space picture
That's me, folks

Werbung

Test und Preisvergleich
Preisvergleich und Testberichte zu Notebooks, Handys Digitalkameras
sowie MP3 Player.





Telefonbuch
Mozilla Firefox Download


space picture space picture

Daily Link Icon Mittwoch, den 1. Juni 2005
Breaking News: Niederländer lehnen EU-Verfassung ab

Drei Tage nach dem Referendum in Frankreich haben auch die Wähler in den Niederlanden der EU-Verfassung eine klare Absage erteilt. Nach einer ersten Hochrechnung stimmten fast zwei Drittel gegen den Entwurf. Der niederländische Ministerpräsident Balkenende kündigte an, das Nein seiner Landsleute zu akzeptieren. [Spiegel Online]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Gastbeitrag: Open Source CMS — eine Review

Die Chronistin hatte alle drei von mir hier erwähnten Content-Management-Systeme schon einmal installiert und getestet und mir eine ausführliche Review per Email geschickt. Mit ihrem Einverständnis wird sie hier veröffentlicht:

[Zu Typo 3]

Typo 3 Logo Ein sehr mächtiges System, aber eine ziemliche Strafe für den Administrator Grins. Der große Unterschied zu allen mir bekannten Systemen ist, daß die Verwaltung erstmal nicht von »Artikeln« ausgeht, sondern von »Seiten« — das kann, je nach Vorhaben, ein Vorteil oder ein Nachteil sein.

Die Installation ist eher mühsam, und die Dokumentation setzt voraus, daß man die volle Kontrolle über den Server hat — bei den üblichen gehosteten Standardservern muß man da einiges tricksen (wie's geht, steht aber bei Jochen Weiland — ohne seine Tutorials und seine Hilfe im Forum hätte ich damals das Ding kaum zum Laufen gekriegt. Zwar ist das deutsche Typo3-Forum gut besucht, aber man kriegt auf Fragen häufig gar keine oder eine eher patzige Antwort. Zumindest vor einem Jahr war das so.).

Das Templating-System ist für heutige Verhältnisse unnötig kompliziert, und man muß erstmal die eigene interne Scriptsprache »lernen«. Die ist zwar in sich logisch; aber es stellt sich die Frage, wieso das nötig ist — andere Systeme kommen auch ohne so etwas aus. Wenn es dann einmal läuft, läuft es zuverlässig und schnell, und wenn man die Userverwaltung erst durchblickt hat, kann man das Backend so gestalten, daß sich auch Unbedarfte schnell zurechtfinden.

Die Plugin-Verwaltung ist einfach und sauber gelöst; man installiert Erweiterungen per Mausklick im Admin-Interface. Das ist auch nötig, denn weder Weblog noch Forum noch Bilderalbum gehören zur »core functionality«. Aktivieren muß man die Erweiterungen wiederum über die Template-Scripts, aber die Sprache kennt man dann ja schon.

Als kleine Kuriosität am Rande sei angemerkt, daß der dänische Developer ein Hardcore-Christ ist und in der Lizenz vermerkt: »don't use TYPO3 for NewAge publications, anti-christian messages, sexually explicit material and extreme political propaganda«

[Zu Mambo]

Mambo Flower Mambo habe ich nur einmal aufgesetzt (und bin dann schnell geflüchtet), daher ist meine Erfahrung da eher limitiert. Mambo ist ebenfalls sehr mächtig, aber leider in manchen Dingen höchst unflexibel. Die Installation ist zwar recht einfach und geht auch auf einem Standardserver problemlos vonstatten. Beim Templating wird's dann aber schon mühsamer — mir ist es zum Beispiel nicht gelungen, ein tabellenfreies Layout zu zaubern, weil standardmäßig der »content« beim output schon in <td>s ankommt. Ich habe mich allerdings nicht lange damit aufgehalten — vielleicht gibt es eine Möglichkeit, das zu umgehen. In der (englischsprachigen) Community hatte ich nicht das Gefühl, etwas lernen zu können — der allgemeine Konsens dort war: friß die Standard-Möglichkeiten oder kauf dir einen Entwickler. Das mag aber in einem deutschen Forum anders sein.

[Zu Drupal]

Drupal-Logo Das kenne ich mittlerweile von allen erwähnten Systemen am besten. Die Installation geht, auch auf einem Standardserver, ganz einfach. Die Grundkonfiguration erledigt man im Admin-Interface per Mausklick — du gibst an, welche Module du verwenden willst, und vergibst dann die entsprechenden Userrechte. Das Templating geht — mit normalen html- und css-Kenntnissen - auch locker von der Hand. Wenn man mehr will als einen 08/15-Standard, sollte man von Anfang an mit der als Modul verfügbaren php-Template-Engine arbeiten, dann hat man wirklich alle Möglichkeiten. Die Modulverwaltung ist etwas umständlicher als gewohnt — man muß zusätzlich zum Hochkopieren der Dateien die benötigten sql-tables jeweils per sql-script anlegen. Weblog, Forum, Artikel, und »Bücher« gehören aber zur Core-Funktionalität (Bilder nicht, die Image-Verwaltung ist ein eigenes Modul). Module gibt es für alles Denkbare (und für einiges eher Undenkbare Grins). Die Community ist sehr aktiv und hilfreich, allerdings scheint es bis jetzt kein eigenes deutschsprachiges Forum zu geben.

