.de]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Aus für den »Großen Lauschangriff«

Wenigstens ein bißchen, denn innerhalb weniger Tage haben unterschiedliche Gerichte in Deutschland zweimal übereifrigen Sicherheitspolitikern Grenzen gesetzt: Kein Freibrief für Überwachungen. [Telepolis News]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Religion ist Opium fürs Volk

Evolutionstheorie kurzgefaßt Anti-Darwinismus: Und die Erde ist doch eine Scheibe (Teil 1): »Verfechter der »Intelligent Design«-Bewegung treten in den USA gegen die Prinzipien der Wissenschaft an. Politisch - »wissenschaftlich« - sozio-kulturell. Und mit erschreckendem Erfolg.« Bomben uns die christlichen Dunkelmänner intellektuell zurück ins Mittelalter? [Telepolis News]

Zur Abschreckung: Kreationismus ist der heutige »Google des Tages«.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Ein Lied, zwo, drei, vier

Wo sind unsere Lieder, unsere alten Lieder? Lehrer haben sie zerbissen, Kurzbehoste sie verklampft, braune Horden totgeschrien, Stiefel in den Dreck gestampft. (Franz Josef Degenhardt). [Berliner Zeitung]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Noch eine Politikerlüge

Gesundheitsministerin Schmidt: Die Krankenkassenbeiträge sinken. Und die Erde ist eine Scheibe... [Netzeitung.de Wirtschaft]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Lafontaine-Bashing

Jürgen Elsässer über die etwas radikalere Linke und die Linkspartei: Wer sich nur noch als Lobbyist für Migranten sieht, kann mit Lafontaine nicht glücklich werden. [Junge Welt]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Die Bundesrepublik vom Osten her aufrollen

Der Osten als Chance: »Die Linkspartei will die Bundesrepublik aufrollen. Vom Osten her. Ihr designierter Spitzenkandidat Gregor Gysi stellte dazu am Mittwoch in Berlin ein Programm unter dem Titel Aus dem Osten etwas Neues. Für die ganze Republik. Die Linkspartei.PDS (PDF Icon, 39 KB) vor. Der Grundgedanke des Papiers ist die konsequente Absage an die alte Bundesrepublik und ihre Gesellschaftsgestaltung.« [Junge Welt]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Haben wollen?

Unternehmensportale Book Cover Martina Großmann und Holger Koschek: Unternehmensportale — Grundlagen, Architekturen, Technologien, Heidelberg (Springer) 2005, 368 Seiten, 60 Abbildungen. Ich zitiere mal wieder den Klappentext: »Das erste deutschsprachige Grundlagenwerk über modernes Informations- und Geschäftsprozeßmanagement mit Hilfe von Unternehmensportalen. Das vorliegende Kompendium ist Kochbuch und Wegweiser für alle betriebswirtschaftlichen, fachlich-inhaltlichen und technischen Aspekte. Die ganzheitliche Sichtweise bietet dem Leser einen umfassenden Überblick. Er wird grundsätzlich in die Lage versetzt, die Einführung eines Unternehmensportals für das eigene Unternehmen zu kalkulieren, zu planen und durchzuführen sowie dessen Betrieb zu organisieren. Konkrete Unterstützung leisten Checklisten und Best-Practice-Beispiele.« Klingt irgendwo zwischen Buzzword-Alarm und echter Information. [Springer Informatik Produkte]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Das ist lustig

ConnectedMarketing.de: Ogilvy erklärt Blogs (PDF Icon, 2,8 MB) in bunt.

Und: Weblogs sind nicht leserfreundlich. (Auch lustig — ich weiß ja nicht, warum Marketing-Menschen und Journalisten ihre Leser immer für doof halten. Wer einen Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn bedienen kann muß, der kann sich auch fünfstellige Postleitzahlen merken auch Blogs lesen.) [E-Business Weblog/Newsfeed]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Auszeit

flickr nimmt sich gerade ein Auszeit.

Flickr Screenshot

Mal schaun, was kommt...

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Politikverdrossenheit...

macht sich Luft im Nichtwählerblog: ich-gehe-nicht-hin.de. [Süddeutsche.de]

Boxer

Posted by Gabi | Permalink | |

space picture space picture space picture space picture

Werbung
Monatskalender
Juli 2005
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
Interne Links
Archiv
Kategorien