Je nach Standpunkt kann es sich als Vorteil oder als Nachteil erweisen, daß das System und seine Module in ständiger Entwicklung sind — will man alles auf der Höhe der Zeit halten, kommt man ab und zu nicht drumrum, mit Patches zu arbeiten.

Die bereits erwähnten »Bücher« sind übrigens mit ein Hauptgrund für meine Begeisterung für drupal: Jeder erstellte Inhalt, unabhängig ob Artikel, Blogeintrag, Forumbeitrag oder sonst etwas, ist erst einmal ein »node« - und jeder node kann, in beliebiger Hierarchie, in ein »Buch« eingebunden werden. Zusätzlich zu den normalen Kategorien (die in dem System »taxonomy« heißen) kann man also den gesamten Inhalt beliebig strukturieren — zusammen mit dem Modul »Wikiwords« hat man so alle Vorteile eines Wikis, ohne die gewohnte Blogstruktur zu verlieren.

Posted by Andrea Sturm | Permalink | | |

Noch mehr Mambo-Bücher

Mambo 4.5 kompakt Book Cover Meine CMS-Evaluationen haben ein großes Echo in meiner Mailbox gefunden. Daher darf ich nun ankündigen, daß es noch ein weiteres (deutschsprachiges) Buch über Mambo gibt: Mambo 4.5 kompakt, das Administrator- und Anwenderhandbuch von Helmut F. Reibold und Holger Reibold. Es ist im bomots-Verlag erschienen, 230 Seiten stark und kostet 14,80 Euro. Und online gibt es das Mambo-Buch für Einsteiger und Profis, ein kollaboratives Wiki-Projekt. Zwar noch unvollständig, aber es geht voran. [Thomas R. per Email.]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Rätselhaftes Japan

Was es dort nicht alles gibt: Zum Beispiel eine Site mit Comic-Zeichnungen weiblicher Bodybuilder.

High School Olympia

Sie scheint direkt Tucholskys Aussage widersprechen zu wollen: »In Europa ist alles so groß, so groß / und in Japan ist alles so klein.« Grins [Fleshbot]

Doch damit Ihr seht, daß es nicht nur in Japan Freunde muskelbepackter Damen gibt, ist Female Bodybuilding der heutige »Google des Tages«.

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Open Source Groupware

Notizzettel Bebop »is a Zope3-based groupware that tries to combine collaboration support and content management with a user-friendly interface. It allows to switch between a traditional desktop metaphor and a blog perspective on the contributions of the group members. Group awareness aspects (e.g. who is online, who works on what, what's new, etc.) are seemlessly integrated into the user's local workspace. A standalone client that overcomes the shortcomings of web-based applications will be the major focus of the Bebop project. The client is written in wxPython and currently runs on Windows, MacOS X and Linux.« Ein weiterer Grund, endlich auf Zope 3 umzusteigen? [Zope.org]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Safari und RSS

RSS Icon Sehr schöner Artikel: Everything You Wanted to Know About Safari RSS, Part 1. »Safari 2.0 stands tall among the Tiger highlights. In this three-part series, you'll learn everything you need to know to customize this browser for newsreading. Plus, you'll explore the technologies that power Safari RSS beneath that beautiful UI.« [O'Reilly MacDevCenter.com]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | | Webworking

Die Alternative zu QuickTime Pro?

QTAmateur (Freeware) »is a small, simple QuickTime video player. It can play any format that QuickTime can understand, handle fullscreen video playback, and export files to any format that QuickTime can write. QTAmateur includes a Batch Export function which can convert any number of movies at a time to another format.«

QuickTime Amateur Screenshot

Notiz an mich: Testen! (Donwload, .zip, 77 KB) [MacTechNews.de]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Update: QuickTime 7.0.1

Das Update soll Fehler beheben und die Sicherheit verbessern. Wenn Apple endlich in der Lage wäre, mir (resp. dem Institut) die angeforderten Lizenzen für QuickTime 7 (Pro) zu liefern, würde das Update auch für mich Sinn machen. [Mac Essentials - RSS20]

[Update]: Dan Gillmor warnt: »After installing the QuickTime 7.01 update using Apple's Software Update application, my brand new Powerbook failed to finish booting. After trying all the usual things to figure out what had happened, with absolutely no luck, I reinstalled the operating system, using the Archive and Install option; at least most of my settings were left intact that way, though I'll now have to reinstall a few applications as well.« [Dan Gillmor's Blog]

Und auch bei den Mac Essentials gibt es mittlerweile Berichte über Probleme mit dem Update. Also Vorsicht!

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Kampf den Un-CDs

Tiny iPod Ein weiterer Angriff auf die Privatkopie: Sony BMG: »Sterile« Audio-CDs sollen »illegale« Kopien verhindern. »Die Kopiersperre richtet sich in erster Linie gegen Gelegenheitskopierer, entsprechend betont F4i bereits in der Produktbeschreibung, daß das Verfahren keinen hundertprozentigen Schutz gewährleistet. Es gehe lediglich darum, dem gewöhnlichen Anwender das Kopieren zu erschweren.« Und das Recht des »gewöhnlichen« Anwenders auf eine Privatkopie weiter einzuschränken. Auf dieses arrogante und dümmliche Verhalten von Sony BMG gibt es nur eine Antwort: Nicht kaufen! [heise online news]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Das wurde aber auch Zeit

Neues vom Spielzeugprovider: Auch Strato unterstützt nun IMAP. [Golem.de]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Die Konvergenz der Java-IDEs

Borland will seine integrierte Entwicklungsumgebung für Java, JBuilder, künftig auf der freien Entwicklungsumgebung Eclipse aufsetzen. Dazu legte Borland jetzt eine Roadmap für weitere JBuilder-Entwicklungen vor. [Golem.de]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Sprechender Blechkasten spricht mit künstlicher Lunge

Roboter WT-4 Ingenieure um Atsuo Takanishi von der Waseda-Universität in Tokio haben einen sprechenden Roboter entwickelt, dessen Artikulationsapparat dem des Menschen nachempfunden ist. Bevor der Waseda Talker 4 (WT-4) losplappert, muß er seine künstlichen Lungen mit Luft füllen. Seine Gummizunge kann sieben verschiedene Positionen einnehmen, er hat Stimmbänder, Lippen, Zähne und einen Gaumen. »Wir wollen die komplexen Mechanismen besser verstehen, die dem Sprechprozess zugrunde liegen«, erklärt Kotaro Fukui, einer der Entwickler der Plaudermaschine. [Spiegel Online]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | | |

Musterfall Berlin, Hauptstadt der Filzwirtschaftler

Reichsarbeitsdienst Die Arbeitsplatzvernichter. »Ein schönes Beispiel für die großartigen Erfolge, die sich beim »Sparen, bis es quietscht« (Klaus Wowereit) einstellen, legten am Dienstag der ver.di-Landesbezirk und der Hauptpersonalrat für die Behörden des Landes Berlin auf einer Pressekonferenz vor: »In den Berliner Grünflächenämtern waren im Jahr 2003 noch 3070 Beschäftigte, davon ca. 2500 Arbeiter tätig. Während die Zahl der Festangestellten ständig sinkt, werden seit Jahresbeginn immer mehr sogenannte Ein-Euro-Jobber beantragt und in diesem Bereich eingesetzt. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft schätzt die Zahl auf über 5000 (Stand Mai 2005).« [...] Der Ersatz existenzsichernder und sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze durch leicht kaschierte Zwangsarbeit gilt — wie anderswo — auch in der politischen und höheren Beamtenriege der Hauptstadt als Ei des Kolumbus.« Mehr dazu auch beim Hund. [Junge Welt]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Aufruf zur Denunziation

Das zog mir (mal wieder) glatt die Schuhe aus: »Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt gegen Kindergärtnerinnen wegen Verdachts auf Beihilfe zu unerlaubtem Aufenthalt. Und die Stadt Bonn verschickt »dringende Empfehlungen«: In einem Schreiben vom 28. April an Träger von Kindertageseinrichtungen wird empfohlen, sich bei der Anmeldung von Kindern Pässe oder Meldebescheinigungen vorlegen zu lassen, »um den jeweiligen aufenthaltsrechtlichen Status korrekt festzustellen«. Gesetzliche Grundlage dafür ist § 87 des Aufenthaltsgesetzes.« Das ist typisch deutscher Obrigkeitsstaat: Wer nicht denunziert, wird bestraft. Und die Kinder? Die sollen — wenn überhaupt — rachitisch in dunklen Kellern hausen. Da gehören sie hin, dann erledigt sich das »Problem des korrekten aufenthaltsrechtlichen Status« durch frühes Sterben von alleine. [Junge Welt]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Rebloggeria: Congrats

Beim Freedom Blog Award der Organisation Reporter ohne Grenzen ist als einziges deutschsprachiges Blog Netzpolitik.org (BTW: Allerschärfstes Willkommen!) nominiert worden, das das Thema digitale Bürgerrechte im Informationszeitalter behandelt. Besonders nützlich: die tägliche Presseschau. [futurezone.ORF.at]

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

Statistik, selbstgefälscht Grins

Zum Monatsbeginn wie immer ein wenig Statistik: Laut meinem Sitemeter hatte der Schockwellenreiter im Mai 2005 ca. 150.000 Pageviews und knappe 95.000 Visits. Das ist nicht schlecht für solch einen Feier- und Brückentags reichen Monat. Ich danke allen meinen Lesern und bleibt mir gewogen.

Bozo

Posted by Jörg Kantel | Permalink | |

space picture space picture space picture space picture

Werbung


Monatskalender
Juni 2005
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
Interne Links
Archiv
Kategorien